Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mars-Besiedelung: Startup baut Mini-Raumschiff für Schwerkraft-Tests

Ein US-Startup baut an einem Mini-Raumschiff in Kühlschrankgröße, in dem künftig die Auswirkungen der auf Mond und Mars herrschenden Schwerkraft getestet werden sollen. Auch die Industrie könnte von dem sich drehenden Gravitätslabor profitieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Gravitylab: Tests bei unterschiedlicher Schwerkraft. (Bild: Gravitylab)

Bis 2030 sollen laut Plänen der Nasa erste Menschen auf dem Mond leben. Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk stellt eine baldige Besiedelung des Mars in Aussicht. Aber wie sieht es mit den Auswirkungen der geringeren Schwerkraft aus?

Anzeige
Anzeige

Geringe Schwerkraft schadet dem Körper

Bisher ist bekannt, dass schon wenige Wochen der Schwerelosigkeit zu Problemen mit der Durchblutung und dem Sehvermögen führen können. Längere Aufenthalte können das Herz gefährden und Knochen brüchig machen? Sind wir also überhaupt geschaffen für ein Leben auf Mond und Mars? Und was ist mit Tieren und Pflanzen?

Genau das will das US-amerikanische Startup Gravitylab herausfinden, wie Techcrunch berichtet. Das junge Unternehmen von CEO und Mitgründer Grant Bonin arbeitet an einem kleinen Raumschiff, das um die Erde kreisen und in dem die Auswirkungen geringerer Schwerkraft getestet werden können sollen.

Anzeige
Anzeige

Gravitylab kann Schwerkraft programmieren

Klingt bekannt? Ähnliche Experimente werden regelmäßig auf der ISS durchgeführt. Das Besondere an dem Gravitylab-Raumschiff soll sein, dass sich die Schwerkraft je nach Wunsch einstellen lässt. So können etwa die Schwerkraftbedingungen auf Mond und Mars simuliert werden.

Das erste Raumschiff soll nur so groß wie ein kleiner Kühlschrank sein. Die Gravitation soll durch Rotation erzeugt werden. Darum verfügt das Gefährt über einen bis zu 20 Meter langen ausfahrbaren Arm, der bis zu vier Umdrehungen pro Minute erzeugen können soll.

Anzeige
Anzeige

Verschiedene Schwerkraftbedingungen testen

In dem sich drehenden Raumschiff können dann Experimente durchgeführt werden, um die Auswirkungen verschiedener Schwerkraftbedingungen zu testen. Zunächst sollen unter anderem Fruchtfliegen oder Mäuse herhalten.

Je nach Länge und Anzahl der Umdrehungen soll die Schwerkraft an Bord sich dann punktgenau einstellen lassen. Das soll auch dazu beitragen, dass Forscher:innen bei den Experimenten diesen Einfluss ausschließen und sich auf andere Effekte wie etwa die Strahlung konzentrieren können.

Anzeige
Anzeige

3D-Druck bei geringer Schwerkraft

Auch die Industrie soll Möglichkeiten bekommen, ihre Fertigung an Bord des Raumschiffs oder eines entsprechend größeren Nachfolgers zu testen. Was durch eine geringere oder fehlende Schwerkraft möglich ist, zeigen etwa Tests mit einem 3D-Drucker an Bord der ISS.

„Mars Dune Alpha“ – Die Mars-Station auf der Erde Quelle: DPA

Bis Gravitylab Experimente in größerem Ausmaß ermöglichen kann, dürfte es aber noch ein wenig dauern. Für Ende 2024 oder Anfang 2025 plant das Startup jetzt erst einmal einen Testflug.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige