News

Fürs Galaxy S21: Samsung kündigt Exynos-2100-Prozessor an

Samsung Exynos 2100. (Screenshot: t3n)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wenige Tage vor der Vorstellung der Galaxy-S21-Serie hat Samsung mit dem Exynos 2100 den Prozessor für seine neuen Topmodelle vorgestellt. Ersten Benchmarks kann das neue SoC Qualcomms Snapdragon 888 locker das Wasser reichen.

Samsung setzt anstelle von Eigenentwicklungen bei seinem Exynos 2100 auf die Cortex-Kerne von ARM. Das soll sich positiv bei der Leistung bemerkbar machen: Laut Samsung steht das neue System-on-a-Chip (SoC) auf Augenhöhe mit dem Snapdragon 888, der ebenso bei Samsung gefertigt wird.

Exynos 2100 für das Galaxy S21: 5-Nanometer und 8 Kerne

Samsung Exynos 2100 hat wie der Snapdragon 888 einen Corex-X1-Core an Bord. (Screenshot: t3n)

Mit dem Exynos 2100 stellt nun auch Samsung seinen eigenen Chip auf Fünf-Nanometer Strukturbreite um. Damit gesellt der Techriese sich in illustre Gesellschaft mit Apples A14 Bionic, Huaweis Kirin 9900 und Qualcomms Snapdragon 888.

Der Exynos 2100 ist der erste Chip seit Jahren, bei dem Samsung nicht auf seine eigenen Mongoose-Kerne setzt, deren Entwicklung 2019 eingestellt wurde, sondern auf ARMs Cortex-Technologie. Wie Qualcommm beim Snapdragon 888 setzt auch Samsung bei seinem Topchip auf ARMs Cortex-X1-Performance-Kern. Es ist der schnellste Kern, den der Chipdesigner im Angebot hat. Im Unterschied zum Snapdragon 888, bei dem der X1 mit maximal 2,84 Gigahertz getaktet ist, läuft der Performance-Kern bei Samsungs Chip mit maximal 2,9 Gigahertz. Sowohl der Snapdragon 888 als auch der Exynos 2100 werden im LPE-EUV-Verfahren gefertigt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das 5G-Modem ist beim Exynos 2100 Teil des Chips. (Screenshot: t3n)

Unterstützt wird der X1 von drei Cortex-A78- und vier Cortex-A55-Kernen, die mit 2,8 respektive 2,2 Gigahertz getaktet sind. Als Grafikeinheit ist laut Samsung eine Mali G78 MP144 GPU integriert. Der neue Chip liefert dem Hersteller zufolge eine um 19 Prozent bessere Single-Core- und eine 33 Prozent verbesserte Multi-Core-Performance als der Vorgänger. Hinsichtlich der Grafikleistung spricht Samsung von einem 46-prozentigen Leistungszuwachs.

Exynos 2100 unterstützt Kamerasensoren mit bis zu 200 Megapixel

Die Triple-NPU des Exynos 2100 ist auf de gleichen Höhe wie der Snapdragon 888. (Screenshot: t3n)

Zugelegt habe auch die KI-Leistung: Die dreikernige NPU könne 26 Billionen Operationen pro Sekunde berechnen – diesen Wert erreicht auch der Snapdragon 888. Der Vorgänger aus dem Jahr 2019 schaffte nur 15 TOPS.

Sechs Kamerasensoren kann der Exynos 2100 ansprechen. Vier davon gleichzeitig. (Screenshot: t3n)

Ebenso zugelegt habe der Bildprozessor (ISP), der wie Qualcomms Snapdragon 888 Sensoren mit bis zu 200 Megapixeln und sechs Kameras unterstütze und vier gleichzeitig ansprechen könne. Videoaufnahme und -wiedergabe unterstütze der Chip mit 8K. Außerdem sei HDR10-Plus-Unterstützung an Bord. Überdies unterstützt das SoC Display-Bildwiederholraten von 120 Hertz mit WQHD-Auflösung und 144 Hertz bei Full-HD-Plus.

Das 5G-Modem ist Teil des SoC. (Screenshot: t3n)

Wie beim Snapdragon und dem Kirin 9900 hat Samsung das 5G-Modem in den Chip integriert, was nicht nur Platz spart sondern auch den Energieverbrauch reduziert, so der Hersteller. Das Modem unterstützt sowohl mmWave mit bis zu 7,35 Gbps und Sub-6-Gigahertz (5,1 Gbps) als auch LTE.

Nachdem Samsung seit Jahren wegen seiner Exynos-Chips kritisiert wurde, da sie weder in Sachen Performance noch Energieeffizienz an Qualcomms Topchips herankamen, dürfte sich das nun ändern. Zumindest deuten das erste Benchmarks an, die den Exynos 2100 teilweise sogar über den Werten des Snapdragon 888 zeigen. Wie gut der Exynos 2100 wirklich ist, wird sich zeigen, wenn Samsung seine neue S21-Serie auf den Markt bringt. Sie werden die ersten Smartphones sein, die den Chip an Bord haben werden. Schon am 14. Januar wird Samsung seine neuen Top-Smartphones vorstellen.

Zum Weiterlesen: Samsung Galaxy S21 , S21 Plus und Ultra: So sollen die neue Topmodelle aussehen – und das soll drinstecken

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung