Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

4-mal so weit entfernt wie der Mond: James-Webb-Teleskop erreicht Ziel

Nach einem Monat hat das James-Webb-Teleskop sein Ziel in 1,5 Millionen Kilometern Entfernung von der Erde erreicht. Erste Aufnahmen, von denen sich Forscher:innen mehr Informationen zur Entstehung des Universums erhoffen, werden im Sommer erwartet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Webb-Teleskop am zweiten Lagrange-Punkt angekommen. (Grafik: Steve Sabia/NASA Goddard)

Nach zahlreichen Schwierigkeiten im Vorfeld des Starts und einer Panne bei der Entfaltung des Sonnenschutzschirms hat das James-Webb-Teleskop einen Monat nach dem Start von der Erde seinen Bestimmungsort im All erreicht. Nach einem fünfminütigen Einsatz der Triebwerke zur Kurskorrektur am Montag kam das Teleskop laut Nasa am zweiten Lagrange-Punkt an. Damit ist es jetzt 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Das entspricht der vierfachen Entfernung zwischen Mond und Erde.

James-Webb-Teleskop: Erste Bilder im Sommer

Anzeige
Anzeige

„Wir sind der Enthüllung der Geheimnisse des Universums einen Schritt näher gekommen. Ich kann es kaum erwarten, in diesem Sommer Webbs erste neue Aufnahmen des Universums zu sehen“, freute sich Nasa-Administrator Bill Nelson. Von den Bildern, die das Teleskop liefern soll, erwarten sich Forscher:innen nichts weniger als einen Blick zurück in die Geburtsstunde unseres Universums.

Dank seiner enormen Empfindlichkeit im Infrarotspektrum kann es Objekte erfassen, die 10- bis 100-mal schwächer leuchten als jene, die bisher vom Hubble-Weltraumteleskop eingefangen wurden. Damit soll Licht von Sternen und Galaxien gesammelt werden können, die bis zu 13,6 Milliarden Lichtjahre entfernt sind. Im besten Fall würde das James-Webb-Weltraumteleskop damit Galaxien „sehen“ können, die nur 100 bis 250 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden sein dürften.

Anzeige
Anzeige

Blick ins All: Urknall und Leben im Fokus

An seinem jetzigen Aufenthaltsort ermöglich die Umlaufbahn des Teleskops einen weiten Blick ins All – zudem bleiben Optik und wissenschaftliche Instrumente kalt genug, um zu funktionieren. Die Kurskorrekturen haben bisher nur wenig Treibstoff gekostet. Der übrige Treibstoff soll in den kommenden Jahren dafür sorgen, dass das James-Webb-Teleskop sich in seiner Umlaufbahn halten und mittels regelmäßiger Impulsentladung den Druck der Sonnenstrahlung auf den Schutzschirm verringern kann.

Anzeige
Anzeige

Das zehn Milliarden US-Dollar teure Gerät soll in den kommenden – je nach Szenario – fünf bis zehn Jahren das All genau beobachten. Ist der Treibstoff aufgebraucht, endet die Funktionsdauer. Neben dem Blick in die Vergangenheit könnte das Teleskop übrigens auch chemische Zusammensetzungen von Atmosphären ausmachen und möglicherweise sogar Hinweise auf Leben in weit entfernten Galaxien finden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige