Anzeige
Anzeige
News

SpaceX: Elon Musk kündigt künstliche Schwerkraft für den Flug zum Mars an

SpaceX-CEO Elon Musk hat angekündigt, dass das Starship auf seinem Flug zum Mars künstliche Gravitation durch Drehung erzeugen wird. Was in der Theorie einfach klingt, stellt Raumfahrtingenieur:innen aber schon lange vor große Probleme.

Von Christian Weindl
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Das Starship von SpaceX soll durch eine Drehung um die eigene Achse Schwerkraft erzeugen. Wie das in der Praxis aussehen soll, ist allerdings unklar. (Bild: Paopano/Shutterstock)

Elon Musk hat bei einer Diskussion auf seiner Plattform X klar gesagt, dass es bei der Marsmission seines Unternehmens im Raumschiff Starship zumindest ein geringes Maß an Schwerkraft geben wird. Sie soll durch eine Drehung des Flugkörpers um die eigene Achse erzeugt werden.

Anzeige
Anzeige

Ob diese Ankündigung allerdings auch der Wahrheit entspricht, ist fragwürdig. Denn wie genau Musks Team die Probleme der künstlichen Anziehungskraft lösen will, darüber gab der CEO keine Auskunft.

Musk will im Starship Gravitation durch Fliehkräfte simulieren

Musks Aussage ergab sich als Reaktion auf einen Tweet des ID-Software-Gründers John Carmack. Über Spin-Gravitation sei schon vor seiner Geburt diskutiert worden, so der Programmierer, aber noch niemand habe sie bisher vorführen können. Carmack schlug – wohl eher scherzhaft – vor: „SpaceX sollte es mit der Dragon-Kapsel, einem Gegengewicht und einem Kabel versuchen“.

Anzeige
Anzeige

Musk reagierte daraufhin mit den Worten: „Das Starship wird auf dem Weg zum Mars eine kleine Drehung haben. Selbst ein winziger Gravitationsvektor ist besser als keiner.“

Tatsächlich stellt die Absenz von Schwerkraft bei längeren Reisen durch das All ein echtes Problem dar. Untersuchungen haben ergeben, dass längere Aufenthalte in der Schwerelosigkeit gravierende Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben.

Anzeige
Anzeige

Veränderungen des Immunsystems, Abnahme der Knochendichte, geringere Sauerstoffsättigung im Blut und sogar die Verformung des Augapfels sind Nebenwirkungen. Auf einer siebenmonatigen Marsreise ist deshalb ein gewisses Maß an Gravitation unerlässlich.

SpaceX: Wie wahrscheinlich ist künstliche Gravitation konkret in Planung?

Allerdings ist ein sich drehendes Raumschiff zwar ein simples Prinzip, die Raumfahrttechnik stellt es trotzdem vor einige Herausforderungen, wie etwa der Youtuber Doktor Whatson in diesem Video sehr anschaulich erklärt.

Anzeige
Anzeige

Auch das Magazin Wired hat sich der Frage angenommen. Demnach müsste das Raumschiff sehr groß sein, um durch die Fliehkraft eine Gravitation zu simulieren. Bei zu kleinen Schiffen könnte die künstliche Schwerkraft Kopf und Füße in entgegengesetzte Richtungen ziehen. Das könnte dazu führen, dass die Astronaut:innen zusätzlich zum schnellen Drehen erst recht krank werden.

Wie viel konkrete Planung hinter Musks vollmundiger Ankündigung steckt, darf also zumindest bezweifelt werden. Noch ist das Starship nämlich noch alles andere als einsatzfähig und künstliche Gravitation stellt derzeit wahrscheinlich die geringste Sorge der Ingenieur:innen dar. Der dritte Startversuch soll wahrscheinlich am 14. März stattfinden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dennis

Bei einem Durchmesser von 9 m wird sich jeder „Vektor“ wie eine Karussellfahrt anfühlen. Das ist wieder das übliche Elmo-Vaporware-Geplapper, er ist zwei Jahre (!) hinter dem Zeitplan, kein HLS, kein Treibstofftransfer, hat alle Steuergelder verbrannt und hat es nicht einmal im dritten Anlauf in den LEO geschafft. Also Leute, die diesen Schwätzer ernst nehmen, denen kann man nicht mehr helfen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige