Anzeige
Anzeige
News

New York City verklagt Social-Media-Unternehmen wegen Schädigung der psychischen Gesundheit von Kindern

Facebook, Instagram, Snapchat, Tiktok und Youtube: Die Stadt New York verklagt Plattformen, weil sie für Kinder und Jugendliche schädlich seien. Nicht der erste juristische Schritt gegen Meta und Co.

Von Sebastian Milpetz
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Facebook und Tiktok gehören zu den verklagten Plattformen. (Foto: rafapress / Shutterstock)

Im Januar 2024 hatte New York City soziale Medien bereits als „Gefahr für die öffentliche Gesundheit“ gebrandmarkt – als erste Stadt der USA. Nun legt Bürgermeister Eric Adams nach. Er kündigte am 14. Februar bei einer Pressekonferenz eine Klage gegen fünf Social-Media-Unternehmen und Plattformen an. Betroffen sind Facebook, Instagram, Snapchat, Tiktok und Youtube beziehungsweise ihre Mutterkonzerne Meta (Facebook, Instagram), Bytedance (Tiktok) und Google (Youtube).

Anzeige
Anzeige

Plattformen „befeuern landesweite Krise der psychischen Gesundheit von Jugendlichen“

New York City macht die genannten Plattformen dafür verantwortlich, „die landesweite Krise der psychischen Gesundheit von Jugendlichen zu befeuern“. Die Stadt schließe sich mit ihrer Klage hunderten Schulbezirken in den Vereinigten Staaten an, die ebenfalls gegen Facebook und Co. vor Gericht ziehen.

Der Vorwurf gegen Facebook und Co., der schon in anderen Klagen zum Tragen kam: Die Plattformen sollen bewusst mit ihren Algorithmen versuchen, Kinder und Jugendliche bei der Stange zu halten – und dabei in Kauf nehmen, dass sie mit wenig kindgerechten Inhalten konfrontiert werden.

Anzeige
Anzeige

„Die besten Produktentwickler der Welt haben süchtig machende Feeds und Funktionen entwickelt, um die Zeit, die Jugendliche auf der Plattform verbringen, zu maximieren – und überlassen es Eltern, Jugendlichen, Lehrern und Notaufnahmen, mit den schädlichen Folgen fertig zu werden“, sagte Lisa Zornberg, Chefjustiziarin der Stadt New York.

„Ununterbrochener Strom von schädlichen Inhalten“

„In den vergangenen zehn Jahren haben wir gesehen, wie süchtig machend und überwältigend die Onlinewelt sein kann, die unsere Kinder einem ununterbrochenen Strom von schädlichen Inhalten aussetzt“, sagte Bürgermeister Eric Adams. Explizit nannten die Verantwortlichen in der Pressekonferenz etwa Cyberbullying und den Vergleich mit anderen, der zu einem ungesunden Selbstbild führen kann.

Anzeige
Anzeige

Parallel zu dem juristischen Schritt hat New York City einen Aktionsplan ins Leben gerufen. Dabei sollen junge Menschen und ihre Familien für die Gefahren von sozialen Medien sensibilisiert werden, Studien sollen die langfristigen Folgen von Social Media auf Kinder und Jugendliche prüfen. Klage und Aktionsplan gegen soziale Medien stehen im größeren Zusammenhang einer Initiative für die mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Anzeige
Anzeige

Nächster juristischer Ärger für Mark Zuckerberg und Co.

Die Klage der Stadt New York ist nicht der erste juristische Ärger, der Meta droht. Über 40 Bundesstaaten der USA verklagten im Herbst 2023 das Mutterunternehmen von Instagram und Facebook. Am 31. Januar 2024 mussten sich die Chefs von Meta, Tiktok, Snapchat, Discord und X vor dem Senat einer Anhörung stellen. Meta-Chef Mark Zuckerberg entschuldigte sich bei Eltern, deren Kinder durch die Nutzung seiner Plattformen zu Schaden gekommen waren.

Die Social-Media-Konzerne verweisen bei Kritik meist auf die Initiativen, die sie selbst zum Schutz Minderjähriger installiert haben, zum Beispiel Tools, mit denen Eltern die Bildschirmzeit von Kindern begrenzen können. Meta richtete etwa 2022 einen Summit on Youth Safety and Well-Being aus.

Meta appelliert schon länger an den Gesetzgeber, verbindliche Rahmen aufzustellen, damit nicht einzelne Plattformen, die Maßnahmen ergreifen, einen Nachteil im Wettbewerb haben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige