Anzeige
Anzeige
News

Keyframer: Apples neues KI-Tool erweckt statische Bilder zum Leben

Abseits der großen Bühne arbeitet Apple fleißig an KI-Modellen. Der aktuellste Neuzugang ist Keyframer. Das Tool kann statische Bilder animieren, ohne dass Nutzer:innen dafür Designkenntnisse brauchen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bildbearbeitung auf dem iPhone geht schon lange. Aber lassen sich die Bilder bald auch animieren? (Foto: chainarong06/Shutterstock)

Google hat Gemini und Microsoft den Copilot. Bei Apple fehlen derartige KI-Assistenten noch im Angebot. Das könnte sich aber bald ändern. In den vergangenen Monaten hat das Unternehmen bereits ein Sprachmodell als Open-Source-Code an den Start gebracht und die Bild-KI MGIE auf GitHub zur Verfügung gestellt. Mit Keyframer folgt das nächste Projekt aus Apples Forschungsabteilung. Ausfindig gemacht hat es Venturebeat.

Anzeige
Anzeige

Für Künstler ohne technische Fähigkeiten

Die Funktionsweise des Tools ist schnell erklärt: Keyframer kann statische Bilder via Textprompt in natürlicher Sprache animieren. „Mithilfe von GPT-4 generiert Keyframer CSS-Animationscode, um eine eingegebene skalierbare Vektorgrafik (SVG) zu animieren“, erklären die Forscher:innen dazu in ihrem Studienbericht.

Richtig lange Animationsfilme kann Keyframer zwar nicht erstellen. Um einem Bild etwas Leben einzuhauchen, soll der Funktionsumfang aber ausreichen. So ist es etwa möglich, einen Planeten auf einem Bild zum Drehen oder Sterne zum Leuchten zu bringen. Nutzer:innen müssen dafür nur Befehle wie „Bring den Planeten zum Rotieren“ oder „Lass die Sterne funkeln“ eingeben und auf den Generieren-Button klicken. Keyframer erstellt dann, vereinfacht gesagt, den CSS-Code, um Bewegung ins Bild zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Das Tool bietet außerdem mehrere Editor-Typen an, über die Nutzer:innen ihre Entwürfe per Textbefehl ändern oder ganz neue Designideen entwickeln können. Alternativ können Nutzer:innen den CSS-Code direkt überarbeiten.

Positives Nutzerfeedback

Proband:innen, die Keyframer ausprobiert haben, attestierten dem Tool eine effiziente Arbeitsweise. Eine Person mit limitierten Animationskenntnissen griff dabei sogar auf Apple-typisches Vokabular zurück. Keyframer sei „einfach magisch“, heißt es in dem Studienbericht. „Ich wüsste nicht einmal, wo ich ohne dieses Tool anfangen sollte“, so die Person weiter.

Anzeige
Anzeige

Ein professioneller Motion-Designer hat ebenfalls Lob für Keyframer übrig, macht sich aber Gedanken um die Zukunft: „Ein Teil von mir macht sich Sorgen, dass diese Tools Jobs ersetzen könnten, weil das Potenzial so groß ist“, erklärt der Profi. Er geht aber auch davon aus, dass Keyframer zu einem weiteren Werkzeug für die Arbeit wird.

Ob Apple Keyframer in Betriebssysteme wie iOS 18 integriert, wird in dem Studienbericht nicht erwähnt. Allzu groß sollten die Hoffnungen hier wohl nicht ausfallen. Die Forscher:innen schließen ihren Bericht zumindest mit der Aussicht darauf, kommende Animations-Tools inspirieren zu wollen.

Anzeige
Anzeige

Allein ist Apple auf dem Feld übrigens nicht. Google hat mit Videopoet und Lumiere zwei Tools vorgestellt, mit denen sich aus Textanfragen oder Bildvorlagen Videos erstellen und zum Teil auch bearbeiten lassen.

15 lustige von KI generierte Bilder

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige