Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Die 10 größten Übernahmen der Technologiebranche

(Foto: Shutterstock.com)

Beim Streben nach Wachstum bleiben auch im Technologiebereich teure Übernahmen nicht aus. Wir zeigen euch die zehn kostspieligsten Firmenübernahmen der Tech-Branche.

Der Chiphersteller Broadcom bietet 146 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Qualcomm. Kommt die Übernahme zustande, dann wäre es der mit Abstand teuerste Unternehmenskauf in der Geschichte der Technologiebranche. Für uns Grund genug, einen Blick auf die bislang kostspieligsten Firmenübernahmen und Fusionen in diesem Sektor zu schauen.

Die 10 größten Firmenübernahmen im Technologie-Bereich

1. AOL und Time Warner (2000)

Die bislang größte Übernahme durch ein Technologieunternehmen dient als mahnendes Beispiel für die Selbstüberschätzung der ersten Internet-Firmen vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Für weit über 100 Milliarden US-Dollar in Aktien übernahm AOL im Jahr 2000 den Mediengiganten Time Warner. Was zunächst als die perfekte Fusion von alten und neuen Medien gefeiert wurde, stellte sich schnell als wenig sinnvolle Investition heraus, da sich die angestrebten Synergieeffekte nicht einstellen wollten. 2009 wurde AOL wieder aus Time Warner herausgegliedert und 2015 für 4,4 Milliarden US-Dollar von dem US-amerikanischen Telekommunikationsgiganten Verizon geschluckt.

2. Dell und EMC (2016)

Der bislang kostspieligste Unternehmenskauf, bei dem beide Firmen im Technologiesektor beheimatet sind, war die Übernahme des Speicherspezialisten EMC durch den Computerkonzern Dell im Jahr 2016. Dell zahlte damals 67 Milliarden US-Dollar in Aktien und Bargeld.

3. Qualcomm und NXP (2016)

Platz 3 der größten Tech-Zukäufe ist gleichzeitig auch der bislang größte Deal im Halbleitersegment: Ebenfalls 2016 kaufte Qualcomm den Konkurrenten NXP. Der Kaufpreis lag bei 47 Milliarden US-Dollar.

4. Softbank und ARM (2016)

Im selben Jahr zahlte der japanische Medien- und Telekommunikationskonzern Softbank 32,2 Milliarden US-Dollar für den Chip-Designer ARM. Theoretisch hätte der Kauf sogar noch kostspieliger ausfallen können. Aufgrund des Brexits verlor das britische Pfund im Verlauf der Verhandlungen allerdings massiv an Wert im Vergleich zum Yen.

5. Microsoft und Linkedin (2016)

Die vierte und letzte Übernahme auf dieser Liste, die im Jahr 2016 stattgefunden hat: Microsoft zahlte 26,2 Milliarden US-Dollar für das Karrierenetzwerk Linkedin.

6. Facebook und Whatsapp (2014)

Keine Übernahme auf dieser Liste hat auch außerhalb von Investorenkreisen für so viel Aufmerksamkeit gesorgt wie die Übernahme von Whatsapp durch Facebook. Das soziale Netzwerk sollte ursprünglich 19 Milliarden US-Dollar für den des Messaging-Dienst zahlen. Aufgrund steigender Aktienkurse dürften es letztlich aber sogar um die 22 Milliarden US-Dollar gewesen sein.

7. HP und Compaq (2001)

2001 schluckte HP den PC-Hersteller Compaq. Ursprünglich wurde der Kaufpreis auf 25 Milliarden US-Dollar beziffert. Aufgrund sinkender Kurse betrug der Wert am Ende aber nur geschätzte 19 Milliarden US-Dollar.

8. Intel und Mobileye (2017)

2017 ließ Intel 15,3 Milliarden US-Dollar für Mobileye springen. Das israelische Unternehmen ist auf Technologien für autonomes Fahren spezialisiert und soll Intel den Zugang zu diesem zukunftsträchtigen Markt sichern.

9. HP und EDS (2008)

Wie die Zeiten sich ändern: 2008 zahlte HP etwa 14 Milliarden US-Dollar für das IT-Consultingunternehmen EDS. Nachdem HP 2015 in ein Unternehmen für Consumer- und eins für Enterprise-Produkte aufgespalten wurde, übernahm CSC 2016 die Servicesparte, die sich im Wesentlichen aus EDS zusammensetzte für 8,5 Milliarden US-Dollar. Das daraus geschaffene Unternehmen firmiert mittlerweile unter dem Namen DXC Technology.

10. Symantec und Veritas (2004)

Auch die nächste Übernahme wirkt auf den ersten Blick wenig erfolgreich: 2004 zahlte das US-amerikanische Softwarehaus Symantec 13,5 Milliarden US-Dollar für das Storage-Unternehmen Veritas. Mehr als zehn Jahre später wurde Veritas dann für 7,4 Milliarden US-Dollar an eine Investorengruppe veräußert. Durch die Übernahme dürfte Symantec seinerzeit allerdings auch Zugang zu einigen der umsatzstärksten Konzerne der Welt erhalten haben.

Ebenfalls interessant: Das sind die am stärksten überbewerteten Startups.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst