Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Nach Slack-Beschwerde wegen Teams: EU-Kommission eröffnet Kartellverfahren gegen Microsoft

2020 hatte Slack eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Microsoft eingereicht. Grund: die Verknüpfung von Teams und Office. Jetzt soll die EU-Kommission ein entsprechendes Kartellverfahren vorbereiten. Dabei hatte Microsoft erst kürzlich auf die Vorwürfe reagiert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Slack-Beschwerde wegen Teams führt zu Kartellverfahren gegen Microsoft. (Foto: Ascannio/Shutterstock)

Drei Jahre nach dem Einreichen einer Wettbewerbsbeschwerde von Slack steht offenbar ein darauf basierendes Kartellverfahren gegen Microsoft in den Startlöchern. Slack hatte dem Konkurrenten vorgeworfen, dass dieser die Kommunikationslösung Teams zu eng mit dem Office-Paket verknüpft habe.

Anzeige
Anzeige

Teams illegal in Office eingebunden?

Teams sei illegal in Office eingebunden, die Installation für Millionen von Benutzern erzwungen, seine Entfernung blockiert und die wahren Kosten für Unternehmenskund:innen verschleiert worden, hieß es in der im Juli 2020 eingereichten Beschwerde.

Offenbar sieht die EU-Kommunikation zumindest einen entsprechenden Anfangsverdacht. Denn laut übereinstimmenden Medienberichten werde in Kürze ein Kartellverfahren gegen Microsoft eröffnet. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zwar nicht, ein Bericht der Financial Times sei dem Handelsblatt aber in Brüssel bestätigt worden.

Anzeige
Anzeige

Gespräche mit EU-Kommission erfolglos

Erst im April 2023 hatte es geheißen, dass Microsoft – offenbar um ein EU-Verfahren zu vermeiden – das Office-Teams-Bundle aufschnüren wolle. Demnach hätte es keine automatische Installation von Teams als Teil des Office-Pakets mehr gegeben.

Darüber hinaus war auch in der Diskussion, die kostenlose Vermarktung von Teams zu beenden. Die entsprechenden Gespräche zwischen der EU-Kommission und Microsoft scheinen aber nicht zu einer Lösung geführt zu haben. Das Ergebnis: ein Kartellverfahren.

Anzeige
Anzeige

Homeoffice: Teams profitierte stärker als Slack

Insbesondere vor dem Hintergrund des Hypes für Videokonferenzlösungen während der Corona-Pandemie war die Teams-Verknüpfung mit dem Office-Paket Slack ein Dorn im Auge. Denn Microsoft profitierte stärker von dem Homeoffice-Boom als Slack.

Teams galt zwischenzeitlich als das am schnellsten wachsende Produkt der Firmengeschichte. Laut Slack sei der Erfolg darauf zurückzuführen gewesen, dass viele Unternehmen, die ohnehin schon für Office zahlten, sich einfach für Teams entschieden, weil das in dem Office-Paket integriert war.

Anzeige
Anzeige

Microsoft musste schon einmal Strafe zahlen

Ob die EU-Kommission Microsofts Office-Teams-Verknüpfung als wettbewerbswidrig einschätzt, steht aber noch nicht fest. Auch die Höhe einer möglichen Strafe ist unklar.

Büro-Alltag: Tweets, die den täglichen Wahnsinn offenbaren Quelle: Vaobullan-Shutterstock / Twitter

Im Jahr 2013 hatte die EU-Kommission Microsoft jedenfalls schon einmal zu einer Strafe verdonnert. Damals musste der US-Softwarekonzern 561 Millionen Euro zahlen, weil er seinen Browser Internet Explorer zu eng mit dem Betriebssystem Windows verzahnt hatte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige