News

Webcams aller Macs anzapfbar, die je Zoom installiert hatten

Kamera an: Sicherheitsforscher „überrascht“ Zoom-Nutzer. (Foto: Jonathan Leitschuh/Twitter)

Eine Sicherheitslücke in der Videokonferenzsoftware Zoom sorgt dafür, dass Angreifer die Mac-Kamera ohne extra Erlaubnis aktivieren können – auch wenn Zoom deinstalliert wurde.

Der Sicherheitsforscher Jonathan Leitschuh hat eine Sicherheitslücke im Mac-Client der Konferenzsoftware Zoom ausgemacht, die gut vier Millionen Mac-Nutzer betreffen könnte. In einem Beitrag auf der Plattform Medium schreibt Leitschuh, dass es Angreifern möglich sei, Mac-Nutzer ungewollt zu einem Videochat hinzuzufügen – und damit die Kamera einzuschalten, ohne dass diese das merkten. Dafür reicht der Besuch einer entsprechend präparierten Website aus, wie heise.de schreibt.

Zoom: Nach Deinstallation bleibt Webserver am Mac aktiv

Besonders gefährlich für Nutzer wird die Sicherheitslücke, weil sie auch nach der Deinstallation des Programms bestehen bleibt. Grund dafür ist, dass Zoom bei der Installation einen lokalen Webserver mitinstalliert, diesen bei der Deinstallation aber nicht entfernt. Der Webserver installiert die Software bei einer Anfrage zum Videochat einfach neu – Nutzer werden dabei gar nicht um Erlaubnis gefragt.

Für Zoom ist diese Funktion ein besonderes Feature, das die Nutzung der Videokonferenzsoftware vereinfachen soll. Dadurch ist es möglich, dass ein Videochat nach dem simplen Klicken auf einen Einladungslink startet, ohne dass der Nutzer am Mac weitere Zustimmung geben muss. Die Browseranbieter sind wegen dieser Funktion nicht in der Lage, das automatische Einschalten der Kamera zu verhindern. Gegenüber ZD-Net erklärte Zoom, dass das Unternehmen die Funktion entwickelt habe, nachdem Apples Safari-Browser bei jeder Zoom-Nutzung eine Bestätigung der Nutzer verlangt habe. Dies sollte offenbar umgangen werden.

Zoom will „Komfort“-Funktion nicht vollständig fixen

Bisher hat Zoom keinen vollständigen Fix für die Sicherheitslücke herausgegeben. Die Funktion zur Aktivierung der Kamera ohne Nutzerbestätigung will das Unternehmen laut bisherigen Informationen auch nicht ändern. Bemerkenswert ist auch, dass Zoom laut Leitschuh erst kurz vor dem Ablauf der von dem Sicherheitsforscher eingeräumten Frist von 90 Tagen nach der Information über die Sicherheitslücke reagiert hat – mit einem unzureichenden Bugfix, wie Leitschuh meint.

Zoom-Sicherheitslücke im Mac-Client umgehen

Zoom-Sicherheitslücke im Mac-Client umgehen. (Screenshot: Leitschuh/Medium)

Mac-Nutzer, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten über den Terminal-Befehl lsof -i :19421 überprüfen, ob ein lokaler Webserver am Port 19421 auf Befehle wartet. Dieser Serverprozess sollte anschließend beendet und das Verzeichnis .zoomus gelöscht werden. Um mögliche Neuinstallationen zu verhindern, können Nutzer an der gleichen Stelle ein leeres .zoomus-Verzeichnis einrichten, wie Leitschuh empfiehlt. Alternativ kann in den Einstellungen die Zeile „Turn off my video when joining a meeting“ angeklickt werden. Dann startet zumindest die Kamera nicht bei einem unerwünschten Videochat.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung