Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Anders als gedacht: Marslander Insight liefert der Nasa erstmals konkrete Daten zum Marskern

Insight-Daten liefern die ersten direkten Beobachtungen zu einem anderen Planetenkern als dem der Erde.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ein Querschnitt des Mars mit den Wegen der seismischen Wellen. (Grafik: Nasa)

Wie die Nasa berichtet, gibt es neue Erkenntnisse zum Marskern. Diese basieren auf den Daten des Seismometers des seit Dezember 2022 abgeschalteten Marslanders Insight.

2021 gab es einige Beben auf dem Mars, die vom Marslander Insight erfasst worden sind. Die seismischen Wellen wurden bis in den Marskern gesandt. Diese Daten wurden nun von Wissenschaftler:innen der Nasa ausgewertet und liefern die bisher besten Daten über dessen Größe und Zusammensetzung. Der Marskern aus flüssigem Eisen ist nämlich kleiner und dichter, als bisher angenommen wurde.

Anzeige
Anzeige

Es sind die ersten Beobachtungen eines Kerns eines anderen Planeten – zum Erdkern ist bereits vieles bekannt, zu anderen Planetenkerne gab es bisher noch keine direkten Daten.

Seismische Daten dank Marsbeben und Meteoriten

Am 25. August und am 18. September 2021 traten auf dem Mars Beben auf – auf der anderen Seite des Planeten als der, auf der der Marslander sich befand. Solche Beben werden Farside-Beben genannt. Die Entfernung war für die Entdeckung relevant: Je weiter das Beben entfernt ist, umso tiefer können die seismischen Wellen in den Planeten eindringen, bevor sie entdeckt werden.

Anzeige
Anzeige

„Wir brauchten sowohl Glück als auch Geschick, um solche Beben zu finden und dann zu nutzen“, sagte Jessica Irving, Geowissenschaftlerin an der Universität Bristol im Vereinigten Königreich. Sie ist die Hauptautorin des am 24. April veröffentlichten Papers. „Farside-Beben sind von Natur aus schwieriger zu entdecken, weil ein großer Teil der Energie verloren geht oder abgeleitet wird, wenn sich seismische Wellen durch den Planeten bewegen.“

Es sei zudem hilfreich gewesen, dass die Beben erst nach einem vollen Marsjahr, was in etwa zwei Erdenjahren entspricht, auftraten. So hatte sich der Marsbebendienst – die Wissenschaftler:innen, die die seismografischen Daten zuerst sichten – bereits eingearbeitet und konnte die Farside-Beben als solche identifizieren.

Anzeige
Anzeige

Ein Beben war zudem durch den Einschlag eines Meteoriten ausgelöst worden. Das war hilfreich, denn Einschläge liefern einen präzisen Ort und genauere Daten, mit denen sie Seismolog:innen arbeiten können. Da der Mars keine tektonischen Platten hat, werden die meisten Beben durch Verwerfungen oder Gesteinsbrüche verursacht, die sich in der Kruste des Planeten aufgrund von Hitze und Stress bilden.

Beben in der Schattenzone

Eine Herausforderung war, dass sich die Beben in der sogenannten Schattenzone ereigneten. Damit wird ein Teil des Planeten bezeichnet, von dem seismischen Wellen so gebrochen wurden, dass sie nicht auf Insight zuliefen. Das Echo eines Bebens konnte von Insight nur registriert werden, wenn das Beben groß genug war. Daher ist es beeindruckend, dass die Wellen mit einem einzigen Seismometer erfasst werden konnten.

Anzeige
Anzeige

Insight: Forschung auf dem Mars

Der Marslander Insight sandte von November 2018 bis Dezember 2022 Daten vom Mars. Am 19. Dezember verabschiedete sich Insight via Twitter mit einem letzten Bild. Insight lieferte die ersten Daten zum Inneren des Mars und Hinweise, dass zumindest bis zu einer Tiefe von 300 Metern auf dem Mars nur sehr wenig Wasser oder Eis vorhanden ist.

Zudem registrierte Insight am 4. Mai 2022 ein Erdbeben der Stärke 5 auf dem Mars, die Nasa sprach von einem „Monsterbeben“. Dieses Beben könnte ein Hinweis auf verborgene vulkanische Aktivität sein.

Gar nicht trostlos – 15 Bilder vom Mars:

21 unglaubliche Bilder vom Mars Quelle: Foto: NASA/JPL/USGS
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige