News

Back to the roots: Facebook testet Campus-App exklusiv für Studierende

Facebook. (Foto: Shutterstock)

Facebook erinnert sich offenbar an seine Ursprünge als Uni-Netzwerk. Das Social Network soll an einer App namens Campus arbeiten, zu der ausschließlich Studierende Zugang haben sollen.

Die nicht unumstrittenen Anfänge von Facebook liegen an der Harvard-University, wo Mark Zuckerberg zusammen mit Kommilitonen das Social Network aus der Taufe hob. Zunächst ging es darum, Studierende auf dem Harvard-Campus miteinander zu verbinden. Später kamen weitere Universitäten und Bildungseinrichtungen dazu – jetzt verzeichnet Facebook weltweit über 2,5 Milliarden Nutzer. Die für das Entdecken neuer Funktionen in Apps bekannte Entwicklerin Jane Manchun Wong hat jetzt entdeckt, dass Facebook sich seiner Wurzeln besinnen könnte, wie Engadget berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Facebook arbeitet an Campus-Bereich

Demnach arbeitet der Zuckerberg-Konzern an einer App oder einem geschützten Bereich innerhalb der Facebook-Plattform, die nur für Studierende zugänglich sein soll. Voraussetzung für die Nutzung von Campus ist eine von Unis und Colleges vergebene .edu-Mailadresse. Anschließend kann man im Campus-Bereich auch Gruppen und Events einsehen, erstellen und ihnen beitreten. Einmal an Bord können Studierende weitere Informationen wie ihr Abschlussjahr oder die Wohnadresse im Studentenwohnheim eingeben, um besser mit anderen Studierenden ihrer Uni in Kontakt treten zu können.

In den sozialen Medien hat die Nachricht für einiges Aufsehen gesorgt. Viele Twitter-Nutzer etwa fühlten sich an die eigentlichen Ursprünge von Facebook erinnert. Andere empfahlen Mark Zuckerberg ironisch, Campus in „The Campus“ umzubenennen, so wie Facebook ursprünglich unter dem Namen „Thefacebook“ an den Start gebracht wurde. Auch auf die Winklevoss-Zwillinge, die 2008 eine Entschädigung in der Höhe von 65 Millionen US-Dollar wegen angeblichen Ideenklaus von Zuckerbergs Facebook erstritten, wurde verwiesen.

Offizieller Launch von Campus eher fraglich

Ob Campus es jemals bis zu einem offiziellen Launch schafft, ist nicht gewiss. Bisher soll es sich dabei lediglich um eine experimentelle Funktion handeln. Schaut man sich aber die Reaktionen allein auf den bei Twitter geteilten Screenshot an, dürfte dem Projekt eine große Aufmerksamkeit sicher sein. Inwieweit ein solches Netzwerk an Colleges und Universitäten überhaupt noch genutzt werden würde, ist aber fraglich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung