Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

SpaceX schickt erste Textnachricht vom Starlink-Satelliten ans Smartphone

SpaceX hat Textnachricht von einem Starlink-Satelliten direkt an ein Smartphone gesendet. Im Laufe des Jahres soll der Dienst kommerziell verfügbar werden und weitere Services folgen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Starlink verbindet sich jetzt direkt mit dem Smartphone. (Foto: DenPhotos / Shutterstock)

Anfang Januar schickte SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, in Zusammenarbeit mit T-Mobile die ersten Mobilfunksatelliten erfolgreich ins All.

Anzeige
Anzeige

Diese Satelliten nutzen die Direct-to-Cell-Technologie, die eine direkte Verbindung mit gängigen Smartphones ermöglicht, ohne dass dafür zusätzliche Hardware, Modifikationen oder spezielle Apps erforderlich sind.

Wie SpaceX bekannt gegeben hat, wurde nun die erste Textnachricht über einen dieser Satelliten erfolgreich an ein Smartphone gesendet. Noch in diesem Jahr plant SpaceX, den Satelliten-Textnachrichtendienst kommerziell anzubieten.

Anzeige
Anzeige

Darüber hinaus ist geplant, im nächsten Jahr erweiterte Dienste wie Sprachanrufe, Datenübertragung und Anwendungen für das Internet der Dinge (IoT) zu integrieren.

Dienst soll schnell ausgerollt werden

Obwohl die Direct-to-Cell-Technologie von SpaceX erst vor einigen Tagen mit den ersten Satellitenstarts etabliert wurde, ist ein schneller Ausbau des Services geplant. SpaceX profitiert davon, sowohl die Satelliten als auch die Trägerraketen selbst herzustellen.

Anzeige
Anzeige

Das ermöglicht es dem Unternehmen, in den kommenden Monaten ein umfangreiches und zuverlässiges Satelliten-Netzwerk aufzubauen, das eine stabile Kommunikationsabdeckung auf der Erde gewährleisten soll.

Zurzeit erfolgt der Transport der Satelliten mittels der Falcon-9-Rakete. Zukünftig soll jedoch auch das Starship eine wichtige Rolle spielen, um die Starlink-V2-Mini-Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Es gab einige Hürden zu überwinden

SpaceX berichtet weiter, dass die Verbindung ihrer Satelliten mit Smartphones eine besondere Herausforderung darstellt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Mobilfunkmasten, die fest auf der Erde stehen, bewegen sich die Satelliten mit hoher Geschwindigkeit im Orbit.

Diese Bewegung erfordert eine nahtlose Übergabe des Signals von einem Satelliten zum nächsten, ohne dabei Störungen für die Nutzer auf der Erde zu verursachen. Um dies zu ermöglichen, musste SpaceX spezielle Chips entwickeln, die eine kompatible Verbindung mit den Antennen in Smartphones herstellen können.

Jeder dieser Satelliten ist mit einem LTE-Modem ausgestattet, das im Wesentlichen wie ein Mobilfunkmast im Weltraum agiert.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige