Anzeige
Anzeige
News

SpaceX-Starship könnte den Mars in Rekordzeit von 45 Tagen erreichen

Das Starship von SpaceX könnte den Mars deutlich schneller erreichen als andere Raketen, wenn es in der Erdumlaufbahn aufgetankt wird. Das bringt allerdings viele neue Probleme mit sich.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Reisen wir bald mit großen Raketen zum Mars? (Foto: Paopano / Shutterstock)

Der Mars, der sich zu Spitzenzeiten etwa 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt befindet, stellt eine große Herausforderung für die Raumfahrt dar. Mit herkömmlichen Raketen dauern Reisen zum roten Planeten normalerweise 180 bis 270 Tage.

Anzeige
Anzeige

Das Starship von SpaceX könnte die Reisezeit theoretisch auf nur 45 Tage verkürzen. Dies wird möglich, wenn das Starship nach dem Start in der Erdumlaufbahn erneut aufgetankt wird, wodurch eine direktere Route als die traditionelle Hohmann-Transferbahn von der Erde zum Mars genutzt werden kann.

Doch auch diese Methode hat ihre Nachteile. Sie erfordert präzise Planung und Logistik für das Auftanken im Orbit und bringt Herausforderungen mit sich, die sowohl technischer als auch finanzieller Natur sind.

Anzeige
Anzeige

Auftanken im All bringt Hürden mit sich

Eine Hohmann-Transferbahn ist eine effiziente Methode, um Raumfahrzeuge zwischen zwei Planeten zu bewegen, indem sie die Anziehungskräfte der Planeten nutzt. Diese Methode minimiert den Treibstoffverbrauch, hat aber den Nachteil, dass sie elliptische Bahnen statt direkter Routen verwendet, was die Reisedauer erheblich verlängert.

In einer Diskussion auf X argumentiert der Softwareentwickler und Luft- und Raumfahrtenthusiast Ozan Bellik, dass eine Betankung des SpaceX-Starships im Orbit es ermöglichen könnte, eine direktere Route zum Mars zu nehmen.

Anzeige
Anzeige

Ein kritisches Problem bei dieser Theorie ist jedoch, dass das Starship sich mit einer Geschwindigkeit von 15 Kilometern pro Sekunde dem Mars nähern würde. Bellik schlägt vor, dass eine Kombination aus Leistungsbremsung und Aerobraking genutzt werden könnte, um das Raumschiff abzubremsen, was allerdings zusätzliche Tanker in der Marsatmosphäre erforderlich machen würde.

Kurze Marsreise ist noch Zukunftsmusik

In der Praxis trifft die Theorie von Bellik auf zahlreiche Herausforderungen. Ein zentrales Problem ist das Erfordernis, große Treibstofftanker in die Erdumlaufbahn zu transportieren. Bellik selbst prognostiziert, dass dies zwischen 2033 und 2035 möglich sein könnte.

Anzeige
Anzeige

Auf X äußern jedoch viele Kommentatoren Bedenken hinsichtlich der Durchführbarkeit dieses Vorhabens. Kritiker betrachten das Konzept als extrem ressourcenintensiv und argumentieren, dass es eher einem spektakulären Stunt gleichen würde, als eine nachhaltige Methode für Reisen zum Mars darzustellen.

Die Frage, ob und wann die Menschheit zum Mars reisen wird und ob dabei die direkte Route oder die traditionelle Hohmann-Transferbahn genutzt wird, bleibt also erst mal offen.

Wie Nasa und SpaceX: Mit diesen Games könnt ihr selbst ins All starten

Wie Nasa und SpaceX: Mit diesen Games könnt ihr selbst ins All starten Quelle:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige