Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Marketing-Trend 2024: Das bringen Broadcasts für den Community-Aufbau

Kurze Nachrichten mit viel Effekt: Broadcasts helfen Unternehmen dabei, direkt mit Interessierten zu kommunizieren.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mit einer Nachrichte viele erreichen: Broadcasts machen das leichter. (Foto: Vadym Pastukh / Shutterstock)

Content und Community gehören zusammen – 2024 werden sie noch weiter zusammenwachsen. Social-Media-Plattformen wie Instagram treiben die Entwicklung mit ihrer „Broadcast-Channel“-Funktion voran, dazu kommt die Kanäle-Funktion bei Whatsapp.

Anzeige
Anzeige

Channel sind mit Instagram-Profil verbunden

Mit der Channel-Funktion auf Instagram können Unternehmen oder auch Influencer:innen eigene Channel auf der Plattform eröffnen, in die Follower:innen eintreten können. Der eigenen Channel wird im jeweiligen Profil angezeigt.

Promis wie Joko Winterscheidt nutzen die Funktion bereits, aber auch Marken wie Rewe haben einen eigenen Channel eröffnet. Darin teilen sie etwa Rezepte, Hinweise auf den neuen Prospekt und Rabatte. User:innen in dem Channel können selbst nichts schreiben, sondern nur mit Emojis auf die Nachrichten reagieren.

Anzeige
Anzeige

Links können direkt geteilt werden

Für Unternehmen ist die Funktion praktisch, da sie direkten Kontakt zu Interessierten haben. Gleichzeitig reichen für die Broadcast-Channel kurze Nachrichten und Links können direkt geteilt werden. Daher ist der Aufwand geringer als etwa bei der Gestaltung eines Newsletters.

Auch für Influencer:innen ist die Funktion spannend, da sie dadurch ihre Community stärken können. Schließlich erscheinen die Nachrichten direkt in den Direct Messages der Channel-Mitglieder, wodurch das Gefühl vermittelt wird, direkt von der Person angeschrieben worden zu sein. Damit Nutzer:innen auf den Channel aufmerksam werden, macht es Sinn, den Link dafür etwa in der Instagram-Story oder auch auf anderen Plattformen zu teilen.

Anzeige
Anzeige

Glaubwürdigkeit wird 2024 noch wichtiger

Insgesamt können sowohl Influencer:innen als auch Unternehmen mit der Channel-Funktion ihre Glaubwürdigkeit stärken – was 2024 noch wichtiger sein soll, was auch die Social-Media-Expertin Ann-Katrin Schmitz erwartet. Praktisch ist an der Funktion das einfache und schnelle Verbreiten von Nachrichten, die auch als reiner Text funktionieren. Somit muss dafür kein Content mit Bildern, Videos oder Audiodateien geplant werden.

Eine vergleichbare Funktion ist die der Kanäle bei Whatsapp. Darin können Unternehmen direkt ihre Newsletter teilen, wie auch die Influencer-Agentur Likeyaa in einem Report schreibt. Beim Teilen der Inhalte über die Kanäle, zu denen Nutzer:innen freiwillig beitreten können, würde der Datenschutz gewahrt werden. Wie der Report ebenfalls zeigt, lässt sich Whatsapp mit dieser Funktion gut als Sales-Kanal nutzen.

Anzeige
Anzeige

Whatsapp: Keine Dauerbeschallung über Kanäle

Auch bei den Whatsapp-Kanälen ist die Kommunikation größtenteils einseitig: Nutzer:innen können nicht auf die Nachrichten mit Text oder Bild reagieren, die Kanäle sind keine Chats. Für Unternehmen ist das auch praktisch, da sie nicht mit langen Kommentaren, die dann auf eine Antwort warten, rechnen müssen. Durch die Reaktion mit Emojis bekommen sie allerdings dennoch ein Gefühl dafür, wie ihr Content ankommt.

Allerdings ist die Kanal-Funktion bei ihrer Einführung kritisch aufgenommen worden. Nutzer:innen können davon auch genervt sein. Damit es dazu nicht kommt, sollte statt auf ständige Beschallung auf gezielte Kommunikation gesetzt werden. Im Fokus vor jeder Nachricht sollte stehen: Ist das für meine Nutzer:innen interessant?

Du willst wissen, wie das Rebranding bei Westwing abgelaufen ist und was Westwing-CMO Rik Strubel aus dabei passierten Fehlern gelernt hat? Dann hier entlang:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige