Anzeige
Anzeige
News

Warum eine Sprecherin keine Ahnung hatte, dass Apple ihre Stimme für Siri benutzt

Die ganze Welt kennt die Stimmen des Apple-Sprachassistenten Siri. Aber kaum jemand kennt die Namen der Menschen, die dahinterstecken. Schauspielerin Susan Bennett war völlig überrascht, als sie erstmals ihre Stimme aus dem iPhone hörte.

Von Christian Weindl
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Wer steckt hinter Siris Stimme? Die englische Sprecherin hatte zunächst selbst keine Ahnung. (Foto: Tada Images/Shutterstock)

Wer dachte, bei der Sprachassistentensoftware Siri handle es sich um eine computergenerierte Stimme, der täuscht sich. Der individuelle Klang der unterschiedlichen Siri-Versionen stammt von realen menschlichen Stimmen, die im Studio aufgenommen wurden — nur wussten die Sprecher:innen zu diesem Zeitpunkt wohl in der Regel nicht, dass sie gerade dabei waren, die bekanntesten Stimmen in ihrer Landessprache zu werden.

Anzeige
Anzeige

Englische Siri-Sprecherin: Keine Info und keine extra Bezahlung für Weiterverwendung der Stimme

Wie das australische Auto- und Technikmagazin Supercar Blondie berichtet, fiel die professionelle Sprecherin Susan Bennett aus allen Wolken, als ihr ein Kollege 2011 schrieb: „Hey, ich spiele gerade mit dem neuen iPhone rum — bist das nicht du?“

Beim Probehören auf der Apple-Website kam für Bennett dann die Gewissheit: Ja, das war ihre Stimme, die unter dem Namen Siri aus allen englischsprachigen iPhones schallte.

Anzeige
Anzeige

Die Aufnahmen, auf denen Siris Stimme basiert, hatte Bennett ganze sechs Jahre zuvor — 2005 — für eine Spracherkennungssoftware-Firma namens Scansoft gemacht, die mittlerweile Nuance heißt. Im Studio musste sie sinnlose Sätze wie „Cow hoist in the tug hut today“ (Kuh hochziehen in der Schlepperhütte heute) einsprechen. Damit sollten alle unterschiedlichen Laute der englischen Sprache eingefangen werden.

Die Rechte an den Aufnahmen wurden per einmaliger Bezahlung an Scansoft verkauft. Dass die später Bennetts Stimme an Apple weiterverkaufen und die damit wiederum ihre Stimm-KI füttern und das Gesprochene um viele Tausende Sätze erweitern würden, darüber wurde die Sprecherin weder informiert, noch wurde sie dafür von Apple (oder sonst jemandem) bezahlt.

Anzeige
Anzeige

Deutsche Siri-Stimme spricht auch in bekannten Computerspielen

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Akzentversionen von Siri, deren Sprecher:innen laut Bennett allesamt die gleiche Erfahrung gemacht haben, wie sie: ein ungewöhnlicher Sprechjob viele Jahre zuvor und danach die Erkenntnis, dass da die eigene Stimme aus dem iPhone kommt.

Die ursprüngliche deutsche Sprecherin von Siri heißt Heike Hagen. Im Gegensatz zu den englischsprachigen Kolleg:innen wusste sie aber wohl Bescheid, für welches Projekt sie da im Studio stand.

Anzeige
Anzeige

Während Bennett zunächst fürchtete, ihre Stimme könnte zu sehr als Siri-Stimme im Gedächtnis bleiben und damit berufsschädigend sein, wirbt Hagen sehr offen damit, dass sie die deutsche Apple-Stimme ist. Die Schauspielerin arbeitet auch als Synchronsprecherin und war beispielsweise in der Videospiel-Reihe Assassins’s Creed zu hören.

Apples Vorgehen mit den Siri-Stimmen wirft eine rechtliche Frage auf, die noch eine Grauzone ist und im Zeitalter von KI immer häufiger zum Thema werden wird: Ist die Verwendung menschlicher Erzeugnisse wie Ton-, Video- oder Fotoaufnahmen zur Weiterverarbeitung durch künstliche Intelligenzen legitim, und kann dies durch eine einmalige Bezahlung abgegolten werden?

Die Gewerkschaften der Hollywood-Schauspieler:innen haben sich erst im vergangenen Jahr schon sehr real genau mit dieser Frage auseinandersetzen müssen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige