News

Microsoft mahnt Berlin wegen Warnung vor Skype und Teams ab

Microsofts Videokonferenzdienste Skype und Teams stoßen in Berlin auf wenig Gegenliebe. (Bild: Microsoft)

Weil die Berliner Datenschutzbeauftragte Smoltczyk vor den Microsoft-Diensten Skype und Teams warnte, flatterte ihr jetzt eine Abmahnung ins Haus. Noch hat Berlin nicht reagiert.

Anfang Mai hatte Maja Smoltczyk, Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin, davor gewarnt, dass in Zeiten der Coronakrise und angesichts mangelnder Alternativen bei der Kommunikation in Behörden auf US-Dienste zurückgegriffen werde. Im Visier hatte Smoltczyk dabei Whatsapp sowie die umstrittene Videokonferenzlösung Zoom. In einer „Checkliste für die Durchführung von Videokonferenzen während der Kontaktbeschränkungen“ warnt die Datenschützerin aber auch vor dem Einsatz von Microsofts Diensten Skype und Teams.

Microsoft: Annahmen unzutreffend

Letzteres will sich der Redmonder Softwarekonzern offenbar nicht gefallen lassen. Microsoft hat die Behörde der Berliner Datenschutzbeauftragten abgemahnt, wie das Portal t-online.de berichtet, dem das entsprechende Schriftstück vorliegt. Demnach hat Microsoft die Berliner Behörde aufgefordert, „unrichtige Aussagen so schnell wie technisch möglich zu entfernen und zurückzunehmen“. Eine finanzielle Forderung ist damit nicht verknüpft. Microsoft sieht laut dem Schreiben seinen Ruf geschädigt und erwarte auch kommerzielle Schäden. Dem Konzern zufolge seien mehrere Annahmen der Berliner Behörde mehrere Annahmen faktisch oder rechtlich unzutreffend.

Allerdings scheint die Datenschutzbeauftragte bisher noch nicht auf das vom 5. Mai datierende Schreiben reagiert zu haben. Die Checkliste mit den konkreten Warnhinweisen vor „Microsoft, Skype Communications und Zoom Video Communications“ war am Sonntagabend noch abrufbar. Dahinter steckt möglicherweise kein Versäumnis, sondern Absicht. Denn laut t-online.de schauen auch andere Datenschutzbehörden ganz genau nach Berlin – zumindest einige von ihnen sollen den Wunsch haben, dass die Berliner Behörde nicht vor Microsoft einknickt.

Warnung vor Produkten als Problem

Für den Konzern wiederum stellt die Warnung vor seinen Produkten vonseiten deutscher Datenschutzbehörden ein Problem dar, nicht zuletzt, weil Microsoft weitere Kunden im Öffentlichen Dienst werben will. Aktuell etwa geht es in Baden-Württemberg darum, ob Microsoft 365 an Schulen eingesetzt werden kann. Die Datenschutzbehörde des Bundeslandes ist offenbar nicht dafür.

Allerdings hatten Teams und Skype in einem Test der Stiftung Warentest zuletzt die beiden Top-Plätze unter den Videokonferenzsystemen belegt. In puncto Datensicherheit wurden die beiden Microsoft-Lösungen mit einer guten Bewertung bedacht. Es gab aber „sehr deutliche Mängel“ in der Datenschutzerklärung, so die Tester.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Patrick
Patrick

Ich finde es bedenklich, wenn große US-Anbieter durch Lobbypolitik und juristische Einschüchterung versuchen in die Schulen reinzukommen und die Schüler frühzeitig an sich zu binden. Die Corona-Krise sollte kein Grund sein, alle Datenschutzprinzipien über Bord zu werfen. Finger weg, wenn man sich zwangsweise registrieren muss! Darüber hinaus wäre es gerade in solchen Zeiten dringend notwendig, auf europäische Lösungen zu setzen. Es gibt hierzulande tolle Lösungen, die sich genauso gut für Online-Unterricht eignen. Beispielsweise das virtuelle Klassenzimmer unter klassenzimmer.meetzi.de basierend auf Jitsi. Es ist kostenlos, ohne Registrierungszwang, datenschutzfreundlich und neben Video-Konferenz, Präsentationsmodus und Tafel ist alles dabei, was man sonst so für den digitalen Unterricht benötigt.

Antworten
Tades Schmidt
Tades Schmidt

Etwas widersprüchlich, wenn steuerlich finanzierte Organisationen (nicht nur Schulen) systematisch auf unsichere US Software setzen während uns die EU auf „heimische Produkte“ einschwört. Wahrscheinlich gilt das für Obst und Gemüse, aber nicht für Technologie. Aber es gibt auch positive Ausnahmen, siehe „Untis kooperiert mit dem Tech Start-up Grape“ (www.ots.at/presseaussendung/OTS_20190523_OTS0110/der-untis-messenger-erobert-die-klassenzimmer-seit-vergangener-woche-wird-an-schulen-damit-gechattet-bild)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung