Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Starlink-Satellit stürzt spektakulär auf die Erde – und das ist erst der Anfang

Ein geomagnetischer Sturm hat 40 von 49 frisch gestarteten Starlink-Satelliten abstürzen lassen – ein spektakuläres Video zeigt nun den Wiedereintritt eines der vom Sonnensturm gebeutelten Satelliten in die Erdatmosphäre. Weitere dürften folgen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Starlink-Satelliten beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. (Screenshot: Youtube/t3n.de)

Bis 2025 erwarten Weltraumwetterexpert:innen den Höhepunkt des aktuellen Sonnenzyklus mit intensiver werdender solarer Aktivität, die sich auch in heftigeren geomagnetischen Stürmen äußert. Entsprechend sei für die kommenden Jahre mit der Beschädigung von immer mehr Satelliten zu rechnen – nicht zuletzt deshalb, weil in den vergangenen Jahren Tausende neue Satelliten in den Orbit gebracht wurden. SpaceX hat dies gerade am eigenen Leibe gespürt – was immerhin zu einem einzigartigen Spektakel am Nachthimmel führte.

Amateur-Aufnahmen von abstürzendem Satelliten

Anzeige
Anzeige

40 von 49 gerade gestarteten Satelliten, die das Starlink-Internet von Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX ergänzen sollten, wurden vor einer Woche von einem Sonnensturm aus dem Orbit getrieben und stehen vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre – und damit ihrer Zerstörung. Wie das aussehen könnte, haben Amateur-Astronom:innen in Puerto Rico gefilmt.

Laut dem niederländischen Satelliten-Experten und Blogger Marco Langbroek handelte es sich bei den spektakulären Aufnahmen in jedem Fall um einen SpaceX-Satelliten. Unklar sei aber, ob dabei Bruchstücke eines einzelnen oder mehrerer Satelliten gleichzeitig in die Erdatmosphäre eintraten. Langbroek sowie weitere Expert:innen gehen davon aus, dass es in den nächsten Tagen zu weiteren derartigen Ereignissen kommen könne, bei denen sich die abstürzenden Starlink-Satelliten am Nachthimmel beobachten ließen.

Anzeige
Anzeige

Kritik an Sorglosigkeit von SpaceX und Co

Die Weltraumforscherin Tamitha Skov kritisierte, dass gerade die neu in den Orbit drängenden privaten Firmen wie SpaceX oder One Web die erhebliche Bedrohung für Satelliten durch das Weltraumwetter nicht genau verstanden hätten. In den vergangenen Jahren hätten die Sonnenstürme keine große Rolle gespielt, weil sich die Sonne im sogenannten solaren Minimum befunden hätte, so Skov gegenüber CNBC. Das wird in den kommenden Jahren anders sein, was vor allem kleinere Satelliten wie jene von SpaceX betreffen dürfte.

Anzeige
Anzeige

SpaceX erklärte die Abstürze seiner Satelliten mit einer durch den geomagnetischen Sturm verursachten Verdichtung der Atmosphäre und dem dadurch gestiegenen Luftwiderstand. Die Teams am Boden hätten noch versucht, die Satelliten zu retten, indem sie sie auf einen Kurs brachten, in dem der Widerstand minimiert war. Es war aber nicht mehr möglich, die 40 betroffenen Satelliten in eine höhere stabilere Umlaufbahn zu bringen, wie Spiegel Online zusammenfasst. Laut SpaceX stellen die abstürzenden Satelliten auf der Erde keine Gefahr dar.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige