News

Samsung korrigiert Samsung-Chef: Noch keine Million Galaxy Fold verkauft

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

Der Präsident von Samsung Electronics, Young Sohn, hat öffentlich verkündet, dass das Unternehmen eine Million Galaxy Fold verkauft haben will. Nun rudert das Unternehmen mit der Zahl zurück.

Young Sohn, Präsident von Samsung Electronics, hat im Zuge der Techcrunch-Disrupt-Veranstaltung in Berlin über Wachstum und Innovationen und über Verkaufszahlen des Galaxy Fold gesprochen. Auf die Frage, ob es nicht zu teuer für ein Beta-Produkt sei, entgegnete er, es hätte sich schon eine Million Menschen für das Gerät entschieden. Wenig später meldete sich ein Samsung-Sprecher gegenüber der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap News zu Wort und revidierte die Aussage.

Demzufolge habe Samsung  noch keine Million Geräte verkauft. Der Sprecher erklärte, dass Young Sohn diese Aussage fälschlicherweise getroffen haben könnte, da er Samsungs früheres Ziel, bis zum Ende des Jahres eine Million Galaxy-Fold-Einheiten zu verkaufen, mit den wirklichen Verkaufszahlen verwechselt haben könnte.

Samsung Galaxy Fold: Keine konkreten Aussagen zu Verkaufszahlen

Der Samsung-Sprecher korrigierte Sohn zwar, gab aber keine korrekten Angaben zu den verkauften Fold-Geräten heraus. Damit ist immer noch nicht gewiss, ob das Foldable ein Erfolg ist oder wegen seines hohen Preises und Betastatus ein Flop. Im Oktober wurde  geschätzt, dass Samsung bis Ende des Jahres 500.000 Geräte verkaufen könnte.

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

Wie hoch die tatsächliche Anzahl verkauften Galaxy Fold auch ist: Der Samsung-Chef erläuterte auf der Techcrunch-Veranstaltung, dass man durch die verkauften Geräte des Foldable viel Feedback erhalte. Behielte Samsung solche Produkte in den eigenen Labors, würde der Konzern auf wertvolles Nutzer-Feedback verzichten.

Feedback für das Foldable hat Samsung in den letzten Monaten tatsächlich in großem Ausmaß erhalten. Die Reaktionen der ersten Tester waren dermaßen negativ, dass der Konzern den Marktstart der ersten Version kurzerhand stoppte. Nutzer klagten über Probleme mit dem Display, ferner ließ sich eine Schutzfolie abziehen, die jedoch essenzieller Teil des Bildschirms war.

Darüber hinaus konnten Staub und feine Partikel durch einen recht großen Spalt am Scharniergelenk des Galaxy Fold hinter das Display gelangen. So wurde der Bildschirm bei einigen Testern von der Rückseite beschädigt.

Für Samsung bedeuteten diese Fehler: zurück ans Reißbrett. Im September brachte das Unternehmen dann eine in vielen Bereichen verbesserte Variante heraus, bei der unter anderem das Gelenk abgedichtet wurde und die Schutzfolie sich nicht mehr abziehen ließ.

Samsungs Galaxy Fold: Foldable für reiche Techies?

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

1 von 39

Nach ersten Eindrücken von der Ifa 2019 mit dem Galaxy Fold konnten wir das Foldable ein paar Wochen im Alltag nutzen: Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben und auf High-End-Niveau. Im Laufe des Testzeitraums hatten wir keines der bisher genannten Probleme der ersten Generation mit dem Gerät, wobei man den innenliegenden Bildschirm aus Kunststoff aufgrund seines fehlenden Schutzglases besser mit Vorsicht behandeln sollte. Selbst Fingernägel können leichte Dellen produzieren, den Bildschirm aber nicht gleich verletzen.

Das große Hauptdisplay bietet jedoch nur bedingten Mehrwert: Beim Webbrowsen und der Arbeit mit Dokumenten und Tabellen liefert das 4:3-Display mehr Arbeitsfläche als bei einem normalen Smartphone. Schaut man darauf ein Video, ist das Bild nicht größer als bei einem klassischen Smartphone, da das Bild oben und unten von einem massiven schwarzen Rand geziert wird. Zudem ist das Galaxy Fold nicht so handlich wie ein barrenförmiges Smartphone. Zwar besitzt das Gerät auch ein außen liegendes Display – das ist aber zu klein, um darauf produktiv arbeiten zu können. Zum Lesen und schnellen Beantworten von Nachrichten reicht es aus. Ausgeklappt muss man das Fold mit beiden Händen verwenden und dem Gerät so seine volle Aufmerksamkeit widmen.

Samsung will 2020 verstärkt auf Foldables setzen

Für Samsung ist das Galaxy Fold eine Art Testballon, um herauszufinden, ob Foldables bei den Kunden ankommen. Einen ersten Vorgeschmack auf die nächste Foldable-Generation hat Samsung schon gegen Ende Oktober auf seiner Entwickler-Konferenz gegeben.

Samsungs nächstes Foldable wird wohl einem Klapphandy ähneln. (Bild: Samsung)

Samsungs nächstes Foldable wird wohl einem Klapphandy ähneln. (Bild: Samsung)

Das nächste Modell erinnert an Motorolas Foldable im Klapphandy-Design, das Moto Razr. Im Unterschied zum Galaxy Fold lässt es sich vertikal aufklappen und nimmt zusammengeklappt eine quadratische Form an. Es wird erwartet, dass Samsung 2020 schon sechs Millionen Foldables absetzen könnte.

Mehr zum Thema:

Samsung zeigt neues Foldable im Flip-Phone-Design
Android 10: Diese Smartphones bekommen das große „Q“-Update
Galaxy-S10-Familie: Samsung stellt Update auf Android 10 bereit

Artikel am 13. Dezember aktualisiert: Aussagen zu den Verkaufszahlen korrigiert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung