Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Microsoft droht Partnern: Wer KI-Chatbots mit Bing-Daten trainiert, fliegt

Microsoft hat dank seines Bing-Chatbots Boden gegenüber Google gutmachen können. Offenbar sieht der Softwarekonzern seine Position aber gefährdet. Firmen, die die Bing-Daten für eigene Suchmaschinen nutzen, dürfen damit keine KI-Chatbots trainieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Microsoft: Mit Bing-Daten darf nur der hauseigene KI-Chatbot trainiert werden. (Foto: Shutterstock/Rokas Tenys)

Mehrere Anbieter von Suchmaschinen wie Duckduckgo, You.com, Neeva, Ecosia oder Yahoo lizenzieren Daten von Microsofts Bing-Index, um ihre Suchergebnisse zu verbessern. Für Microsoft ist das in Ordnung, schließlich bekommt der Softwarekonzern dafür Geld.

Anzeige
Anzeige

Nicht in Ordnung ist aber offenbar, wenn die Partnerfirmen mit den Bing-Daten eigene KI-Chatbots füttern. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge soll Microsoft mindestens zwei Firmen gewarnt haben, dies zu unterlassen – anderenfalls würden sie komplett von den Bing-Daten abgeschnitten.

Welche Firmen genau Microsoft ins Visier genommen hat – und also als Bedrohung für das eigene Geschäft mit dem in die Suchmaschine integrierten KI-Chatbot sieht –, ist nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige

Mehrere Bing-Partner mit eigenen KI-Angeboten

Neben Duckduckgo (Duckassist) und You.com (Youchat) setzt unter anderem auch die Suchmaschine Neeva auf KI-Chatbot-Support (Neeva AI) bei der Suche. Es ist möglich, dass Microsoft Wind davon bekommen hat, dass auch weitere Partner an einem KI-Chatbot arbeiten.

Für Microsoft steht jedenfalls viel auf dem Spiel. Schließlich hat der Softwarekonzern allein zehn Milliarden US-Dollar in den ChatGPT-Entwickler OpenAI investiert.

Anzeige
Anzeige

Dafür durfte der Bing-Bot schon vor dem offiziellen Start mit GPT-4 arbeiten, der leistungsstarken aktuellen Version des KI-Systems von OpenAI. Zudem war es Microsoft gelungen, mit dem KI-Chatbot in der Bing-Suchmaschine dem Rivalen Google zuvorzukommen.

Das hat sich für Microsoft schon bezahlt gemacht. Denn die Integration des Hype-Chatbots in die Bing-Suche hat der hoffnungslos hinter Google zurückliegenden Suchmaschine einen wahren Ansturm von Nutzer:innen beschert.

Anzeige
Anzeige

Microsoft knöpft Google Marktanteile ab

Zwischen dem 7. Februar und dem 20. März 2023 verbuchte Bing einen Anstieg der Seitenaufrufe um knapp 16 Prozent. Google hingegen musste einen leichten Rückgang um fast ein Prozent hinnehmen, wie Reuters berichtete.

15 lustige von KI generierte Bilder Quelle: Google

Natürlich ist der starke Anstieg bei Bing vor allem aufgrund der zuvor im Vergleich mit Google weitaus geringeren Zahlen möglich. Die Momentaufnahme zeigt aber, dass es möglich ist, mit dem Instrument KI-Chatbot Google Paroli zu bieten.

Und damit Microsoft diesen Aufwind nicht verliert, muss es sich bestmöglich vor dem Wechsel der Nutzer:innen zu anderen KI-Chatbot-basierten Angeboten schützen. Eine gewisse Kontrolle hat der Konzern da natürlich direkt bei seinen Partnern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige