Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Magic Mirror: Dieser smarte Spiegel erkennt euer Gesicht und zeigt personalisierte Informationen an

(Bild: Microsoft)

Smart Mirrors sind in diesem Jahr groß im Kommen. Sogar Microsoft hat jetzt ein solches Produkt in der Pipeline. Der „Magic Mirror“ wurde zwar schon auf der BUILD-Konferenz 2016 gezeigt, aber jetzt hat das Unternehmen eine Bauanleitung für Bastler veröffentlicht. Das Besondere an dem Projekt: Es basiert auf Windows 10 und einem Raspberry Pi – und erkennt euer Gesicht.

Magic Mirror: Microsofts smarter Spiegel mit Face API zum Nachbauen

Der Magic Mirror von Microsoft wurde schon im März auf der BUILD-Konferenz 2016 angeteasert. Damals lag der Fokus auf der Software-Basis des Spiegels, die äußerst interessant ist und eine Besonderheit darstellt. Denn der Spiegel läuft mit Microsofts Hosted-Web-App, Windows 10 und passt seine Informationen an die Person an, die sich gerade selbst betrachtet.

Microsofts Magic Mirror basiert auf Windows 10 und unterstützt Gesichtserkennung. (Mockup: Microsoft)
Microsofts Magic Mirror basiert auf Windows 10 und unterstützt Gesichtserkennung. (Mockup: Microsoft)

Mithilfe der Software und einer Webcam könnt ihr die auf dem Magic Mirror angezeigten Informationen personalisieren. Denn das System hat eine Gesichtserkennungs-Software an Bord, die mit Microsofts „Cognitive Services Face API“ verbunden ist. Wenn ihr euch also vor den Spiegel begebt, wird euer Gesicht gescannt und schon sollten Informationen erscheinen, die für euch relevant sind. Vorab muss der User selbstredend ein Profil kreieren – hierfür müssen Nutzer ein Selfie aufnehmen, das an Microsofts „Cognitive Services“ gesandt wird, und persönliche Daten eingeben.

Der Magic Mirror zeigt relevante Informationen oben, weniger wichtige unten an. (Bild: Microsoft)
Der Magic Mirror zeigt relevante Informationen im oberen, weniger wichtige im unteren Bereich an. (Bild: Microsoft)

Microsofts Magic Mirror läuft auf günstigem Raspberry Pi

Damit das Selbstbau-Projekt erschwinglich bleibt, braucht ihr neben einem Spionspiegel und weiteren Kleinigkeiten, die Microsoft auf Github zusammengestellt hat, einen Raspberry Pi der zweiten oder dritten Generation und eine Webcam. Teure Windows-Hardware ist nicht erforderlich.

Ob sich der Magic Mirror angesichts der integrierten Webcam sonderlich gut im Badezimmer macht, wie Microsoft es in seinem Mockup darstellt, sei dahingestellt. Die Möglichkeit, sich personalisierte Informationen anzeigen zu lassen, indem man sich einfach davor stellt, ist ein cooles Feature. Im Flur oder vielleicht der Küche ist er aber wahrscheinlich besser aufgehoben.

Zur Entwicklung der Software benötigt ihr einen Windows-Rechner, Visual Studio (2013 und neuer) und das Windows-10-SDK, das in Visual Studio installiert wurde. Laut Microsoft soll eine Anleitung für Mac-User folgen. Weitere Informationen findet ihr auf Github und bei Microsoft.

Weitere Smart-Mirror-Projekte: Smart Mirror: Eleganter Spiegel zeigt aktuelle Nachrichten, das Wetter und mehr und Magic Mirror: Spiegel zeigt Wetter und Nachrichten beim Zähneputzen – dank Raspberry Pi

via lifehacker.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
MattsBmann

Wenn man ein bisschen Interesse am Programmieren hat, kann man sich so einen "Magic Mirror" auch selbst bauen. Dafür benötigt man nur ein Raspberry Pi.
Und nen breiten Spiegel. https://www.calmwaters.de/
Leider steht bei mir die Badewanne so blöd, dass der Spiegel relativ schnell beschlägt und es keinen Sinn macht.

Antworten
Spiegelshop24

Was darf so ein Spiegel höchstens Kosten?

unter http://spiegelshop24.com könnt Ihr uns eine Nachricht hinterlassen!

Liebe Grüße

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst