Anzeige
Anzeige
Interview
Artikel merken

Web3-Myth-Busting: Wie fälschungssicher, revolutionär und umweltfreundlich ist es?

NFT demokratisieren den Kunstmarkt, Ethereum verbraucht bald weniger Strom und Daten auf Blockchains sind unveränderbar. Oder doch nicht? Der Web3-Kritiker „tante“ prüft Annahmen über Krypto, NFT und das Metaverse.

5 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kritisiert NFT, Krypto und das Web3: Jürgen Geuter alias „tante“ (Foto: Michael Kohls)

Im Internet nennt sich Jürgen Geuter „tante“ und kritisiert die Richtung, in die sich das globale Netz entwickelt. Das Web3 ist für viele Krypto-Enthusiast:innen die Zukunft des Internets. Sie hat aber auch viele Schattenseiten, meint Geuter und berichtet darüber auf seinem Blog und auf Twitter.

Anzeige
Anzeige

Wir haben mit dem Informatiker und freiberuflichen Wissenschaftler darüber gesprochen, welche Gefahren von den Token und Coins ausgeht. Dazu haben wir ihm sechs gängige Annahmen aus der Web3-Welt vorgelesen, zu denen er Stellung bezieht – Myth-Busting.

Jürgen Geuter schreibt im Internet als „tante“ gegen den Betrug bei der vermeintlichen Zukunft des Webs an. (Foto: Michael Kohls)

1. Bitcoin ist digitales Gold.

Ja, Bitcoin ist digitales Gold. Gold ist – wie Bitcoin – ein extrem gehyptes Asset mit einem aufgeblasenen Preis. Die Idee, dass man seine Finanzvorsorge auf Gold aufbauen sollte, ist in der Ökonomie seit Langem überkommen. Bitcoin und Gold bilden also beide überkommene und seit Langem ökonomisch nicht mehr relevante Verständnisse ab. Das System von Bitcoin ist noch dazu technisch nicht mehr up to date.

Anzeige
Anzeige

2. Die Dezentralität bringt Stabilität. Eine Blockchain kann nicht ausfallen und ist von jeder zentralen Gewalt unabhängig.

Ja, Dezentralisierung macht die Datenbanken von Ethereum und Bitcoin robust. Der Vorteil ist, dass, wenn ein Server downgeht, jeder andere Server auch eine Kopie der Daten hat. Die Datenbank verschwindet nie. Aber nein, mehr Teilhabe bringt die Dezentralisierung realistischerweise niemandem.

Anzeige
Anzeige

Das Bitcoin-Mining verbraucht sehr viel Strom und Ressourcen. Die Infrastruktur und die Macht über die Blockchain liegen in der Hand der Miner. Wenn sie sich zusammentun würden, könnten sie die Bitcoin-Transaktionen ändern.

Das ist gar nicht so unrealistisch, denn das Mining von Bitcoin ist nicht so dezentral, wie man denkt. Es gibt viele Miningpools, die aus ökonomischen Gründen zentralisiert sind. Es sind wahrscheinlich nur drei bis vier Hände voll Menschen – Entwickler und Inhaber von Miningpools –, die es bräuchte, um Bitcoin zu kontrollieren. Und diese Menschen kennen sich alle untereinander.

Anzeige
Anzeige

3. Durch Non-Fungible Token (NFT) können Künstler:innen direkt an ihren Werken verdienen. Das demokratisiert den Kunstmarkt.

Diese Aussage ist so falsch, dass nicht mal das Gegenteil richtig ist. Es ist einfach ein absurdes Statement. NFT garantieren einem gar nichts.

Wenn ich Menschen auf der Straße ein Post-it in die Hand gebe, auf dem steht: „Dir gehört die Mona Lisa“, hat das den gleichen Effekt wie ein NFT. Es gibt den Menschen kein Eigentum oder Nutzungsrechte an dem Gemälde. Dieses Narrativ vom NFT-Kunstmarkt verkennt das Copyright-Regime, die Rechte für Künstler:innen, die wir schon etabliert haben.

Klar, können einzelne Künstler und Künstlerinnen mit NFT Geld verdienen. Aber dafür haben wir schon länger andere Infrastrukturen wie zum Beispiel Subscription-Modelle. Die funktionieren sicher nicht für alle Künstler:innen. Aber das tun NFT auch nicht.

Anzeige
Anzeige

Ich verdiene nicht allein dadurch Geld, weil ich ein NFT gemacht habe. Ein Großteil der NFT-Verkäufe ist nur von einer in die andere Tasche gemacht worden, um den Preis für das Token hochzutreiben. Viele Künstler, die NFT herausgebracht haben, um ihre Arbeit zu finanzieren, haben nicht mal so viel eingenommen, wie sie bereits an Gebühren gezahlt hatten.

NFT sind ein spekulatives Asset für eine Handvoll Leute. Sie demokratisieren oder revolutionieren gar nichts. Theoretisch gibt es NFT, die einem ein Copyright geben können, wie vom Bored Ape Yacht Club. Aber die Rechte, die den Käufer:innen versprochen werden, stehen auf der Website vom BAYC, nicht im NFT. Wenn Yuga Labs das Dokument von der Website löscht, sind die Rechte auch weg. NFT sind nicht dafür geeignet, sinnvoll damit etwas zu machen. Aber NFT kollabieren gerade, weil offensichtlich die Blase geplatzt ist.

4. Blockchains machen Transaktionen transparent. Also kann niemand mehr betrügen.

Ja, Blockchains machen Transaktionen transparent. Dass dort niemand mehr betrügen kann, ist eine sehr enge Definition von Betrügen.

Anzeige
Anzeige

Blockchains garantieren Konsistenz. Ich kann nicht, wenn ich einen Bitcoin habe, zwei ausgeben. Das ist das Double-Spending-Problem, das die Blockchain sehr zuverlässig und robust löst. In der Interaktion mit der echten Welt ist das aber meist nicht das größte Problem.

Betrug sind nicht nur gefälschte Bücher, sondern auch, dass ich falsche Dinge vortäusche und in die Chain schreibe. Falsche Daten auf eine Blockchain zu bringen ist zwar bei Bitcoin nur schwer möglich, bei vielen anderen Projekten aber sehr leicht. Genauso einfach ist, es Leute dazu zu bringen, auf einen falschen Link zu klicken, um damit alle ihre Token zu klauen. Hier wird ein kleines Problem – das Double-Spending-Problem – gelöst, dafür werden aber viele neue, größere Probleme geschaffen.

5. Das Metaverse und das Web3 hängen zusammen.

Das stimmt nicht. Es sind zwei sehr wackelige Ideenkartenhäuser, die irgendetwas mit Zukunft zu tun haben. Und weil sie zusammen gedacht werden, sollen sie stärker sein. Aber nichts davon hält einem genauen Blick Stand.

Anzeige
Anzeige

Facebook kann immer noch nicht erklären, was das Metaverse sein soll – abgesehen von cringe 90er-Jahre-VR-Chats. So richtig erklärbar ist das Metaverse also nicht und wenn, dann scheint es sehr doof zu sein. Außerdem steht das zentralisierte Metaverse von Facebook im Gegensatz zu der angeblich so dezentralen Web3-Welt.

Aber das Metaverse und das Web3 verweisen gegenseitig aufeinander. Das eine scheint relevant zu sein, weil es das jeweils andere gibt. Digitale Assets verkaufen wir in Videospielen seit Jahren. Ownership in digitalen Spaces ist also nicht neu.

Das Metaverse als krude Idee der Reimplementierung der physischen Welt ist eine sehr retro-undigitale Sichtweise. Das Metaverse und das Web3 sind zwei schwach ausdifferenzierte Narrative, die davon leben, dass sie aufeinander aufbauen. Nichts davon ergibt technisch oder fachlich Sinn. Das wird in kurzer Zeit aufgelöst werden.

Anzeige
Anzeige

6. Kryptowährungen haben momentan ein Problem mit hohem Energieverbrauch, aber kommende Updates werden das beheben.

Seit sechs Jahren will Ethereum als zweitgrößte Chain von Proof-of-Work zum Konsensmechanismus Proof-of-Stake wechseln. Der angebliche Wechsel ist das Totschlagargument für die hohe Energiebilanz und den Elektroschrott, der durch das Mining verursacht wird.

Immer wenn man fragt, passiert der Wechsel in ein paar Monaten. Durchgeführt wird er dann aber nie. Ist auch klar, weil keiner der Miner monetär etwas davon hätte. Dieses Verschieben auf die Zukunft ist ein Problem des Web3. Doch das Energieproblem haben wir schon in der Gegenwart.

 

Anzeige
Anzeige

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige