News

Artikel merken

Mercedes EQA: Daimlers bisher günstigster Stromer startet bei 40.000 Euro

Daimler hat seinen bisher kleinsten Stromer offiziell vorgestellt: Der Mercedes EQA ist jedoch keine Stromer-Version der A-Klasse, sondern ein Ableger des SUV GLA.

3 Min. Lesezeit
Mercedes EQA 250. (Foto: Daimler)

Daimler beginnt seine Ende Dezember 2020 angekündigte Stromer-Offensive mit der Vorstellung des Mercedes EQA. Das neue EQ-Modell soll ab 47.540 Euro Brutto (knapp unter 40.000 Euro Netto), kosten und im Laufe des Frühjahrs 2021 ausgeliefert werden.

Mercedes EQA 250 als „erstes Mitglied der Kompaktwagen-Familie“

Daimler beschreibt den EQA als „das erste vollelektrische Mitglied der erfolgreichen Kompaktwagen-Familie von Mercedes-Benz“. Es sei ein „enger Verwandter des GLA“ und setzt auf die MFA2-Plattform, auf der auch die A-Klasse, der CLA als Coupé und als Shooting Brake, sowie der GLA basieren. Daimler hatte zwar eine eigene dedizierte Elektroplattform angekündigt, die wird aber womöglich zuerst beim EQS eingesetzt.

Mercedes EQA 250. (Foto: Daimler)

Der EQA startet zunächst als Modell EQA 250 „Edition 1“ mit 140 Kilowatt Leistung und einer Reichweite nach NEFZ von 486 Kilometern, die ein Jahr lang angeboten werden soll. Der asynchrone Antrieb (ASM) ist in der Vorderachse verortet. Laut Daimler werden weitere Varianten wie Allradmodelle mit einem zusätzlichen elektrischen Antriebsstrang (eATS), Leistungen jenseits der 200 Kilowatt und eine Version mit über 500 Kilometern Reichweite (WLTP) folgen.

Der Asynchronmotor mit einem Drehmoment von 375 Newtonmetern beschleunigt den EQA 250 Daimler zufolge binnen 8,9 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 Stundenkilometern. Der Hersteller gibt den cW-Wert bei einer Stirnfläche von 2,47 Quadratmetern mit 0,28 an. Zum Vergleich: Teslas Model Y kommt auf einen cW-Wert von 0,23 – die Stirnfläche misst 2,54 Quadratmeter.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mercedes EQA 250. (Foto: Daimler)

1 von 16

Der EQA ist 4,46 Meter lang, 1,83 Meter breit und 1,62 Meter hoch. Der Radstand beträgt 2,72 Meter. Der Kofferraum fasse zwischen 340 Liter in der Standard-Konfiguration und 1.320 Liter bei umgeklappten Rücksitzlehnen.

Mercedes EQA 250. (Foto: Daimler)

Am Schnelllader soll der EQA eine Ladeleistung von bis zu 100 Kilowatt unterstützen, wodurch sich der Stromer binnen 30 Minuten auf 80 Prozent laden lässt. Über den „Mecharge-Service“ haben Mercedes-Kunden Zugriff auf etwa 450.000 Ladepunkte in 31 Ländern. Optional können Käufer des EQA 250 mit einem Ionity-Paket an unterstützen Schnellladesäulen zum Strompreis von 0,29 Euro/kWh laden.

Mercedes EQA: Innenraum mit MBUX und 2 Displays

Mercedes EQA 250. (Foto: Daimler)

1 von 3

Das Cockpit des EQA ähnelt weitgehend dem des GLA, nur die Farbgebung der Anzeigen orientiert sich an Daimlers EQ-Serie, wie dem EQC. Auch die Roségold-farbenen Akzente in den Lüftungsdüsen, Sitzen und dem Fahrzeugschlüssel sind neu. Das zunächst auf den Markt kommende Sondermodell Edition 1 besitze zudem „perforierte Ledersitze, durch die ein Stoff in der typischen Mercedes-EQ Farbe Pure Blue“ schimmert, so Daimler. Die EQ-spezifischen Farbakzente werden bei den elektrofahrzeugspezifischen Anzeigen aufgegriffen. Im Media-Display des EQA lassen sich über die Mercedes-EQ-Kachel Menüs zu Ladeoptionen, Stromverbrauch und Energiefluss aufrufen, so Daimler.

Ab Werk sei ferner eine Wärmepumpe verbaut, die in das Thermomanagement integriert ist. Mittels MBUX oder „Mercedes me“-App kann der EQA – wie andere Stromer auch – vorklimatisiert werden.

Ab Werk soll der EQA über Komfortsitze, eine Rückfahrkamera und auch das MBUX-Navigationssystem verfügen. Zudem gehören 18 Zoll große Alufelgen, LED-Scheinwerfer und eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe zum Serienumfang. Für manche nicht unwichtig: Als Sonderausstattung bietet Daimler eine Anhängerkupplung mit einer Anhängelast (gebremst und ungebremst) von 750 Kilogramm, die Stützlast betrage 80 Kilogramm. Die Anhängevorrichtung ist auch für Fahrradträger freigegeben. Laut Daimler sollen die Allradmodelle mehr Anhängelast bieten.

Das Basismodell des EQA 250 kostet laut Daimler 47.540,50 Euro, dank des Nettopreises von 39.950 Euro können Käufer die 6.000 Euro Kaufprämie der Bundesregierung plus 3.000 Euro vom Hersteller in Anspruch nehmen.

Mehr zum Thema: VW ID 4 offiziell vorgestellt: Der vollelektrische SUV von Volkswagen kostet ab 49.950 Euro

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Frank Witte
Frank Witte

Als Fahrer von 2 E-Autos (Smart und Tesla S) ärgere ich mich jedes mal über die falschen Reichweitenangaben nach welcher Norm auch immer. Der Verbrauch wird hier mit ca. 17 kW/100 km angegeben; abzüglich der Ladeverluste sind das rund 15 kW/100km. Das ist vollkommen unrealistisch.
Ausgehend von Gewicht und Form ist mit einem Verbrauch von rund 20 kW/100km über alles auszugehen. Rechnet man noch einen max. Füllstand der Batterie von 90% und einer Reserve von 10% rein ergibt sich eine realistische Reichweite für die Routenplanung von 0,8×66/20 = 220 km; und nicht über 400 km. Etwas mehr Wahrheit täte hier gut.
PS: Für meinen Tesla rechne ich jetzt im Winter mit 300 km Reichweite, was mir auch vollkommen genügt.

Antworten
Strauss
Strauss

Tja, das mit den Reichweiten und Verbräuchen. Jeder E Fahrer kennt die Kriterien wie man noch tiefer kommt. Ich kann den neuen Zoe im Sommer mit 11.5 KWh/100Km fahren.
Neben guten Ladezeiten kommt jetzt MB auch mit Preisen und Fahrleistungen zu den Leuten.
Die Beschleunigung ihres 40 T eurigen macht der Zoe spielen auch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder