Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Versorgungssicherheit: Wird E‑Auto-Besitzern bald der Ladestrom abgedreht?

Ein Medienbericht hat Besitzer:innen von Elektroautos aufgeschreckt. Demnach plane die Bundesnetzagentur eine Beschränkung des E‑Auto-Ladens, um die Stromversorgung sicherzustellen. Doch ist die Aufregung berechtigt?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

E‑Auto-Laden an der Wallbox: Einschränkungen drohen. (Foto: Canetti/Shutterstock)

Auf den ersten Blick hat es der Entwurf der Bundesnetzagentur tatsächlich in sich. Die Behörde, die für die Aufrechterhaltung und Förderung des Wettbewerbs in sogenannten Netzmärkten wie dem Strommarkt zuständig ist, soll darin unter anderem eine Beschränkung des Ladens von Elektroautos in Erwägung ziehen. Grund: drohende Stromausfälle.

Anzeige
Anzeige

Stromausfälle: Einschränkungen beim E‑Auto-Laden

Weil aufgrund einer steigenden Zahl von Ladestationen für E‑Autos sowie Wärmepumpen „lokale Stromausfälle im Verteilnetz zu befürchten“ seien, wie Klaus Müller, Chef der Bonner Regulierungsbehörde, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) sagte, müsse man jetzt handeln.

Konkret ist davon die Rede, dass Haushalten ab 1. Januar 2024 nur noch so viel Strom zur Verfügung gestellt werden könnte, dass es für drei Stunden Aufladen reiche. Damit ließe sich eine Reichweite von rund 50 Kilometern nachladen, wie die FAS schreibt.

Anzeige
Anzeige

Behörde: 50 Kilometer Reichweite garantiert

Im Normalfall – bei einer Elf-Kilowatt-Wallbox – wären ohne mögliche Drosselung in dieser Zeit rund 150 Kilometer drin. Für Menschen, die mit ihrem E‑Auto lediglich zur Arbeit und zurück fahren müssen, sollten 50 Kilometer ausreichen. Die Rede ist ja auch nicht von einem Dauerzustand, sondern von bestimmten Zeiten, in denen Spitzen geglättet werden müssen.

Bundesnetzagentur-Chef Müller hat zudem eine „Komplettabriegelung“ ausgeschlossen. Die Mindestversorgung werde jederzeit garantiert. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck habe ihn bereits damit beauftragt, sich des Problems anzunehmen, so Müller.

Anzeige
Anzeige

Netzbetreiber ruft zum Stromsparen auf

Wie regionale Stromversorger mit einem drohenden Problem bei der Stromversorgung umgehen, zeigt das aktuelle Beispiel TransnetBW. Der Stromnetzbetreiber hatte Menschen in Baden-Württemberg am Sonntag aufgerufen, in den frühen Abendstunden auf stromintensive Dinge wie das Anstellen der Waschmaschine zu verzichten.

Verantwortlich für den Aufruf zum Stromsparen war ein sogenannter Redispatch, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) schreibt. Demnach sorgte ein erwartetes hohes Windaufkommen im Norden Deutschlands dafür, dass die Übertragungskapazität im Südwesten nicht ausreicht, wie eine TransnetBW-Sprecherin erklärte.

Anzeige
Anzeige

Ungleichgewichte zwischen Norden und Süden

Ein bisher nicht erfolgter ausreichender Netzausbau sorge häufiger für Ungleichgewichte zwischen hoher Erzeugung von Strom aus Windkraft im Norden und dem Verbrauch im Süden, wie es seitens der Bundesnetzagentur heißt. Daher müssten die sogenannten Redispatch-Maßnahmen durchgeführt werden.

Elektroautos: 5 Vorurteile und was an ihnen dran ist Quelle: husjur02 / shutterstock

Dass die geplante steigende Anzahl von Elektroautos und (privater) Ladestationen zwar eine Herausforderung, aber kein großes Problem für die Stromversorgung sein muss, hatte etwa die EnBW-Tochter Netze BW in den vergangenen Jahren im Rahmen mehrerer Pilotprojekte in Baden-Württemberg unter Beweis gestellt.

Pilotprojekte zeigen, wie es gehen könnte

Zum einen wurde festgestellt, dass immer nur rund die Hälfte der E‑Auto-Besitzer:innen jeweils in den Abendstunden ihr Fahrzeug an die Steckdose (Wallbox) hängt. Darüber hinaus gibt es mit einer gezielten und bedarfsabhängigen Reduktion der Ladeleistung eine Möglichkeit, die Belastung für das Netz abzufedern.

Anzeige
Anzeige

Heißt: kein Grund zur Panik! Bis der für den Umstieg von Atom- und Kohlestrom zu erneuerbaren Energien notwendige Netzausbau komplettiert ist, kann es zu lokal und zeitlich begrenzten Einschränkungen kommen. Ihr E‑Auto können die Besitzer:innen aber in jedem Fall laden – für 50 Kilometer Reichweite täglich sollte es reichen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige