Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Meta: Kehrt der Messenger in die Facebook-App zurück?

Der Messenger von Meta feiert nach neun Jahren ein Comeback: Er könnte bald wieder in der Facebook-App verfügbar sein. Das dürfte auch mit Tiktok zusammenhängen.

Von Christian Bernhard
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Der Messenger von Meta könnte bald wieder über die Facebook-App nutzbar sein. (Foto: BigTunaOnline / Shutterstock)

Metas Messenger und die mobile Facebook-App sind schon seit langem getrennt. Um genau zu sein: seit ganzen neun Jahren. Doch nun scheint die Zeit für eine Wiedervereinigung gekommen zu sein.

Anzeige
Anzeige

„Wir testen die Möglichkeit, dass Menschen in der Facebook-App auf ihren Messenger-Posteingang zugreifen können“, schreibt Facebook-Chef Tom Alison in einem Blogbeitrag vom 7. März und kündigt an, diese Tests „bald“ auszubauen.

Alison: Messaging-Segment soll gestärkt werden

Das Ziel dahinter: Es soll für Meta-Nutzer:innen einfacher werden, Inhalte auf Facebook zu teilen, ohne dafür die App wechseln zu müssen. „Auf Facebook sehen wir, dass auch das private Teilen von Reels stark zunimmt“, erklärt Alison. Die Kurzvideo-Funktion bei Facebook gibt es erst seit rund einem Jahr.

Anzeige
Anzeige

Laut dem Facebook-Chef werden täglich über 140 Milliarden Nachrichten über die Meta-Apps versendet. Alison erhofft sich deshalb einiges vom Messaging-Segment. Im vergangenen Jahr wurden dafür in einigen Facebook-Gruppen Community-Chats eingeführt – und die ersten Ergebnisse sind wohl vielversprechend: „Auf Facebook und Messenger haben wir festgestellt, dass die Zahl der Personen, die Community-Chats ausprobieren, im Dezember 2022 um 50 Prozent gestiegen ist“, schreibt er.

Facebook sei weder tot, noch liege es im Sterben

Im Jahr 2016 hatte Meta noch versucht, mobile Webnutzer:innen in Richtung der Messenger-App zu drängen. Jetzt geht die Entwicklung in eine anderen Richtung. Demnächst könnte es laut Engadget sogar möglich sein, über die Facebook-App Nachrichten an Instagram-Benutzer:innen zu senden.

Anzeige
Anzeige

Seinen Blogeintrag mit dem Titel „Facebook heute und morgen“ beginnt der Facebook-Chef übrigens mit der Beteuerung, dass „Facebook weder tot [ist] noch im Sterben [liegt]“, da es zwei Milliarden tägliche Nutzer:innen habe.

Alisons Anti-Tiktok-Strategie

Der Name Tiktok fällt in Alisons Beitrag nicht, doch einige der Pläne, die er beschreibt, deuten darauf hin, dass sich Facebook in Zukunft so aufstellen möchte, um besser mit Tiktok konkurrieren zu können. Es scheint, als wolle Alison Facebook zu einer Unterhaltungs- und Entdeckungsplattform weiterentwickeln. Konkret heißt es, Facebook soll „zum besten Ort für soziale Entdeckungen und das Miteinander Teilen“ werden, schreibt er. Bleibt abzuwarten, ob diese Metamorphose gelingen wird.

Anzeige
Anzeige

Seine Strategie im Wettstreit mit Tiktok hat Alison diese Woche in einem Interview mit CNN erläutert. „Wir glauben, dass Inhalte nicht nur dazu dienen, sie zu konsumieren, sondern auch dazu, ein Gespräch zu beginnen und einen Nachrichten-Thread mit Freunden zu starten“, sagte er. Er glaubt, „diese Art von sozialer Dimension“, die Facebook und Instagram laut ihm möglich machen, unterscheide sie „von Tiktok und anderen“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige