Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Roboter suchen neue Mitarbeiter: Steht das klassische Recruiting vor dem Aus?

(Foto: Shutterstock)

Stellenanzeigen, Bewerbungen, persönliche Kontakte: Dem klassischen Recruiting droht das Aus. Roboter könnten schon bald die Suche nach neuen Mitarbeitern übernehmen.

Neuer Trend: Robotic Recruiting

Schon jetzt fällt es vielen Unternehmen schwer, schnell passende Mitarbeiter für unbesetzte Stellen zu finden – vor allem, was den Bereich „Professionals“ angeht. Diese Angestellten mit einem Jahresgehalt zwischen 60.000 und 120.000 Euro sind zu 80 Prozent nicht auf der Suche nach einem Job. Bundesweit gebe es in diesem Bereich 300.000 schwer zu besetzende Stellen, weshalb Unternehmen bei der Personalsuche immer öfter auf Robotic Recruiting setzen, wie die Wirtschaftswoche berichtet.

Recruiting: Roboter könnten bald klassische Headhunter ablösen. (Foto: Shutterstock-racorn)
Recruiting: Roboter könnten bald klassische Headhunter ablösen. (Foto: Shutterstock-racorn)

Der Hintergrund: Stellenanzeigen haben Analysen zufolge immer weniger Erfolg, klassische Bewerbungen könnten bald ausgedient haben. Stattdessen steht die Personalsuche vor einer umfassenden Personalisierung. Dabei geht eine Software in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing oder Linkedin auf die Suche nach Kandidaten mit den gesuchten Skills. Die bekommen dann laut Wirtschaftswoche automatisch auf sie zugeschnittene Jobangebote. Das System lernt dazu, erkennt, wann ein Angestellter den nächsten Karriereschritt planen könnte.

Recruiting mit Infosuche verknüpfen

Für die Zukunft ebenso denkbar ist, dass die Suche nach potenziellen neuen Mitarbeitern mit anderen Diensten kombiniert wird. Sucht etwa eine rumänische Altenpflegerin nach Informationen rund um eine Sehenswürdigkeit in Deutschland, dann würden der Frau künftig passende Jobangebote in der Nähe angezeigt – plus der Empfehlung eines Umzugsservices und eines Sprachkurses. Ähnlich könnte das bei wenig nachgefragten Handwerksberufen funktionieren, wo Firmen händeringend nach Mitarbeitern oder Nachfolgern suchen.

Solange es noch klassische Bewerbungen gibt, könnte euch das interessieren: Lebenslauf-Beispiele: So sehen wirklich beeindruckende Online-Bewerbungen aus

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Johannes

Professionals mit Gehalt zwischen 60-120k? Komisch, nahezu jedes Unternehmen bezeichnet berufseinsteiger als professionals und ganz sicher verdienen die meisten keine 60-120k km ersten jahr.

Reiiiiiin zufällig beginnt die gehaltsrange bei instaffo ab 60k. Wie wäre es wenn ihr diese billige schleichwerbung als sponsored post kenntlich macht? Ihr verspielt eure glaubwürdigkeit.

Ganz davon ab lesen sich alle Instaffo Schleichwerbungen ääääh content gleich

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.