Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Der Mars dreht sich immer schneller: Was das über seinen Kern verrät

Die Datenauswertung des im Dezember 2022 ausgefallenen Insight-Landers zeigt, dass die Rotation des Mars einer permanenten Beschleunigung unterliegt. Das spricht für das Vorhandensein eines flüssigen Kerns.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Mars dreht sich immer schneller. (Foto: NASA/JPL/USGS)

Vor allem, weil seine Sonnenkollektoren über und über mit Staub bedeckt sind, hat der Insight-Lander der US-Raumfahrtbehörde Nasa seinen Dienst auf dem Mars schon vor einigen Monaten eingestellt. Die Fülle an Daten, die er zu Lebzeiten sammeln konnte, beschäftigt die Forschung jedoch immer noch.

Anzeige
Anzeige

Marstage werden immer kürzer

Eine wichtige neue Erkenntnis haben Wissenschaftler:innen der Nasa nun aus diesen Daten entwickelt: Die Rotation des roten Planeten beschleunigt sich nahezu so schnell, dass sich die Länge eines Marstages um den Bruchteil einer Millisekunde pro Jahr verkürzt.

Forschende sehen in der neuen Erkenntnis einen weiteren Beweis für die Existenz eines zähflüssigen, geschmolzenen Eisenkerns im Zentrum des Mars. Das würde eine Ähnlichkeit zur Erde und zur Venus nahelegen. Die Theorie eines abgekühlten, vollständig festen Eisenkerns wird damit unwahrscheinlicher. Die neuen Forschungsergebnisse wurden im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige
Staub Insight Nasa

Staub: Die verschmutzten Solar-Paneele von Insight haben ihn letztlich zur Aufgabe gezwungen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)

So hat die Nasa die Rotationsgeschwindigkeit des Mars bestimmt

Um die Drehgeschwindigkeit des Mars zu bestimmen, nutzten die Wissenschaftler:innen einerseits das Deep Space Network – das Funkschüsselsystem der Nasa auf der Erde, das zur Kommunikation mit den am weitesten entfernten Raumsonden dient. Auf dem Mars kam das Insight-Instrument „Rotation and Interior Structure Experiment“ – kurz Rise – zum Einsatz, das einen Radiotransponder und Antennen umfasst.

Nun sendeten die Wissenschaftler:innen Signale von der Erde an den Mars. Das Rise-Instrument schickte das Signal dann wieder zurück. Das rückkehrende Signal untersuchten die Forscher:innen nach winzigen Änderungen in der Frequenz, um festzustellen, wie schnell der Planet rotiert. Mit den Daten der ersten 900 Tage von Insight auf dem Mars konnten sie diese winzigen, subtilen Veränderungen feststellen.

Anzeige
Anzeige

Rätselhaft bleibt vorerst, warum der Planet sich beschleunigt. Es gibt indes einige Theorien. So könnte die doch eher subtile Beschleunigung von der Eisansammlung an den Polkappen des Planeten oder von der „postglazialen Erholung“ herrühren, die dazu führt, dass sich Landmassen erheben, nachdem das Eis sie begraben hat.

„Die Verschiebung der Masse eines Planeten kann dazu führen, dass er ein wenig beschleunigt wird, wie ein Schlittschuhläufer, der sich mit ausgestreckten Armen dreht und dann die Arme wieder einzieht“, so die Nasa.

Anzeige
Anzeige

Vier Jahre lang hatte Insight mehr als 1.000 Marsbeben auf der Oberfläche des roten Planeten registriert und täglich Wetterberichte gesammelt. Das System hat der Wissenschaft geholfen, die innere Geologie des Mars zu kartieren und weite Teile seiner Geschichte zu entschlüsseln.

Untersuchung des „Wackelns“ gibt Hinweise auf Kerngröße

Zusätzlich nutzen die Forscher:innen die Rise-Daten, um die Polschwankungen, das sogenannte Wackeln, des Mars zu messen, das durch das Schwappen von Flüssigkeit im Planetenkern verursacht wird. Diese Messungen geben den Wissenschaftler:innen eine Vorstellung von der Größe des Kerns, der auf einen Radius von rund 1.800 Kilometern geschätzt wird und damit etwa die Hälfte der Größe des Planeten umfasst.

Die Untersuchung dieses Wackelns lieferte zudem Hinweise darauf, dass tief im Planetenmantel vergrabene Massen die Form des Kerns verändern könnten. Weitere von Insight-Daten unterstützte Forschungsarbeiten könnten in Zukunft mehr Informationen zu diesen Anomalien liefern.

Bildergalerie: Hier simuliert eine Nasa-Crew den Alltag auf dem Mars

„Mars Dune Alpha“ – Die Mars-Station auf der Erde Quelle: DPA
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige