Anzeige
Anzeige
News

Peter Beck vs. Elon Musk: So will Rocket Lab SpaceX überholen

Peter Beck ist ein Name, den wir in der Zukunft noch öfter hören werden. Mit seinem Unternehmen Rocket Lab rückt er immer näher an SpaceX heran.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Rocket Labs Photon-Satellit im All. (Screenshot: CNBC/t3n)

Peter Beck und Elon Musk sind sich nicht nur optisch durchaus ähnlich. Beide vereint eine visionäre Herangehensweise an neue Technologien. Beide arbeiten schon sehr lange daran, den Weltraum zu erobern.

Rocket Lab nähert sich immer weiter an SpaceX an

Anzeige
Anzeige

Dennoch liegt Musk mit SpaceX ein Stück vor Rocket Lab, von dem wir – möglicherweise auch wegen der geringeren Öffentlichkeit, die Beck für sich beansprucht – vergleichsweise viel weniger hören. Dabei betreibt Rocket Lab ebenfalls das Geschäft mit dem Start von Kleinsatelliten über eine eigens konzipierte Rakete.

Die Elektron genannte Rakete des Unternehmens aus Neuseeland, das mittlerweile seinen Firmensitz in den USA hat, aber weiterhin von Neuseeland aus startet, liegt auf der Liste der meistgestarteten Raketen aller Zeiten an Rang 2 hinter der Falcon 9 von SpaceX.

Anzeige
Anzeige

Dabei ist auch die Electron-Rakete kostengünstig und zuverlässig. Zudem enthält sie Innovationen wie 3D-gedruckte Triebwerke. Bislang kann sie auf 21 Starts zurückblicken. Nur die Falcon 9 hob mit 125 Starts häufiger vom Launchpad ab.

Anzeige
Anzeige

2021: Börsengang und direkte Konkurrenz zur Falcon 9

Jetzt arbeitet Rocket Lab an einer moderneren Rakete namens Neutron. Die wird größer, teilweise wiederverwendbar und soll größere Nutzlasten transportieren können. Ein Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa liegt bereits vor. Rocket Lab soll 2024 eine Marssonde transportieren. Spätestens mit dieser leistungsfähigeren Rakete stellt Beck sein Unternehmen in direkte Konkurrenz zu Elon Musks SpaceX.

Anders als das bisher in Privatbesitz befindliche SpaceX hat Beck sein Rocket Lab im August über die Fusion mit einer SPAC an die Börse gebracht. Dabei flossen dem Unternehmen 777 Millionen US-Dollar zu. Seit dem Börsengang von Rocket Lab ist die Aktie um 56 Prozent gestiegen und pendelt aktuell knapp unter 16 Dollar.

Anzeige
Anzeige

Rocket Lab bietet Steckplätze auf eigenen Satelliten-Bussen

Rocket Labs Photon-Satellit im Labor. (Screenshot: Techcrunch/t3n)

Einen kontinuierlichen Geldzufluss sichert sich Rocket Lab durch regelmäßige Auftragsstarts von Kleinsatelliten. Außerdem stellt das Unternehmen selbst Bauteile für Satelliten her. Eine weitere Innovation des Neuseeländers Peter Beck ist der sogenannte Satellitenbus Proton. Dabei handelt es sich um eine Satelliteneinheit, die von Kunden mit Modulen bestückt werden kann. Die sparen sich so den Start individueller Cubesats, was deren Projekte wesentlich billiger macht.

Zuletzt hatte sich das Weltraum-Startup Garda gleich drei dieser Satellitenbusse gesichert. Daraus sollen Fabriken in der Schwerelosigkeit entstehen. Gezüchtet werden sollen dort unter anderem Organe. Das Photon-Konzept erfreut sich einiger Beliebtheit, auch das Angebot der Kleinsatellitenstarts läuft erfolgreich.

Peter Beck und Elon Musk – ähnlich in mehreren Punkten

Ähnlich wie Elon Musk wusste Peter Beck schon sehr früh, wohin seine berufliche Reise führen würde. So musste er sich in der Highschool von einem Vertrauenslehrer anhören, dass eine Karriere als Raketenbauer „absurd unerreichbar“ sei. Nicht ganz zu Unrecht, denn er entwickelte nach einem abgebrochenen Studium zunächst „nur“ Supercomputer und Windturbinen, bevor ihm der erste Entwurf eines Raumfahrzeugs gelang.

Anzeige
Anzeige

Auch ansonsten sind sich Musk und Beck überaus ähnlich. Das betrifft neben dem Alter sogar das Aussehen. Vielleicht gibt es einen eigenen Phänotyp für visionäre Raketenbauer?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige