News

Apps fürs Galaxy Note 10: Microsoft und Samsung bauen Partnerschaft aus

Microsoft bringt Apps auf Samsung-Geräte. (Bild: Samsung)

Microsoft und Samsung wollen die Lücke zwischen Smartphone und Computer schließen und bauen ihre Partnerschaft aus. Der Softwareriese bringt Apps aufs Galaxy Note 10.

Am Mittwoch hat Samsung seinen neuen Premium-Smartphones Galaxy Note 10 und 10 Plus vorgestellt. Im Rahmen der Präsentation ließ sich auch Microsoft-CEO Satya Nadella auf der Bühne blicken und kündigte einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen den beiden Konzernen an. Ziel sei es, so Nadella, die Lücke zwischen mobilen Geräten und dem Computer zu schließen und die Produktivität zu verbessern. Samsung plant zudem neue Produkte im 5G-Bereich, wie Konzernchef DJ Koh wissen lässt.

Microsoft-App Your Phone für Samsung Galaxy Note 10

Die sichtbarste Neuerung dürfte sein, dass Samsung Microsofts App Your Phone auf dem Galaxy Note 10 integriert hat. Damit lassen sich SMS, Benachrichtigungen oder der komplette Handybildschirm auf einem Windows-10-PC spiegeln. Noch im Laufe dieses Jahres soll die Anwendung auch dazu genutzt werden können, Anrufe direkt über den Computer anzunehmen. Außerdem findet sich jetzt die Möglichkeit, Microsofts Cloudspeicherdienst Onedrive zu nutzen, direkt in der Foto-App des Galaxy Note 10.

Samsung Galaxy Note 10 und Note 10 Plus im Hands-on
Samsung Galaxy Note 10 und Note 10 Plus im Hands-on. (Foto: t3n)

1 von 31

Auf dem Galaxy Note 10 vorinstalliert sein sollen Microsofts Office-Apps wie Word, Excel, Powerpoint und Outlook. Das haben wir aber schon vor vier Jahren auf dem Galaxy S6 zum ersten Mal gesehen. Ebenfalls ein Zeichen der jetzt noch einmal ausgebauten Partnerschaft war die Microsoft-Edition des Samsung Galaxy S8, auf der sich eine Reihe von Microsoft-Apps und Services vorinstalliert fanden. Das Galaxy Note 10 will Microsoft in seinen eigenen Läden verkaufen.

Microsoft: Neue Outlook-App für Samsung-Wearables

Darüber hinaus hat Microsoft angekündigt, dass es an einer verbesserten Nutzererfahrung für Outlook auf Android-Geräten arbeitet. Zudem soll es in Zukunft auch eine eigenes neugestaltete Outlook-App für Wearables von Samsung geben. Zu möglichen finanziellen Details der Partnerschaft zwischen dem südkoreanischen und dem US-Konzern ist derzeit nichts bekannt. Samsung und Microsoft sprechen offiziell lediglich davon, dass sie das Beste aus beiden Plattformen zusammenfügen wollen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung