Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nasa-Rover Perseverance schickt erstes 360-Grad-Panorama in HD vom Mars

Der Nasa-Rover Perseverance hat ein erstes hochaufgelöstes 360-Grad-Panorama vom Mars zur Erde gesendet. Die mit der Mastcam-Z aufgenommenen Bilder stammen aus dem Jezero-Krater.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

360-Grad-Panorama vom Mars – hochaufgelöste Bilder vom Nasa-Rover Perseverance. (Foto: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Nur wenige Tage nach seiner Ankunft auf der Marsoberfläche hat der Nasa-Rover ein erstes hochauflösendes 360-Grad-Panorama aufgenommen – und zur Erde geschickt. Das Panoramabild besteht aus insgesamt 142 Einzelbildern, die einen Rundumblick um die Landestelle des Marsrovers erlauben. Aufgenommen wurden sie von dem dualen Kamerasystem Mastcam-Z, das in etwa zwei Metern Höhe auf dem Rover angebracht ist.

Hochauflösende Bilder zeigen viele Details

Anzeige
Anzeige

Die Kameras von Perseverance sind laut Nasa mit einer Zoom-Funktion ausgestattet und können sowohl hochauflösende Videos als auch farbige Panorama- sowie 3D-Bilder der Marsoberfläche aufnehmen. Das aktuell von der Nasa veröffentlichte Panoramabild zeigt die Leistungsfähigkeit der Kameras. Zu sehen sind etwa der Kraterrand und die Klippenwand eines alten Flussdeltas in der Ferne. Rund um den Mars-Rover lassen sich Details in der Größenordnung von drei bis fünf Millimetern erkennen, in der Ferne sind es immer noch zwei bis drei Meter.

Anzeige
Anzeige

Aufgrund der hohen Detailgenauigkeit der Bilder – das von der Nasa veröffentlichte Bild hat eine Auflösung von 36.952 x 11.570 Pixeln – sollen die Kameras die Wissenschaftlern bei der Untersuchung der geologischen Entwicklung und der atmosphärischen Bedingungen im Jezero-Krater unterstützen. Zudem könnten sie auch Hilfe bei der Identifizierung von Sedimenten leisten, die in der Folge von den anderen Instrumenten an Bord des Marsrovers näher untersucht werden sollen.

Anzeige
Anzeige

Panoramabild zeigt „bekannte“ Marsoberfläche

Die Panoramabilder von der Marsoberfläche ähneln jenen von früheren Marsrover-Missionen. „Wir befinden uns direkt an einem optimalen Punkt, an dem verschiedene Merkmale zu sehen sind, die in vielerlei Hinsicht den Merkmalen von Spirit, Opportunity und Curiosity an ihren Landeplätzen ähneln“, erklärt dazu Jim Bell von der Arizona State University, die für die Mastcam-Z mitverantwortlich ist.

Zuvor hatte Perseverance schon ein erstes, nicht hochaufgelöstes Panoramabild von seinem Landeort sowie Videos von der Landung und erste Tonaufnahmen zur Erde geschickt. In den kommenden Monaten soll Perseverance, der in einem ehemaligen See von der Größe des heutigen Bodensees gelandet ist, das dort vorhandene Sedimentgestein auf Spuren vergangenen Lebens untersuchen.

Anzeige
Anzeige

Forscher suchen Wasser auf dem Mars

Für künftiges Leben auf dem Mars – das ja unter anderem von Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk propagiert wird – ist aber das Vorhandensein von Wasserreserven entscheidend. Dass sich gefrorenes Wasser an den Polen des Roten Planeten befindet, ist bekannt. Dieses Eis ist aber nur schwer zugänglich. Jetzt haben Forscher weitere mögliche Standorte in der nördlichen Hemisphäre identifiziert, an denen sich Wasser befinden könnte. Die entsprechende Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature Astronomy veröffentlicht.

Demnach könnte es Wasser beziehungsweise Eis in der Tiefebene Arcadia Planitia oder der Region Deuteronilus Mensae geben, wo sich viele Tafelberge finden. Während es in Arcadia Planitia vor Millionen von Jahren massiven Schneefall gegeben haben könnte, sollen in Deuteronilus Mensae vergleichsweise junge Gletscher existieren. Das, so die Forscher, könnte es Mars-Kolonialisten erleichtern, an die Vorräte heranzukommen, wie heise.de berichtet.

Ebenfalls interessant: Diese Memes zur Marslandung von Perseverance musst du gesehen haben

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige