Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Dieser Milliardär will in den US-Senat – um Elon Musk zu zerstören

Der Software-Milliardär Dan O’Dowd hat sich Elon Musk und Tesla als Feindbild auserkoren. In den sozialen Medien macht er Stimmung gegen den Autobauer und dessen Chef. Jetzt will er für den Senat kandidieren.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Chef von Embedded-Software-Firma macht Front gegen Tesla. (Foto: Roschetzky Photography / Shutterstock.com)

Dan O’Dowds Firma Green Hills Software, die er schon seit 1982 führt, entwickelt Embedded-Software für etwa MP3-Player, aber eben auch für Elektrofahrzeuge. Damit ist klar, dass O’Dowd ein Interesse daran hat, sich ein Stück vom E-Auto-Kuchen abzuschneiden. Sein Ziel ist es, Betriebssysteme für Elektrofahrzeuge, wie das von Tesla ersetzen.

Milliardär nicht mit FSD-Modus einverstanden

Anzeige
Anzeige

Er scheint aber auch ein ganz persönliches Hühnchen mit Tesla-Chef Elon Musk zu rupfen zu haben. Denn seit Tagen postet O’Dowd auf Twitter Variationen des immer gleichen Tweets.

„Seht euch diesen #FSD @Tesla an, der sich fehlerhaft verhält! Er versucht, vehement auf die falsche Spur auszuweichen, bis der Fahrer die Kontrolle wieder an sich reißen kann! @ElonMusk Dein Selbstfahr-Experiment funktioniert nicht!“

Wie das US-Politik-Portal Politico berichtet, kandidiert O’Dowd zunächst im US-Bundesstaat Kalifornien für ein politisches Amt. Angeblich sammelt er bereits Gelder, um eine Wahlkampagne zum US-Senat auf die Beine zu stellen.

Anzeige
Anzeige

Als politischer Kandidat würde O’Dowd dann von niedrigeren Werbekosten und einem größeren Schutz der Meinungsfreiheit profitieren, was ihm die Möglichkeit geben würde, weiterhin und möglicherweise offener gegen Tesla auszuteilen.

Anzeige
Anzeige

Persönlicher Feldzug gegen Musk?

Bei nüchterner Betrachtung scheint fraglich, was O’Dowd dem Autopionier tatsächlich vorwerfen will. Tatsächlich gibt es Untersuchungen gegen Tesla, aber die bewegen sich in einem Rahmen, den man anderen Unternehmen ebenso als unkritisch zugestehen würde. Dass Tesla seine Probleme mit dem FSD-Modus der Fahrzeuge besser in den Griff bekommen muss, weiß man auch bei Tesla.

So bleibt fraglich, welches Ziel O’Dowd tatsächlich verfolgt. Nachdem er kaum andere Probleme thematisiert, scheint es ihm tatsächlich vorrangig um Tesla und Musk zu gehen. Das wäre ein wenig sehr eng definiert für einen Abgeordneten. Zudem hat O’Dowd bislang keine politische Vita, entsprechend auch keine Anhängerschaft. Immerhin hat er genug Geld, um vielleicht beides zu kompensieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige