Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mondlandung geglückt: Indien ist das vierte Land auf dem Mond

Nachdem die russische Sonde Luna-25 beim Versuch der Landung auf dem Südpol des Mondes zerschellt ist, hat sich Indien an die heikle Mission gewagt – mit Erfolg. Jetzt geht es für den Mondlander der Mission Chandrayaan-3 in unbekannte Gebiete.

Von Jörn Brien
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Indiens Sonde Chandrayaan-3 soll auf dem Mond landen. (Bild: ISRO)

„Indien ist auf dem Mond“: Mit diesen Worten hat die indische Raumfahrtbehörde die erfolgreiche Landung ihres Mondlanders Chandrayaan-3 verkündet. Mehr als sieben Millionen Menschen haben die Mondlandung im Livestream via Youtube verfolgt.

Anzeige
Anzeige

Nach der Sowjetunion, den USA und China ist Indien damit das vierte Land überhaupt, dem die Landung auf dem Mond gelungen ist – und das erste, das den dortigen Südpol erkunden wird.

7 Millionen im Livestream: So lief die Mondlandung von Chandrayaan-3

Die Landungsübertragung der indischen Raumfahrtorganisation ISRO hatte um 13:50 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) begonnen, der Landeversuch war dann planmäßig um 14:15 Uhr mit einer harten Abbremsphase gestartet. Dabei hat die Trägerrakete horizontal fliegend von 1.680 Metern pro Sekunde auf 358 Meter pro Sekunde abgebremst und sich dem Mond von rund 30 Kilometern auf 7,5 Kilometer genähert.

Anzeige
Anzeige

Vertikal ging es dann immer näher an die Mondoberfläche, aus Kilometern wurden Metern – und dann war es so weit: „Indien ist auf dem Mond“.

Der Jubel bei der indischen Raumfahrtbehörde war groß. (Screenshot: ISRO Youtube/ t3n)

Mit Chandrayaan-3 will die ISRO die bisher noch nicht besuchte Gegend rund um den Südpol des Mondes erkunden. „Dort könnte es die Möglichkeit geben, Eis und andere Mineralien zu finden“, so eine Moderatorin im Youtube-Livestream vor der Landung. Der indische Mondlander war Mitte Juli 2023 zu seiner Mission aufgebrochen.

Anzeige
Anzeige

Nach der Landung wird sich nun der an Bord befindliche 26 Kilogramm schwere Rover auf die Suche nach für die Wissenschaft interessanten Daten machen. So sollen die Bodenzusammensetzung und die seismische Aktivität gemessen und nach Wasser gesucht werden.

Luna-25-Crash: Russisches Debakel als Ansporn

Zum Mondsüdpol wollte auch die russische Raumfahrtagentur Roskosmos. Ihre Sonde Luna-25 ist allerdings am vergangenen Sonntag (20. August 2023) beim Landeversuch zerschellt.

Anzeige
Anzeige

Den missglückten Landeversuch der russischen Sonde dürfte die ISRO mit gemischten Gefühlen aufgenommen haben, wie der Standard verdeutlicht. Auf der einen Seite dürfte das Debakel die Sorgenfalten bei den indischen Verantwortlichen noch einmal vertieft haben, schließlich zeigte der Absturz noch einmal deutlich die Herausforderungen des Unterfangens.

Andererseits hat der russische Absturz den Versuch der indischen Raumfahrtagentur weiter ins Visier der interessierten Öffentlichkeit gerückt. Russland wäre der aufstrebenden Weltraumnation mit einer erfolgreichen Landung am Südpol also ziemlich in die Parade gefahren.

Vorgängersonde bei Landeversuch abgestürzt

Indien kennt freilich ebenfalls die Kehrseite der Medaille: Im Jahr 2019 ist die Sonde Chandrayaan-2 beim Versuch der Landung auf dem Mond abgestürzt. Grund war damals ein Softwarefehler.

Anzeige
Anzeige
Artemis 1: Die 12 besten Bilder der Mondmission Quelle: Foto: Dima Zel / Shutterstock

Artikel wurde zuletzt am 28. August 2023 um 14:50 Uhr aktualisiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige