Anzeige
Anzeige
News

Wegen Ermittlungen: Ex-Terra-Mitarbeiter dürfen nicht aus Südkorea ausreisen

Terra-Gründer Do Kwon und sein Unternehmen Terraform Labs sind durch den verheerenden Krypto-Crash ins Visier der südkoreanischen Behörden gerückt. Im Zuge der Ermittlungen wurde jetzt ein Ausreisebann verhängt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Potenzielle Zeugen und Beschuldigte dürfen derzeit nicht aus Südkorea ausreisen. (Foto: Shutterstock/ Anton Watman)

Nach dem Terra-Crash läuft in Südkorea ein Ermittlungsverfahren gegen die Macher der Kryptowährung. Dabei haben die Behörden jetzt eine weitreichende Maßnahme ergriffen: Einige Beschäftigte und ehemalige Mitarbeiter von Terraform Labs, dem Konzern hinter Terra, dürfen das Land derzeit nicht verlassen.

Nach Terra-Crash: Ermittlungen gegen Terraform Labs laufen

Anzeige
Anzeige

Wie die südkoreanische Nachrichtenseite JTBC berichtet, soll die Ausreisesperre verhindern, dass sich potenzielle Zeugen und Beschuldigte durch eine Flucht ins Ausland den laufenden Ermittlungen entziehen. Die waren eingeleitet worden, um den Betrugs- und Manipulationsvorwürfen gegen Terraform Labs nachzugehen.

In Südkorea sind nach Angaben von Cryptoslate rund 280.000 Menschen von den UST- und Luna-Abstürzen betroffen, viele von ihnen haben gegen den Kopf von Terraform Labs, Do Kwon, geklagt. Kwon selbst hält sich JTBC zufolge derzeit in Singapur auf. Die zuständige Staatsanwaltschaft des Seoul Southern District versuche gerade, seinen Reisepass für ungültig zu erklären.

Anzeige
Anzeige

Ausreiseverbot gilt auch für einige Ex-Mitarbeitende

Dass der Reisebann nicht nur hochrangige Angestellte betrifft, sondern auch einige ehemalige Mitarbeitende des Unternehmens, zeigt der Fall von Entwickler Daniel Hong. Er war nach eigenen Angaben bis August 2021 bei Terraform Labs beschäftigt.

Anzeige
Anzeige

Hong machte sein Ausreiseverbot über Twitter publik, und gibt dort auch immer wieder Updates zur Situation. Einen offiziellen Bescheid über den Reisebann habe es nicht gegeben, „als ich davon erfuhr, sagte mir die südkoreanische Staatsanwaltschaft, dass sie die Leute normalerweise nicht benachrichtigt, weil sie Beweise vernichten und/oder das Land vorher verlassen könnten“.

In einem anderen Tweet ergänzt der Entwickler: „Wenn sie uns wenigstens *nach* der Verhängung des Verbots benachrichtigt hätten.“ Offizielle Angaben, wie viele Ex-Mitarbeitende tatsächlich vom Ausreiseverbot betroffen sind, gibt es derzeit nicht. Hong schreibt in einem seiner aktuellsten Tweets, er wisse von rund 15 Personen.

Anzeige
Anzeige

Er selbst sei von den Behörden nicht als Beschuldigter, sondern als potenzieller Zeuge eingestuft worden. Am 22. Juni habe er seine Aussage gemacht, „ich habe ihnen alle Informationen gegeben, die ich habe – ich werde mit den Behörden so gut wie möglich zusammenarbeiten“.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige