News

Spielerisch Programmieren lernen: Apple bringt Swift Playgrounds auf den Mac

Swift Playgrounds gibt es jetzt auch für den Mac. (Screenshot: App-Store Bearbeitung: t3n)

Mit Swift Playgrounds bietet Apple schon seit 2016 eine iPad-App an, die Coding-Neulingen auf unterhaltsame Weise die Programmiersprache Swift näherbringen soll. Jetzt gibt es das Lernwerkzeug endlich auch für den Mac.

Seit vier Jahren können Besitzerinnen und Besitzer eines iPads mit Swift Playgrounds spielerisch die Grundlagen der Programmiersprache Swift erlernen. Jetzt gibt es das Programm erstmals auch für den Mac. Die App ist identisch zur iPadOS-Version und wurde mithilfe von Mac Catalyst portiert. Das bedeutet allerdings, dass ihr zwingend macOS Catalina benötigt, um Swift Playgrounds auf eurem Macbook zu nutzen.

Spielerisch Programmieren lernen mit Swift Playgrounds

Swift Playgrounds ist äußerst einsteigerfreundlich gestaltet und kann auch Kids die Grundlagen des Programmierens näherbringen. Damit es nicht langweilig wird, sind die mitgelieferten Kurse als kleine Rätsel aufgebaut. Seit Version 2.0 könnt ihr in Swift Playgrounds auch Drittanbietern folgen und deren Kurse direkt in der App abonnieren. Außerdem kann die App zur Programmierung verschiedener Roboter und Drohnen von Lego, Sphero, Parrot und anderen Herstellern genutzt werden.

Screenshots: Swift Playgrounds für den Mac
(Screenshot: App-Store)

1 von 5

Swift Playgrounds ist auch für den Mac kostenfrei im App-Store erhältlich. Ihr benötigt macOS in der Version 10.15.3 oder höher sowie mindestens 155 Megabyte freien Festplattenspeicher. Swift Playground ist in vierzehn Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch, Englisch und Türkisch.

‎Swift Playgrounds
Preis: Kostenlos

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung