Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa-Raumsonde Lucy startet 12-jährige Reise zu den Jupiter-Trojanern

Die Nasa steht kurz vor dem Start der Raumsonde Lucy. Sie soll erstmals Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersuchen, die sogenannten Trojaner. Das soll den Ursprung unserer Planeten erklären helfen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Raumsonde Lucy an einem der Trojaner. (Simulation: Nasa)

Auf der Umlaufbahn des Jupiter befinden sich vor und hinter dem Gasriesen die sogenannten Jupiter-Trojaner. Dabei handelt es sich um Asteroiden-Gürtel, die dem Planeten voraus- und nachfliegen. Mehr als 7.000 Trojaner-Asteroiden sollen sich mit dem Jupiter dessen Umlaufbahn teilen.

Vor- und nachfliegende Trojaner in der Jupiter-Umlaufbahn. (Screenshot: t3n / Nasa)

Anzeige
Anzeige

Trojaner, von denen Forscher ursprünglich dachten, sie träten nur im Jupiter-Orbit auf, sind Reste der riesigen Gesteins- und Eisbrockensammlungen, die sich vor über vier Milliarden Jahren zu Planeten geformt hatten. Und genau deshalb sind sie für die Forschung hochinteressant.

Trojaner sollen Informationen zum Ursprung der Planeten liefern

Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Analyse der fossilen Gesteinsbrocken Schlüsselfragen zur Entstehung der Planeten in unserem Sonnensystem beantworten könnte. Die Nasa bezeichnet die uralten Asteroiden als „Zeitkapseln von der Geburt unseres Sonnensystems“.

Anzeige
Anzeige

„Das Material, aus dem Jupiter und Saturn entstanden sind, ist jetzt an diesen Orten gefangen“, so der Nasa-Planetenforscher und Leiter der Lucy-Mission, Hal Levison.

Anzeige
Anzeige

Hier kommt die Raumsonde Lucy ins Spiel

Deshalb will die US-Weltraumagentur erstmals eine Raumsonde in die beiden Asteroiden-Gürtel entsenden, die sieben ausgewählte Vertreter der Jupiter-Trojaner untersuchen soll. Die Mission namens Lucy ist auf zwölf Jahre angelegt und soll am 16. Oktober 2021 mit dem Start der Sonde an Bord einer Atlas-V-Rakete der United Launch Alliance von der Nasa-Basis Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida beginnen. Über den Online-Sender Nasa-TV soll der Launch, der derzeit für 11:34 Uhr MESZ geplant ist, live übertragen werden.

Die Raumsonde wird einen herkömmlichen chemischen Antrieb verwenden. Um Treibstoff zu sparen, wird sie sich ganz auf ihre eigentliche Mission konzentrieren und deshalb an anderen interessanten Punkten ihres Weges schlicht vorbeifliegen. Ausgestattet mit einer hochempfindlichen Antenne für die Kommunikation mit der Erde, Hightech-Kameras für Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen, einem Infrarotspektrometer und einem Thermometer wird die Sonde sämtliche physikalischen Eigenschaften der Trojaner erfassen.

Anzeige
Anzeige

Da Lucy für ihre Mission auf Solarenergie angewiesen, aber sehr weit entfernt von der Sonne unterwegs ist, verfügt sie über Solaranlagen, die groß genug sind, um ein fünfstöckiges Gebäude zu bedecken. Diese Solaranlagen sind die Schwachstellen des Projekts.

20 kritische Minuten entscheiden über Erfolg oder Misserfolg

Statt der bekannten sieben Minuten der Angst, wie sie bei Marslandungen bekannt sind, wird es bei Lucy 20 Minuten der Angst geben. So lange wird es nämlich dauern, bis sich die Solaranlagen nach dem Start vollständig entfaltet haben. Nur wenn das fehlerfrei gelingt, kann die Mission ein Erfolg werden.

Bei der Nasa herrscht gespannte Begeisterung. Immerhin sei „keine andere Weltraummission in der Geschichte zu so vielen verschiedenen Zielen in unabhängigen Umlaufbahnen um unsere Sonne gestartet“ worden, so die Agentur. Lucy werde „uns zum ersten Mal die Vielfalt der ursprünglichen Körper zeigen, aus denen die Planeten entstanden sind.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige