Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Motorola und Bullitt machen dein Smartphone zum Satellitentelefon

Das iPhone 14 kann es in Notsituationen. Bald sollen es auch neue Android-Smartphones können – dank Qualcomm und Mediatek: per Satellit kommunizieren. Motorola bringt jetzt ein Satellitenmodem, das fast jedes Handy zum Satellitentelefon machen kann.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Satelliten-Hotspot Motorola Defy Satellite Link. (Bild: Bullitt Mobile)

Elon Musk hat mit Starlink gezeigt, wohin die Reise wohl geht: abgelegene Orte mit dem Internet und somit einer Kommunikationsmöglichkeit verbinden. Der Trend geht jetzt zudem in Richtung Satellitenkommunikation für Smartphones.

Anzeige
Anzeige

Satellitenkommunikation für Smartphones

Apple nutzt das schon für eine Notruffunktion im iPhone 14. Huawei hat ein ähnliches Feature am Start. Qualcomm und Mediatek wollen ihre Handychip-Plattformen ebenfalls mit einer entsprechenden Option ausrüsten. Künftig dürften also viele neue Android-Smartphone per Satelliten kommunizieren.

Wer nicht so lange warten und/oder sich kein neues Smartphone zulegen will, kann sich den Defy Satellite Link näher anschauen, den Motorola jetzt angekündigt hat. Damit sollen sich Android- (Android 10 oder höher) und iOS-Geräte (iOS 14 oder höher) zu Satellitentelefonen machen lassen.

Anzeige
Anzeige

Bullitt Mobile baut Motorola-Defy-Produkte

Motorola hat den Defy Satellite Link allerdings nicht selbst hergestellt, sondern das britische Unternehmen Bullitt Mobile, das Motorola-Defy-Produkte unter Lizenz baut.

Das Satellitenmodem im Schlüsselanhänger-Format soll Nutzer:innen bei Outdoor-Unternehmungen unterstützen. Es ist 70 mal 50 mal 11 Millimeter groß und 70 Gramm schwer.

Anzeige
Anzeige

Auch das Design passt zum Outdoor-Charakter. Das Gerät kommt mit einem Haltegurt, um per Karabinerhaken an Rucksack oder Gürtel befestigt zu werden. Außerdem ist der Defy Satellite Link wasser- und staubdicht (nach IP68).

Nachrichten ohne Mobilfunkempfang verschicken

Mit dem Gadget sollen künftig in Gebieten ohne Mobilfunkempfang Nachrichten geschickt und empfangen werden können. Der Empfänger wird per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. Dank des 600-Milliamperestunden-Akkus und eines sparsamen Betriebs soll der Hotspot mehrere Tage ohne Nachladen verfügbar sein.

Anzeige
Anzeige

Um die Satellitenkommunikation zu starten, benötigt man die App Bullitt Satellite Messenger. Diese gibt es für Android und iOS. Auch die Empfänger:innen benötigen die App. Für sie ist die Nutzung kostenlos.

5-Euro-Abo für Satellitenkommunikation am Handy

Für die Sender:innen ist der Abschluss eines Abonnements notwendig, das ab 4,99 Euro pro Monat kostet. Dann können monatlich 30 Nachrichten verschickt werden. Der integrierte SOS-Notruf und eine Standortlokalisierung sollen auch ohne Verbindung zum Smartphone funktionieren.

Gar nicht so schick: Die hässlichsten und skurrilsten Handys und Smartphones Quelle: Nokia

Der Defy Satellite Link soll laut Anbieter ab April 2023 in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein. 119 Euro werden für das Gadget fällig. Ein Bundle inklusive des für die Satellitenkommunikation notwendigen App-Abos für ein Jahr wird ab 169 Euro angeboten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige