Anzeige
Anzeige
Weekly
Artikel merken

5 Dinge, die du diese Woche wissen musst: OpenAI lässt die Konkurrenz erneut hinter sich

Jeden Montagmorgen berichten wir über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es um die neue Video-KI von OpenAI, eine enttäuschende Entdeckung des Max-Planck-Instituts, Hobbys im Vorstellungs­gespräch, rostende E‑Autos und KI für Tabellen­kalkulation.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
OpenAI nimmt sich jetzt auch Bewegtbildern an. (Bild: Midjourney/t3n)

Ende des 19. Jahrhunderts stieß Georges Méliès eher zufällig auf die ersten Filmeffekte. Rund hundert Jahre später sorgten dann Computer für die realistische Darstellung längst ausgestorbener Lebewesen in Jurassic Park. Seitdem kommt kaum ein Hollywood-Blockbuster mehr ohne den Einsatz von 3D-Animationen aus. Aber wie Méliès’ Stop-Motion-Animationen könnte auch diese Technologie bald überholt sein.

Anzeige
Anzeige

Schon 2023 deuteten Modelle von Runway, Pika oder Stability AI an, dass die Zeit für KI-generierte Videos gekommen sein könnte. Mit Sora hat OpenAI jetzt aber eine Video-KI gezeigt, die alles bisher gesehene deutlich in den Schatten stellt. Das wird Folgen haben. Nicht nur für Hollywood, sondern auch für unser Vertrauen in die Echtheit von Bewegtbildern. Denn bald könnte jedes erdenkliche Videobild nur noch einen Prompt entfernt sein.

Zu müde zum Lesen? t3n Weekly gibt es auch als Podcast.

OpenAI erstaunt abermals die Welt

Sora macht da weiter, wo Dall‑E aufhört. Das neue KI-Modell von OpenAI generiert 60-sekündige Videoclips aus Text-Prompts. Die ersten Demovideos sind enorm realistisch. Genau deswegen soll das KI-Modell zunächst nur Sicherheits­forscher:innen zur Verfügung stehen. Denn die sollen mögliche Risiken der Technologie ausloten. Dennoch bleibt es nur eine Frage der Zeit, bis OpenAI auch Sora öffentlich zugänglich machen wird.

Anzeige
Anzeige

Warum die Bestätigung einer wissenschaftlichen Theorie Forschende enttäuscht

„Heureka!“ soll der griechische Philosoph Archimedes freudig ausgerufen haben, nachdem er eine wichtige Entdeckung gemacht hat. Diese Freude teilen Forscher:innen des Max-Planck-Instituts für Extraterrestrische Physik nicht unbedingt. Sie haben in einer Untersuchung herausgefunden, welche Masse die Gesamtmenge der Materie im Universum hat, und konnten so vorherrschende Theorien von der Ausdehnung des Weltalls weiter untermauern. Warum also die langen Gesichter? Das erklärt einer der beteiligten Wissenschaftler so: Die neuen Erkenntnisse würden „viele Theoretiker sehr traurig stimmen“, weil sie natürlich „gern etwas Neues entdeckt“ hätten.

Frage im Vorstellungsgespräch: „Hast du Hobbys?“

Wenn Personaler:innen nach den eigenen Hobbys fragen, führt das bisweilen zu Irritation. Laut der Karriere­expertin Alison Green muss das aber gar nicht sein. Denn die Frage zielt überhaupt nicht darauf ab, dass die Bewerber:innen hier mit besonders beeindruckenden Freizeit­beschäftigungen punkten. Laut Green wollen Personaler:innen meist nur herausfinden, ob ihr über ein bestimmtes Thema, mit dem ihr euch persönlich wohlfühlt, Small Talk führen könnt.

Anzeige
Anzeige

Trotz Edelstahl: Erste Cybertrucks rosten schon

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott bekanntlich nicht zu sorgen. Das erfahren derzeit zahlreiche Cybertruck-Besitzer:innen: Nach kurzer Zeit – teilweise ist von nicht einmal zwei Wochen die Rede – mussten sie feststellen, dass ihre Fahrzeuge bereits Rostflecken aufweisen. Eigentlich dürfte das gar nicht passieren, sind die Autos doch aus Edelstahl gefertigt. Dass sie nun doch rosten, könnte verschiedene Gründe haben, die von der Qualität des Edelstahls über Witterungs­bedingungen vor Ort bis zu Flugrost reichen. Auch bei Tesla ist man sich des Problems wohl bewusst: Laut einer Werkstatt gibt es schon einen standardisierten Prozess, um mit dem Rost umzugehen.

Wie KI die Tabellen­kalkulation vereinfacht

An Tabellen­kalkulations­programmen wie Excel scheiden sich die Geister: Während die einen daraus sogar einen Sport machen und Weltmeisterschaften abhalten, wollen die anderen bloß nichts mit Tabellen zu tun haben. Doch Letztere können jetzt aufatmen: Denn künstliche Intelligenz hält auch in der Tabellen­kalkulation Einzug und übernimmt dort nicht nur unliebsame Tasks, sondern kann sogar Aufgaben ausführen, die in natürlicher Sprache eingegeben wurden. Mit solchen Features wollen Anbieter wie Rows, Formulabot oder Ajelix Excel vom Tabellen-Thron stoßen – und uns die Arbeit erleichtern.

Anzeige
Anzeige

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt t3n Weekly.

Wenn du schon Newsletter-Abonnent:in bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten.

Du liest bisher noch keinen der Newsletter von t3n? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige