Anzeige
Anzeige
News

Mond-Mission: Mexikos Invasion der Mikroroboter

Das Projekt Colmena der mexikanischen Raumfahrtbehörde will fünf insektenartige Roboter auf dem Mond aussetzen. In nächsten Schritten könnten es Millionen werden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mexikanische Mikroroboter sollen den Mond erkunden. (Bild: UNAM)

Als Teil der Artemis-Mission der Nasa wird die mexikanische Weltraumagentur AEM zunächst fünf autonome Roboter in Insektengröße auf der Mondoberfläche aussetzen. Das verkündete die Nationale Autonome Universität von Mexiko (UNAM), die die Wissenschaftler:innen für das Projekt stellt. Sie haben die fünf Mikrorover konstruiert, die jeweils rund 60 Gramm wiegen. Die Drohnen sollen autonom agieren und die Mondoberfläche untersuchen können. Nach Angaben ihrer Erbauer:innen befinden sie sich bereits an Bord eines Raumschiffs der Firma Astrobotic, das im Juni die Reise zum 384.400 Kilometer entfernten Mond antreten wird. Die Rakete Vulcan Centaur von United Launch Alliance (ULA) soll den ersten Mondflug seit dem Apollo-Programm 1972 absolvieren. ULA ist ein Joint Venture von Boeing und Lockheed Martin. Die Nasa unterstützt das Projekt mit 80 Millionen US-Dollar.

Mikroroboter für den Mond

Die Mikrorobter haben zwei Räder und – hier nicht zu sehen – zwei Stützen vorne und hinten. (Foto: UNAM)

Mission: Auf dem Mond überleben und Regolith erforschen

Anzeige
Anzeige

Die fünf Modelle haben Expert:innen unter zehn Prototypen ausgewählt. Sie sind vier Zentimeter flach und rund acht Zentimeter lang. In einem runden Gehäuse befinden sich die Elektronik und zwei Räder. Flexible Solarzellen auf beiden Seiten sorgen für die nötige Energie. Die fünf Fahrzeuge sollen zunächst auf der komplizierten Oberfläche überleben und das Gelände inspizieren. Dabei kommen der Navigation und dem Boden besondere Rollen zu: Die Geräte müssen selbstständig Wegentscheidungen treffen und mit dem Regolith klarkommen. So heißt der Mondstaub, der aus kantigen spitzen Partikeln besteht, da es keine Erosion gibt.

Das Ganze erinnert an Chinas Plan, autonome Drohnen den Standort der geplanten Mondstation auszukundschaften und vorbereiten zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Drohnen werden auf die Mondoberfläche katapultiert

Die Mini-Roboter liegen in einer Kiste, die ihnen gleichzeitig als Katapult dient. Es wirft die kleinen Maschinen praktisch auf die Oberfläche. Die komplette Anordnung wiegt 608 Gramm und befindet sich auf dem Mondlander Peregrine von Astrobotic. Er soll 13 weitere Nutzlasten auf die Mondoberfläche bringen. Die Mission der Mikrodrohnen haben die Verantwortlichen auf neun bis zehn Erdentage terminiert. Sie schickten letzte Woche eigens mehrere Mitglieder des Projektteams nach Pittsburgh, um das Katapult „scharfzumachen“.

Anzeige
Anzeige

Millionen Mikrobots könnten folgen

Gustavo Medina Tanco, der Leiter des Labors für Weltrauminstrumente an der UNAM, sagte in einer Presseerklärung Anfang des Monats, dieser Ausflug sei nur der Anfang. Er erklärte das Ziel, in Zukunft Hunderte, Tausende oder gar Millionen Mikroroboter auf dem Mond auszusetzen. Fünf Jahre haben sein Team und Teams anderer Labore des Instituts für Wissenschaft und Technologie an der UNAM benötigt, um Colmena vorzubereiten. Es sei nicht geplant, die Maschinchen wieder zurückzubringen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Karl Rasur

Ja genau, Müllt den Mond doch einfach voll mit 1 Mio Microroboter. Die Dinger hebt keiner anschließend wieder auf. Wie kommt man auf so eine Dumme Idee… Wieso hat Mexico überhaupt eine Raumfahrtbehörde :D

Antworten
Niko Müller

Ich sehe es wie @KarlRasur: Der Weltraum um die Erde ist schon vollgemüllt, nun kommt der Mond dran: „Millionen Mikrobots könnten folgen…Es sei nicht geplant, die Maschinchen wieder zurückzubringen.“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige