News

Nutzung von Microsofts Teams-Lösung wegen Coronavirus versechsfacht

Run auf Kollaborationstools wie Microsoft Teams. (Screenshot: Microsoft)

Slack-Konkurrent Microsoft Teams hat wegen des Coronavirus-Ausbruchs seine Nutzungszahlen versechsfacht – in China. Aber auch zahlreiche US-Tech-Konzerne schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice.

In China hat Microsoft wegen des Coronavirus-Ausbruchs bei seinem Kollaborationstool Teams in den Wochen seit dem 31. Januar eine Versechsfachung der Nutzungszahlen bei Meetings, Anrufen und Videokonferenzen verbucht. Für den Softwarekonzern sei das eine Art Belastungstest gewesen, den die Software bestanden habe. Einen Zuwachs von 200 Prozent gab es laut Microsoft zudem bei der Teams-Nutzung auf mobilen Geräten.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Coronavirus-Gefahr: Chat-Apps und Videokonferenzlösungen boomen

Für andere Regionen, etwa Europa oder die USA, hat Microsoft noch keine vergleichbaren Daten veröffentlicht. Aber auch in diesen Regionen dürften die Nutzungszahlen von Chat-Apps und Videokonferenzlösungen wie Teams, Slack, Zoom oder Hangouts derzeit kräftig steigen. Nicht zuletzt, weil aktuell große US-Tech-Konzerne wie Google, Amazon, Twitter oder Facebook Tausende ihrer Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, wie Businessinsider schreibt.

Die Anbieter der Chat- und Konferenzlösungen reagieren derweil mit Preissenkungen oder der kostenloses Erweiterung von Premium-Funktionen auf den Andrang. So können Hangouts-Nutzer mit G-Suite- G-Suite-for-Education-Abo seit vergangener Woche auf Premium-Features wie das Abhalten von Meetings mit bis zu 250 Personen zugreifen. Das Angebot gilt vorerst bis zum 1. Juli.

Microsoft macht Teams-Funktionen gratis

Bei Microsoft Teams können Nutzer ebenfalls ein Premium-Feature für sechs Monate kostenlos nutzen. Am Dienstag soll Microsoft laut The Verge über ein Update für die kostenlose Teams-Version die dortige Beschränkung der Teammitglieder aufheben und den Nutzern die Planung von Videokonferenzen und Videoanrufen ermöglichen.

Der Chef des Anbieters Zoom, das im April an die Börse gegangen ist, sieht aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs gar einen Durchbruch für Videokonferenzlösungen. Er glaube, so Eric Yuan laut Geekwire, dass künftig jeder Videochats und -konferenzen für die Zusammenarbeit im Homeoffice benutzen werde.

Börsenplus für Kollaborationstools

Ähnlich positiv sehen das auch die Börsianer. Die Zoom-Aktie etwa kletterte in einem allgemein negativen Börsenumfeld seit Ende Januar um 42 Prozent. Bei Slack ging es um rund 16 Prozent nach oben. Auch die Teamviewer-Aktie hatte in den vergangenen Wochen einen regen Auftrieb gehabt. Am vergangenen Dienstag war der Kurs der Teamviewer-Aktie auf bis zu 37 Euro gestiegen. So teuer war das Papier bisher noch nie seit dem Börsengang.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung