News

Pixel C im Test: Das Android-Tablet, das auch ein Chrome-OS-Tablet hätte werden können

Google Pixel C. (Foto: t3n)

Lesezeit: 9 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit dem Pixel C steigt Google in den Markt der Detachables ein, also Tablets mit ansteckbarem Keyboard. Anstelle das Tablet in Kooperation mit einem Hardwarehersteller wie bei den Nexus-Geräten zu bauen, hat Google sich entschlossen, es in Eigenregie zu entwicklen. Ob es gelungen ist, klärt unser Test.

Pixel C: Warum kein Nexus-Tablet?

Das Pixel C. (Foto: t3n)

Google hatte für seine Android-Tablets bisher Hardwarepartner einbezogen, die mit ihrem Know-how das Beste in Sachen Preis/Leistung aus den Produkten herauszuholen versuchten. Die Resultate konnten sich zum Teil sehen lassen: Die beiden Nexus-7-Modelle aus den Jahren 2012 und 2013, die mit ASUS entstanden sind, waren unter anderem wegen ihrer geringen Preise, aber auch allgemein soliden Leistung erfolgreich.

Die beiden größeren Tablets der Nexus-Serie in Form des 2012er-Nexus-10, das in Kooperation mit Samsung entstanden war, und das mit HTC entwickelte Nexus 9 waren weniger erfolgreich. Insbesondere beim Nexus 9 gab es anfänglich Probleme mit der Hardwarequalität. Solche Scherereien und damit auch negative Publicity wollte man bei Google womöglich nicht mehr haben, weshalb man sich offenbar entschloss, das nächste Tablet komplett inhouse zu entwickeln: das Pixel C.

Pixel C: Design, Verarbeitung und Haptik – Minimalismus pur

Google Pixel C. (Foto: t3n)

Googles Pixel C. (Foto: t3n)

In Sachen Ausstattung und Hardware entspricht es dem, was man von der Pixelreihe kennt, die bisher aber eigentlich nur Netbooks mit dem hauseigenen cloudbasierten Betriebssystem Chrome OS hervorgebracht hat. Das Pixel C besitzt daher eine erstklassige Verarbeitung. Das Unibody-Gehäuse aus Aluminium wirkt edel, das Display ist von oben eingelassen – Spaltmaße sind keine zu finden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Rückseite des Android-Tablets ziert nur eine Acht-Megapixel-Kamera und eine bunte Lichtleiste in den Google-Farben Blau, Rot, Gelb und Rot, die den Akkustand per beherztem Doppeltapp anzeigen kann, wenn das Tablet sich im Standby befindet. Jedes der dann grün leuchtenden Elemente entspricht 25 Prozent Akkuleistung.

Das Google Pixel C besitzt Stereolautsprecher und einen USB-Typ-C-Anschluss. (Foto. t3n)

Das Google Pixel C besitzt gute Stereolautsprecher und einen USB-Typ-C-Anschluss, mit dem sich andere Geräte aufladen lassen. (Foto. t3n)

Das Tablet fühlt sich hochwertig an, ist mit seinen 517 Gramm aber kein Leichtgewicht. Zum Vergleich: Das iPad Air 2 mit seinem 9,7-Zoll-Display wiegt 444 Gramm und ist somit etwa 70 Gramm leichter. Außerdem ist das Pixel C etwas dicker, wodurch im Inneren aber auch mehr Platz für den Akku ist. Trotz des nicht geringen Gewichts kann man es dennoch eine Weile – beispielsweise für Präsentationen und Co. – gut in der Hand halten. Die metallene Rückseite ist leicht rutschig, dank des Rahmens um das Display herum lässt es sich aber sicher greifen.

Pixel C (Foto: t3n)

Pixel C und Keyboard: Zusammengeklappt lädt das Tablet den Akku der Tastatur. (Foto: t3n)

Aber das Pixel C ist mehr als nur ein Tablet, denn als optionales Zubehör gibt es ein speziell angefertigtes Keyboard, das ohne mechanische Scharniere oder Klemmen magnetisch mit dem Tablet verbunden wird und das bombenfest sitzt. Mithilfe eines Scharniers ist allerdings der Winkel des Tablets verstellbar, um die ideale Arbeitsposition zu bekommen. Will man die Tablet-Keyboard-Kombo transportieren, legt man beide Elemente übereinander, schon haften sie magnetisch zusammen. Der Clou: Das Keyboard wird während des Transports automatisch per Induktion durch das Tablet aufgeladen.

pixel-c-test-P1100773

Pixel C (Foto: t3n)

Pixel C (Foto: t3n)

1 von 20

Display, Ausstattung und Performance des Pixel C

Beim Display hat Google anstelle eines Bildverhältnisses von 16:10 wie beim Nexus 7 oder 4:3 wie beim Nexus 9 oder Apples iPads auf 1:?2 gesetzt, was dem Seitenverhältnis der DIN-Papiernorm entspricht. Ein großer Unterschied zum 4:3-Verhältnis ist im Grunde nicht bemerkbar. Das Seitenverhältnis dürfte sich ideal für einen Split-Screens eignen, um beispielsweise wie beim iPad Pro (zum Test) zwei Apps nebeneinander anzeigen zu können. Leider fehlt dem Pixel C aber diese Softwareeigenschaft.

Am 10,2-Zoll-Display des Pixel C ist nichts auszusetzen. (Foto: t3n)

Die Bildschirmauflösung des 10,2 Zoll in der Diagonale messenden LCD-Panels beträgt 2.560 x 1.800 Pixel und liefert eine Pixeldichte von ordentlichen 308 Pixel-pro-Zoll (ppi). Farbdarstellung und -brillanz sind optimal, auch die Helligkeit und Blickwinkelstabilität sind ohne Makel. Für ein LCD-Panel ist selbst der Schwarzwert gut, wenngleich das Schwarz eher ins tiefe Anthrazit geht, aber tiefe Schwarzwerte gibt es ohnehin nur bei AMOLED-Screens. Dennoch: Am Display gibt es nichts auszusetzen – besser geht es kaum.

Pixel C: Spezifikationen im Überblick

  pixel-c-hero
Pixel C
Betriebssystem Android 6.0.1Marshmallow
Display 10,2 Zoll LTPS-LCD (2.560 x 1.800 Pixel), 500 Nits, Seitenverhältnis: 1:√2
Prozessor Nvidia Tegra X1 64-Bit, Maxwell GPU
Arbeitspeicher 3 GB RAM, DDR4
Interner Speicher 32 GB oder 64 GB
Hauptkamera 8 MP
Frontkamera 2 MP
Akkukapazität 34,2 Wh; 9.000 mAh
Konnektivität Dualband-WLAN (2,4 G/5 G) 802.11 ac, Bluetooth 4.1 + HS
Abmessungen Tablet: 242 x 179 x 7 mm;
Keyboard: 242 x 179 x 5,5 m
Gewicht 517 g
Keyboard: 399 g
Farben Silbergrau
Sonstiges Kurze Ladezeiten, USB Typ C
Preis (UVP) 499 Euro (32 GB), 599 Euro (64 GB), Keyboard 169 Euro

Weitere Details zum Pixel C bei Google.

Was die weitere Ausstattung angeht, hat Google, wie es sich für ein Gerät der Pixel-Reihe gehört, nur das Beste verbaut, außerdem feiert Nvidias Tegra-X1-Prozessor mit einem Maximaltakt von 1,9 Gigahertz in diesem Gerät seine Premiere. Der im 20-Nanometer-Verfahren gebaute 64-Bit-fähige Achtkern-Prozessor wurde schon im Januar 2015 angekündigt, ist bisher aber noch in keinem Smartphone oder Tablet verbaut worden. Unterstützt wird der Prozessor von drei Gigabyte DDR4-RAM und Nvidias schneller Maxwell-Grafikeinheit.

pixel-c-antutu-5-7

Anututu 5.7 wirft über 60.000 Punkt für das Pixel C aus. (Screenshot: t3n/Antutu)

pixel-c-geekbench-3

Die Geekbench-3.0-Werte des Pixel C. (Screenshot: t3n/Geekbench)

In Sachen Performance ist das Rechenpaket auf Höhe von Qualcomms Snapdragon-810-Octa-Core-Chips. Der Nvidia-Prozessor regelt allerdings nicht nach ressourcenintensiven Games herunter, wie es bei Qualcomms aktuellem High-End-Prozessor der Fall ist. Beim Nexus 6P (zum Test), in dem der Qualcomm-Chip verbaut ist, konnten wir dieses Phänomen beobachten, das aber letztlich kaum negative Auswirkungen auf die Gesamtperformance hatte. Das Pixel C wird auf der Rückseite oben links warm (aber nicht heiß), wenn man für eine Weile rechenintensive Games wie Lara Croft Go, oder Riptide GP2 spielt.

pixel-c-akku-1

Pixel-C-Akkulaufzeit. (Screenshot: t3n)

Pixel C Akkulaufzeit. (Screenshot: t3n)

Pixel-C-Akkulaufzeit – Display-On-Zeit. (Screenshot: t3n)

Was die von Google angegebene Akkulaufzeit von zehn Stunden anbelangt, scheint der Hersteller nicht zu viel versprochen zu haben. Denn der 9.000-Milliamperestunden-Akku hält bei Mischnutzung wie dem Abrufen von Mails, Twitter, Facebook und dem gelegentlichen Spiel und YouTube-Video tatsächlich lange durch. Sicher ist die Laufzeit vom individuellen Nutzungsszenario abhängig, sodass das Pixel C beispielsweise nach einer langen Gaming-Session früher an die Ladestation muss, bei „normaler“ Nutzung ist das erst nach ein paar Tagen nötig.

Das Pixel-C-Keyboard

pixel-c-android-tablet-9138

Magnetisch miteinander verbunden: das Pixel C mit seinem Keyboard. (Foto: t3n)

Mit dem optional für 169 Euro erhältlichen 5,5 Millimeter hohen Bluetooth-Keyboard wird das Tablet zum kompakten Netbook. Die Tastatur ist genauso schlicht und hochwertig konzipiert wie das Tablet selbst und verfügt außerdem über sehr gute Tasten mit ordentlichem Druckpunkt und kurzem Hub von 1,4 Millimetern. Die Chicklet-Tastatur ist ohne Zweifel auf dem Niveau eines MacBooks der Surface 4 Pro (Test).

Was aber leider fehlt, ist eine Hintergrundbeleuchtung, mit der es sich auch unter schwierigen Lichtverhältnissen leichter tippen lässt. Positiv hervorzuheben ist die Möglichkeit, das Tablet im Winkel von 100 bis 135 Grad einzustellen, um so die ideale Position beim Arbeiten zu haben – es fühlt sich damit beinahe so an, als sitze man vor einem „echten“ kleinen Notebook.

Pixel-C-Keyboard. (Foto: t3n)

Das Keyboard des Pixel C. (Foto: t3n)

Pixel-C-Keyboard. (Foto: t3n)

1 von 7

Laut Google besitzt das Keyboard einen idealen Tastenabstand und das Layout einer Volltastatur. Das stimmt aber nicht ganz. Zwar sind die meisten Tasten tatsächlich so groß wie bei einem herkömmlichen Keyboard – Shift, Tab und ein paar Umlaute sind aber dem „Schrumpfstrahler“ zum Opfer gefallen, da nicht genug Platz auf dem 242 x 179 x 5,5 Millimeter großen Keyboard war. Daher ist es etwas gewöhnungsbedürftig, darauf zu schreiben, man bekommt aber schnell den Dreh raus.

Was neben der erwähnten Hintergrundbeleuchtung fehlt, ist ein Trackpad, mit dem man schneller navigieren kann. Zwar ist die Tastatur nicht sonderlich tief, sodass das Display problemlos erreicht werden kann, eine Dauerlösung ist das aber nicht, wie ich im Laufe des Tests feststellen musste.

Liegen das Pixel C und das Keyboard aufeinander, wird der kleine Akku der Tastatur geladen. (Foto: t3n)

Liegen das Pixel C und das Keyboard aufeinander, wird der kleine Akku der Tastatur geladen. (Foto: t3n)

Das Keyboard besitzt übrigens keine Anschlüsse. Das Aufladen erfolgt nicht über einen microUSB-Port, sondern per Induktion, indem man das Pixel C auf die Tastatur legt. Praktisch.

Pixel-C-Software: Android 6.0.1 Marshmallow enttäuscht

Das Pixel C ist mit der neuesten Android-Iteration ausgestattet. Android 6.0.1 Marshmallow liefert aber nur minimale Anpassungen für das Detachable, denn nur die Onscreen-Navigation wurde verändert: Anstelle einer zentralen Anordnung der Tasten, sind die Zurück- und Home-Taste nach rechts gewandert, der Recents-Button, mit dem man einen Blick auf die zuletzt geöffneten Apps und Browser-Tabs erhält, ist jetzt auf den linken Rand des Displays gewandert. Auf diese Weise ist die Bedienung des Tablets leichter, denn man muss seine Daumen nicht so stark verrenken, das war es dann aber auch fast. Ob die Tastaturkombination ALT + Tab, mit der man durch die zuletzt geöffneten Apps scrollen kann neu ist, lässt sich leider nicht verifizieren. Als praktisch erweist sich dieses Feature aber allemal.

So sieht die neue Anordnung der Onscreen-Buttons unter Android 6.0.1 aus. (Screenshot: t3n)

So sieht die neue Anordnung der Onscreen-Buttons unter Android 6.0.1 aus. (Screenshot: t3n)

Dass Google mit seinem Pixel C nicht weitere Optimierungen an der Android-Nutzeroberfläche vorgenommen hat, enttäuscht zutiefst, zumal man unter Android 6.0 Marshmallow mit einem Trick eine Multi-Window-Funktion aktivieren könnte, mit der sich mehrere Fenster gleichzeitg anzeigen lassen. Diese Funktion wäre ideal für das Pixel C – vor allem wenn man es als Produktivgerät nutzt, was es letztlich aufgrund seines Formfaktors und des Keyboard-Docks auch ist.

Per ALT + Tab-Tasten kann man durch die zuletzt geöffneten Apps scrollen. (Foto: t3n)

Per ALT + Tab-Tasten kann man durch die zuletzt geöffneten Apps scrollen. (Foto: t3n)

Android 6.0.1 Marshmallow auf dem Pixel C ist im Grunde nichts anderes als ein aufgeblasenes Smartphones-OS – und damit kann Google im Rennen um das beste Tablet-OS für den Produktiveinsatz keinen Blumentopf gewinnen. In diesem Sektor liegt vor allem Microsoft mit seinem Surface Pro 4, das auf einem ausgewachsenen Desktop-OS läuft, ganz vorne – gefolgt von Apples iPad Pro, das sowohl Multi-Window- als auch Stylus-Unterstützung (die bringt auch Microsofts Surface mit) bietet, mit der man das Tablet auch für handschriftliche Aufzeichnungen nutzen kann. So schön und performant das das Pixel C auch ist, hier fehlt es Android einfach an Funktionen.

(Screenshot: t3n)

Auf einem 10,2-Zoll-Display sehen viele Apps, wie hier Twitter,  traurig aus.  (Screenshot: t3n/Twitter)

(Screenshot: t3n)

1 von 3

Doch damit nicht genug, denn die Anzahl an Anwendungen, die für das 10,2-Zoll-Display optimiert sind, ist überschaubar. Viele Apps, selbst die der „großen“ Entwickler wie Facebook und Twitter, sind gestreckte Smartphone-Apps, die grausig aussehen. Googles Apps wie Gmail, Google+ stellen hier eine Ausnahme dar – YouTube wiederum wirkt mit seinem Weißraum auch wieder wie eine aufgeplusterte Smartphone-App. Hier muss Google noch gehörig nachholen. Es sei allerdings angemerkt, dass Google seit dem Android 3.0 Honeycomb ausgestattet war und primär für Tablets entwickelt wurde, keine erfolgreichen Fortschritte in Sachen Tablet-Optimierung erzielen konnte (und das seit 2011!). Das Ganze wirkt schon etwas skurill, zumal Google sein OS für viele Displaygrößen und Formfaktoren wie Uhren, Fernseher und sogar Autos ansehnlich angepasst hat.

Hinweise: Pixel C war ursprünglich als Chrome OS-Gerät geplant

Arstechnica-Redakteur Ron Amadeo ist dem Pixel-C-Mysterium auf den Grund gegangen und mutmaßt, dass das Tablet ursprünglich gar nicht für Android konzipiert, sondern als Chrome-OS-Gerät entwickelt worden sei. Neben der Tatsache, dass Hard- und Software nur mäßig aufeinander abgestimmt sind, deute auch der interne Codename „Ryu“ darauf hin. Im Juli 2014 habe ein solches Gerät in der Chrome-OS-Repository sein Stelldichein gegeben. Das Ryu sollte, so heißt es, die erste Chrome-OS-Hardware mit umfassendem Touchscreen-Interface werden, das als „Project Athena“ entwickelt, aber schließlich doch gecancelt wurde.

Trotz Plattformwechsels von Chrome OS auf Android: Das Pixel C heißt weiterhin „ryu.“ (Screenshot: Google)

Trotz Plattformwechsels von Chrome OS auf Android: Das Pixel C heißt weiterhin „ryu.“ (Screenshot: Google)

Zwischenzeitlich sollte das Ryu/Pixel C als Dual-Boot-Gerät fungieren, auf dem Android und Chrome OS gleichermaßen laufen, und gewissermaßen als Vorbote des Android 6.0 Marshmallow zu enthüllen. Das Ganze wirkt ein wenig wie eine Kurzschlusshandlung, wenngleich die Hardware toll ist und Android 6.0 mit erwähnten Ausnahmen darauf durchaus funktioniert.

Das Pixel-Team hat schon angekündigt, dass es an weiteren Funktionen arbeitet, die dem Tablet mit kommenden Updates verabreicht werden sollen. Auch die Split-Screen-Window-Funktion soll kommen, es klingt aber danach, als dass wir darauf bis Android N, der nächsten große Android-Iteration warten dürfen. Es ist außerdem zu hoffen, dass der Sprachbefehl „Ok Google“ bald auch im Standby funktioniert, wie es bei Android-Smartphones der Fall ist. Warum Google diese Funktion nicht integriert hat, ist unklar. Außerdem ist wünschenswert, dass auch die Doubletap-to-Wake-Funktion nachgereicht wird – diese war beispielsweise beim Nexus 9 vorhanden.

Fazit: Gutes Android-Tablet, das eigentlich ein Chrome-OS-Detachable hätte sein sollen

pixel-c-hands-on-P1100734

Pixel C: Gute Hardware, ausbaubare Software. (Foto: t3n)

Lässt man die wenigen Anpassungen von Android 6.0 Marshmallow für das Pixel C außen vor und betrachtet ausschließlich die Hardware, hat Google ein tolles Tablet auf die Beine gestellt, mit dem dank des optionalen Keyboards auch das Schreiben längerer Texte Spaß macht. Außerdem kann man sich der langen Akkulaufzeit und Zukunftstauglichkeit des Tablets erfreuen, schließlich ist Google bekannt dafür, zeitnahe Updates zu liefern – und mit Android „N“ wird es den Versprechungen Googles nach noch mal viel besser. Das wird aber wohl erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 der Fall sein, wenn Google sich an seinen Update-Fahrplan der letzten Jahre hält.

Dass Google sein erfolgreiches mobiles OS aber immer noch nicht für Tablets mit Displaydiagonalen von neun Zoll und größer optimiert hat, ist eine enttäuschende Angelegenheit. Hier hätte das Unternehmen schon vor Jahren reagieren müssen. Sicherlich funktioniert Android 6.0 Marshmallow auf dem Pixel C tadellos, an vielen Stellen ginge es aber mit Sicherheit besser – vor allem fehlen Features, die aus dem Gerät ein echtes Produktivgerät machen. Das Potenzial und das Wissen ist bei Google vorhanden, es fehlt nur an der Umsetzung.

Pro:

  • Tolle Verarbeitung
  • Top Performance
  • Super Display

Kontra:

  • relativ schwer
  • Android wenig optimiert
  • zu wenig optimierte Apps für große Tablets

Lesenswert zum Thema: Android meets Chrome: So bringt Google seine beiden Plattformen zusammen

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
E.
E.

Danke für den tollen Test-Bericht Andreas. Da möchte ich das Pixel C tatsächlich sofort kaufen :)
Kann man das Tablett eigentlich wirklich (so wie auf dem zweitem und drittem Bild zu sehen) auf die Tastatur legen, oder rutscht das weg? Denn diese Lage ist mir beim swipen lieber.
Danke :)

Antworten
Christian
Christian

Guter Artikel! Die dezentrale Platzierung der Nav-Buttons ist Bestandteil von Android 6.0.1 und somit jetzt auch auf dem Nexus 7 2013 und Nexus 9 so. Der App Switcher ist schon seit mindestens Ice Cream Sandwitch per Alt+Tab erreichbar, wenn eine physische Tastatur abgeschlossen ist – auch auf Telefonen.

Antworten
Andreas Floemer

Danke für die Blumen und die Info! Das mit dem Appswitcher ist mir neu – wieder was gelernt. Die dezentrale Platzierung der Buttons ist beim Nexus 7 (2013) nicht zu finden. Habe das Gerät schon mit 6.0.1 ausgestattet, daher bin ich mir da sicher.

Antworten
Thomas Quensen
Thomas Quensen

Ich hoffe immernoch darauf, dass die nächste Android-Version wieder etwas mehr Liebe in die Tablet-Entwicklung steckt.
In Android 4.2 haben sie die Tablet-UI gekickt, und durch die universelle Andriod-UI ersetzt. Da gab es quasi eine „Taskleiste“ und die drei Buttons waren alle unten links, die UHR und Notification-Center unten rechts, beides leicht mit den Daumen bedienbar. Samsung hatte da sogar eine echte Taskleiste, mit der man laufende Apps „anpinnen“ konnte. Zusammen mit Multiwindow konnte man da halbwegs Produktiv mit arbeiten :)
Ich hoffe ja dass solche Features in der nächsten Android-Version offiziell kommen

Antworten
NotebookFinder
NotebookFinder

Ein Trackpad und Chrome OS hätten das Pixel C zum 2in1-Killer machen können. Trotzdem ein interessantes und mutiges Gerät von Google mit neuen Ansätzen, wie z.B. dem DIN-Format und der magnetischen Arretierung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung