Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Microsoft-Flop: Dieses Produkt wollten nur 3 Kunden behalten

Aus dem Jahr 1987: Ein eigens angepasstes Betriebssystem für eine PC-Erweiterungskarte  ist laut Microsoft die weltweit am schlechtesten verkaufte Software aller Zeiten des Softwarekonzerns. [Archiv]

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Microsoft-Erweiterungskarte Mach 20. (Bild: Twitter/@Foone, Ebay, t3n)

Der 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründete Softwarekonzern Microsoft feierte in seiner fast 50-jährigen Geschichte viele Erfolge. Noch immer hält allein Windows einen weltweiten Marktanteil von rund 75 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Microsoft-Geschichte: Software-Flop Bob

Natürlich musste Microsoft auch Flops hinnehmen. Zu den größten gehörte sicherlich die Windows-Erweiterung Bob, dessen Benutzeroberfläche an ein Wohnzimmer erinnerte. Bob verbuchte nach seinem Release Anfang 1995 30.000 Verkäufe. Das nur Wochen später erschienene Windows 95 dagegen 45 Millionen – in nur drei Monaten.

Bob ist allerdings nicht das Software-Produkt aus dem Hause Microsoft, das sich am schlechtesten verkaufte. Denn dabei handelt es sich um OS/2 für die Mach 20, wie Microsoft-Entwickler Raymond Chen verraten hat.

Anzeige
Anzeige

OS/2 für die Mach 20: 11 Verkäufe, 8 Retouren

Das 1987 erschienene Betriebssystem soll sich nur elf Mal verkauft haben. Von diesen elf verkauften Exemplaren wurden acht zurückgegeben. Unter dem Strich stehen also nur drei Kund:innen, die das OS/2 für die Mach 20 nicht wieder zurückgegeben haben. Ob es je zum Einsatz kam, ist allerdings nicht bekannt.

Die Mach 20 war, wie die Vorgängerin Mach 10, eine Erweiterungskarte für den IBM-PC und PC XT. Die Karten sollten mehr CPU-Leistung und mehr Arbeitsspeicher bringen. Die Mach 10 brachte zudem einen Mouse-Port mit, sodass PC-Nutzer:innen dafür keinen eigenen Erweiterungsslot benötigten, wie Chen sich erinnert.

Anzeige
Anzeige

Erweiterungskarten Mach 10 und 20 waren Flops

Aber: Die Mach 10 war ein Flop. Die Mach 20 entwickelte Microsoft danach gemeinsam mit der Firma Portable Computer Support Group. Die Karte hatte eine 8-Megahertz-CPU und bis zu 3,5 Megabyte Arbeitsspeicher an Bord.

Zudem waren weitere Hardware-Erweiterungen möglich. Die dafür verlangten 495 US-Dollar waren für die gebotene Hardware sehr günstig. Jedenfalls im Vergleich zur Anschaffung eines neuen Computers mit ähnlichen Features.

Anzeige
Anzeige

Software-Nostalgie in unsere Bildergalerie: Kennt ihr diese Programme noch?

Software-Nostalgie: Kennt ihr diese Programme noch? Quelle: t3n

Tatsächlich soll sich die Mach 20 besser verkauft haben als ihre Vorgängerin – dürfte aber wohl ebenfalls nicht gerade ein Hit gewesen sein. Ein echter Ladenhüter war jedenfalls die Software für die Mach 20 – ein eigens angepasstes OS/2.

Kaum Hardware und massive Performance-Probleme

Das lag zum einen ganz sicher daran, dass sich die Hardware, für die die Software vorgesehen war, schon äußerst schlecht verkauft haben dürfte. Darüber hinaus soll es noch massive Performance-Probleme gegeben haben. Obwohl ja die Hardware im Vergleich sehr leistungsfähig war.

Anzeige
Anzeige

Viel schlechter als drei „echte“ Verkäufe kann eine Softwarefirma von Microsofts Rang und Namen kaum haben. Was OS/2 für die Mach 20 zur am schlechtesten verkauften Software des Konzerns aller Zeiten macht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige