Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spotify: Joe Rogan entfernt über 100 Folgen wegen Rassismus

Spotify-CEO Daniel Ek bestätigte das Löschen vieler Folgen des umstrittenen Podcasts von Joe Rogan. Zusätzlich spendet das Unternehmen 100 Millionen Dollar an Benachteiligte.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Spotify kommt wegen des Podcasts von Joe Rogen seit Wochen nicht aus den Schlagzeilen. (Foto: Mats Wiklund / Shutterstock.com)

Der Chef von Spotify, Daniel Ek, hat sich in einem Memo an seine Mitarbeiter gewendet und die Löschung von Dutzenden von Podcast-Folgen bestätigt. Das berichtet The Verge. Dabei soll es um die rassistische Bezeichnung von Schwarzen gegangen sein. Beobachter hatten nach dem Neil-Young-Boykott bereits festgestellt, dass über 70 Folgen verschwunden waren. Hintergrund war ein erneuter Boykott, dieses Mal von der Sängerin India Arie, die Rogans „rassistische Sprache“ anprangerte. Das entspreche nicht den Werten des Unternehmens, schreibt Ek in dem Memo. Er hatte vergangene Woche bereits eine lange Verteidigungsrede auf einer Betriebsversammlung gehalten, die gemischt aufgenommen worden war.

Rogan sagt das N-Wort

Anzeige
Anzeige

Es kursiert ein Zusammenschnitt von Rogans Auftritten, bei denen er ein Dutzend Mal das N-Wort ausspricht. Rogan entschuldigte sich und erklärte, es seien sehr alte Episoden inkludiert, die aus dem Zusammenhang gerissen wären. Zudem entschuldigte er sich für einen Witz, in dem er seine Präsenz in einem Schwarzen-Viertel mit dem Aufenthalt in Planet der Affen verglich. Spotify und Rogan setzten sich anschließend zusammen. Nach diesen Gesprächen und „seinen eigenen Überlegungen“ habe Rogan beschlossen, eine Reihe Episoden zu entfernen, berichtet der Spotify-Boss. Ek schreibt: „Wir sollten klare Grenzen für Inhalte ziehen und Maßnahmen ergreifen, wenn sie überschritten werden, aber Stimmen zu löschen ist ein schlüpfriges Unterfangen.“ Er spricht über „kritisches Denken“ und „offene Debatten“, die erst Fortschritt ermöglichten.

Eks Priorität: 1 Milliarde Nutzer

Auf der Mitarbeiterversammlung hatte der Spotify-Chef wortreich erklärt, dass die Exklusiv-Deals Spotify auf Rang 1 der Podcast-Plattformen gehievt hätten. Für Joe Rogan bestünden dieselben Regeln wie für alle anderen, daher seien auch nicht alle Episoden auf Spotify zu finden. Er sagte wörtlich: „Ich denke also, dass es letztlich auf zwei Dinge ankommt. Erstens glauben wir an unsere Mission: 50 Millionen Urheber und eine Milliarde Nutzer. Und schließlich: Sind wir bereit, unsere Richtlinien auch gegenüber den lautesten und beliebtesten Stimmen auf der Plattform konsequent durchzusetzen? Und ich sage Ihnen, dass ich an beides glaube.“

Anzeige
Anzeige

100 Millionen Dollar für Künstler aus Randgruppen

Der CEO bekräftige seine Ansicht, Spotify sei eine Plattform und kein Verleger. Dank des 100-Millionen-Dollar-Lizenzvertrages mit Joe Rogan kam in der Vergangenheit Kritik an dieser These auf. Aufgrund der Vorkommnisse kündigte Ek an, 100 Millionen US-Dollar für die Lizenzierung, Entwicklung und Vermarktung von Musik und anderen Audioinhalten von Künstlern aus marginalisierten Gruppen bereitzustellen. Eine spezielle Seite, die die rund 1.700 Episoden von „The Joe Rogan Experience“ überwacht, spricht von 113 gelöschten Folgen insgesamt. Darunter fielen auch welche von 2010, dem Anfangsjahr der Show.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige