Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Bericht: Nvidia und AMD bereiten „brutale“ Preissenkungen vor

Distributoren und Hersteller sitzen auf zu vielen Grafikkarten. Die sollen jetzt viel billiger werden, um den Abverkauf zu beschleunigen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Nvidia Geforce RTX 3090. (Bild: Nvidia)

Preissenkungen, Rabatte und Bundle-Angebote bereiten die Grafikkartenhersteller AMD, Nvidia und ihre Partner vor, um dem Lagerstau Herr zu werden. Die letzten Sonderangebote dazu haben nicht eingeschlagen, jetzt sprechen Beobachter von einer „brutaleren Runde“. Der Grund dafür soll in der Abstimmung zwischen Herstellern und Händlern liegen, berichtet Mydrivers aus Taiwan und bezieht sich auf Zulieferkreise.

Anzeige
Anzeige

Nvidia und AMD bereiten Sonderangebote und niedrige Preise vor

Der Abbau der Lagerware funktioniert nicht so, wie sich die Akteure das dachten. Einige Preissenkungen seien nicht voll am Markt angekommen, weil die Hersteller noch immer mit den Händlern verhandeln. Im Prinzip gehe es darum, wie viel Marge beim Handel hängen bleibt. Um die Wirkung der Preisnachlässe zu verstärken, sollen sich daher die Marktteilnehmer auf noch stärkere Sonderangebote verständigt haben.

Ab September fallen die Preise bei Nvidia und AMD

Die neue Welle an Preissenkungen soll im September starten. Das betrifft sowohl originale Nvidia- und AMD-Produkte als auch die der AIB-Partner (Anmerkung der Redaktion: „Add-in-Board“; Kartenhersteller, die die Grafikprozessoren in eigenen Karten verbauen und selbst vermarkten). Die Preissenkungen beziehen sich auf Lagerware, also Karten der „Current Generation“. Die Akteure wollen Platz für die nächste Generation schaffen. Mit ihr hoffen die Hersteller, wieder in den grünen Bereich zu kommen, nachdem zuletzt hohe Umsatzeinbußen die Zahlen versaut hatten.

Anzeige
Anzeige

Krypto-Winter dämpft Erwartungen

Beobachter rechnen damit, dass sich die Überschüsse bis ins Jahr 2023 hinein nicht abbauen lassen. Grund sei neben der schlechten Nachfrage im PC-Sektor, dass momentan gebrauchte Hochleistungskarten den Markt fluten. Sie stammen aus dem Krypto-Sektor, wo viele Akteure es aufgegeben haben, digitale Währungen zu „schürfen“. Die Kurse sind so niedrig, dass das vor allem für Einzelakteure aktuell wenig profitabel erscheint. Zudem lässt sich Ethereum in Zukunft gar nicht mehr schürfen.

Konsumenten und Schnäppchenjäger warten die Entwicklung ab

Wer aktuell den Kauf einer Grafikkarte ins Auge fasst, der oder die sollte mit der Anschaffung warten. Nach der letzten Preissenkung sind weitere zu erwarten. Man will die Lagerstände möglichst bis zum Weihnachtsgeschäft reguliert haben – das heißt, es kommen noch Sonderangebote und Rabatte auf die Konsumenten zu. Nun lohnt sich das Warten, um zu sehen, was die Hersteller mit den Händlern ausgetüftelt haben. Beispielsweise wird damit gerechnet, dass es eine Nvidia RTX 3090 in ein paar Wochen für unter 1.000 Euro zu haben sein wird. Aktuell steht die Karte bei einigen Anbietern für 1.250 Euro im Fenster, nachdem der Preis von 1.669 Euro gefallen war.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
AMD
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thomas D.

Na mal sehen. Die UVP der 3070 lag mal bei 499 Euro. Das Niveau haben wir immer noch nicht erreicht, wobei das sicher auch am Dollar-Kurs hängt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige