Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Elon Musk: Schnell auf den Mars, bevor die Menschheit sich zu Tode bombt

In einem populären US-Podcast hat Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk einmal mehr zu einer „Flucht“ der Menschheit auf Mond oder Mars aufgerufen. Auf der Erde drohe ein dritter Weltkrieg – aktuell gefährde der Taiwan-China-Konflikt die Menschheit.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musk im Full-Send-Podcast: Dritter Weltkrieg droht. (Screenshot: Youtube/FSP, t3n)

Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk spricht sich schon länger für eine Umsiedlung von Menschen auf Mars oder Mond aus – vor allem, um drohenden Gefahren wie Klimakatastrophe, Meteoriteneinschlägen oder einem „nuklearen Armageddon“ zu entfliehen.

Anzeige
Anzeige

Jetzt hat Musk in dem bekannten Full-Send-Podcast noch einmal über seine Pläne für eine Flucht von der Erde gesprochen. Aktuell schaut Musk insbesondere auf den „beunruhigenden“ Konflikt zwischen China und Taiwan.

Dritter Weltkrieg als „plausibelste“ Möglichkeit

Auch angesichts dieses Konflikts bezeichnete Musk einen dritten Weltkrieg als die „plausibelste“ Möglichkeit, wie die Menschheit ausgelöscht werden könnte. Der Einschlag eines Meteoriten oder der Ausbruch eines Supervulkans seien weitere Möglichkeiten.

Anzeige
Anzeige

Seine Weltraumfirma SpaceX habe jedenfalls die technischen Voraussetzungen, um Material und Rohstoffe in den benötigten Mengen zu Mond oder Mars zu bringen. Einen Vertrag, eine Stadt auf dem Mond zu errichten, hat SpaceX Musk zufolge schon in der Tasche.

Elon Musk: Mars erdähnlich gestalten

Den Mars könne man erdähnlich gestalten, so Musk weiter. Dazu müsse man ihn aufwärmen. Wie das geschehen soll, sagte der Multimilliardär aber nicht. Kritische Nachfragen, etwa, ob es nicht sinnvoller wäre, die Erde zu retten, statt zum Mars zu fliehen, gab es während des Podcasts nicht.

Anzeige
Anzeige

Den China-Taiwan-Konflikt bezeichnete Musk derweil auch aus einem anderen Grund als bedrohlich. Vor dem Hintergrund der aktuellen Weltlage könne es zu einer längeren Rezession kommen – vielleicht einer „milden“, so Musk.

China könnte in Wirtschaftskrise schlittern

China sei aktuell in einer ähnlichen Lage wie die USA vor der Finanzkrise 2008, meint Musk. Es sei zu viel Geld in den Immobilienbereich gesteckt worden, jetzt stünden viele Wohnungen und Häuser aber leer.

Anzeige
Anzeige

Die drei Stunden dauernde Plauderei führte auch in etwas entspanntere Themengebiete, wie der Standard schreibt. So ging es um SpaceX-Satelliten, Aliens und Videospiele.

Der Youtube-Mitschnitt ist schon von über sieben Millionen Menschen angeschaut worden. Insgesamt kommt der Full-Send-Podcast, in dem schon Andrew Tate oder Mark Cuban Rede und Antwort standen, bei Youtube auf knapp 158 Millionen Views und 1,6 Millionen Abonnent:innen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige