Anzeige
Anzeige
News

Verkehrsminister Scheuer will Aus für klassische Verbrenner bis 2035

Der Bundesverkehrsminister hat sich dafür ausgesprochen, in 15 Jahren keine klassischen Verbrenner mehr zu bauen. Zusätzlich zur Elektromobilität setzt Andi Scheuer auf synthetische Kraftstoffe.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. (Foto: dpa)

Mehrere europäische Metropolen und Länder haben den Verbrennern mit Benzin- und Dieselmotoren schon abgeschworen. Dazu gehört etwa Norwegen, wo schon 2025 alle neuen Privatautos und kleinen Vans CO2-frei sein sollen. In Dänemark, Island, Irland, den Niederlanden, Slowenien und Schweden soll ein Verbrennerverbot 2030 erfolgen. Frankreich und Spanien planen den Ausstieg für 2040. Deutschland hat sich in diesem Punkt bisher zurückgehalten. Jetzt wagt sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer aus der Deckung.

„Auslaufen des klassischen Verbrenners“ bis 2035

Anzeige
Anzeige

Im Gespräch mit der Welt am Sonntag (Wams) erklärte Scheuer, dass „der fossile Verbrenner, der mit Benzin oder Diesel angetrieben wird“, ein „Enddatum bekommen“ müsse. Das „Auslaufen des klassischen Verbrenners“ stellt sich Scheuer demnach innerhalb der nächsten 15 Jahre vor. Benziner und Dieselfahrzeuge dürften demnach nur noch bis 2035 gebaut werden. Allerdings handelt es sich bei dem Interview natürlich nicht um einen Gesetzentwurf oder eine ähnlich bindende Aussage.

Allerdings startet das Verkehrsministerium zur Förderung der Elektromobilität ein zusätzliches Förderprogramm für öffentliche Ladesäulen. Bis Jahresende stehen in diesem Rahmen 300 Millionen Euro zur Verfügung, die Bürgermeister oder Einzelhändler abrufen können, um Ladesäulen an öffentlichen Plätzen zu installieren. Aktuell gibt es laut Scheuer nur 40.000 öffentliche Ladepunkte. Von dem ursprünglichen Ziel, bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte schaffen zu wollen, rückte Scheuer ab.

Anzeige
Anzeige

Scheuer will Förderung für Wallboxen aufstocken

Der Wams sagte Scheuer, dass ihm 200.000 Ladepunkte aber zu niedrig seien. Aber es gebe „eine breite Spanne zwischen 200.000 und einer Million“. Zudem plant der Verkehrsminister, das Förderprogramm für private Ladestationen (Wallboxen) aufzustocken. Innerhalb weniger Monate seien Anträge für 300.000 Wallboxen eingegangen, täglich kämen über 2.500 dazu. Das schon erhöhte Budget von 400 Millionen Euro dürfte bald ausgeschöpft sein. Scheuer setze sich bei Bundesfinanzminister Olaf Scholz derzeit für eine Aufstockung ein. Ziel seien 500.000, gern auch 700.000 geförderte private Ladestationen, so Scheuer.

Anzeige
Anzeige

Neben der Elektromobilität setzt Scheuer aber auch auf synthetische Kraftstoffe, wenn es darum geht, das Ende des fossilen Verbrenners einzuläuten, wie die Wams schreibt. Die synthetischen Kraftstoffe müssten „raus aus dem Reagenzglas und rein in die Massenproduktion“, so Scheuer. Um diese sogenannten E-Fuels konkurrenzfähig zu machen, brauche es den Druck durch den Gesetzgeber – etwa über weiter strenge Klimaschutzvorgaben. Hinsichtlich einer kurzfristigen Verschärfung der Abgasvorschriften durch die EU (Euro-7-Norm) reagierte Scheuer ablehnend. Die Grenzwerte müssten technisch erfüllbar sein, so Scheuer.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

h

So lang ist der eh nicht im Amt, also kann man sich diese Fake News auch irgendwie sparen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige