Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

„Alle Rekorde gebrochen“: 25 Millionen schauten Die Ringe der Macht auf Prime Video

Über eine Milliarde US-Dollar soll Amazon für die Serie Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht ausgeben. Jetzt stehen die ersten Teile zum Streaming auf Prime Video bereit. Innerhalb der ersten 24 Stunden sollen 25 Millionen Menschen eingeschaltet haben.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Morfydd Clark als Elbin Galadriel in Die Ringe der Macht. (Foto: Matt Grace/Amazon Prime Video)

Zum ersten Mal überhaupt hat Amazon zum Start eines Prime-Video-Inhalts Zuschauerzahlen veröffentlicht. Der Druck ist hoch. Schließlich soll der E-Commerce-Konzern für die geplanten fünf Staffeln der Fantasy-Serie Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht über eine Milliarde Dollar investieren.

Anzeige
Anzeige

25 Millionen Zuschauer:innen in 24 Stunden

Die Premiere scheint geglückt, zumindest wenn man den vollmundigen Angaben Amazons glaubt. Demnach sollen innerhalb der ersten 24 Stunden weltweit rund 25 Millionen Menschen die zum Streaming bereitgestellten ersten beiden Folgen der ersten Staffel angeschaut haben.

Amazon nennt das „die größte Premiere in der Geschichte von Prime Video“. Außerdem seien alle „bisherigen Rekorde“ gebrochen worden. Das ist allerdings für unabhängige Beobachter:innen nicht überprüfbar, auch weil bisher eben noch gar keine Zuschauerzahlen bekanntgegeben worden sind.

Anzeige
Anzeige

Ebenfalls unklar ist, wie Amazon zu den Zahlen gekommen ist. Nach welchen Kriterien die Zuschauer:innen gezählt wurden, hat der Konzern nicht veröffentlicht, wie golem.de schreibt. Es könnte also danach gehen, ob eine Serienepisode angeklickt wurde, ob sie einige Minuten, oder ob sie sogar bis zum Ende angeschaut wurde.

Beim Streaming-Rivalen Netflix etwa wurden über einige Zeit auch Zuschauer:innen gezählt, die nur zwei Minuten eines Films oder einer Serie geschaut hatten. Nach dieser Methode dürfte auch der im Oktober 2021 bekanntgegebene größte Erfolg von Netflix gezählt worden sein. Squid Game verbuchte innerhalb der ersten 28 Tage 111 Millionen Zugriffe.

Anzeige
Anzeige

Amazon zahlte 250 Millionen Dollar für die Rechte

Für Amazon dürfte ein Erfolg der auf fünf Staffeln mit jeweils acht Folgen ausgelegten Serie aus dem Herr-der-Ringe-Universum J.R.R. Tolkiens nicht nur wegen der finanziellen Vorleistung wichtig sind. Zur Erinnerung: Allein für die Rechte wurden vor fünf Jahren schon 250 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.

Der Run auf die Serie soll wohl auch die satte Preiserhöhung ein Stück weit kaschieren. Ab 15. September 2022 kostet die beliebte Liefer-Flatrate und die damit verbundenen Services wie Prime Video und Prime Music 8,99 Euro pro Monat statt zuvor 7,99 Euro. Das Jahresabo wurde um 20,90 Euro auf 89,90 Euro erhöht.

Anzeige
Anzeige
Die witzigsten 1-Stern-Rezensionen auf Amazon Quelle: ADragan/Shutterstock

Letztlich bemisst sich der Erfolg der Amazon-Serie aber ohnehin weniger auf reinen Zuschauer:innenzahlen. Wichtig ist bei Amazon das Verhältnis der Produktions- und Marketingkosten zur Zahl der gewonnenen Prime-Abonnent:innen, wie eine Reuters-Recherche aus dem Jahr 2018 ergeben hat.

Prime-Abonnent:innen gelten als kauffreudiger

Schließlich gelten Prime-Abonnent:innen als kauffreudiger. Gute Inhalte bei Prime Video sorgen wiederum dafür, dass Abonnent:innen länger bei der Stange bleiben – also das Abo verlängern.

Wie Amazon den Erfolg der Serie einschätzt, wird man wahrscheinlich auch daran ablesen können, ob Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht bis zum Ende der fünften Staffel produziert wird. Der Start scheint jedenfalls mindestens schon einmal sehr ordentlich gelaufen zu sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige