News

Artikel merken

Terraforming auf dem Mars: Künstliches Magnetfeld soll Kolonisierung ermöglichen

Eine Besiedlung des Mars erscheint zwar nicht mehr ganz so abwegig wie noch vor ein paar Jahrzehnten, bis aber Menschen dauerhaft auf dem roten Planeten leben können, müssen noch eine ganze Menge Voraussetzungen erfüllt sein – etwa ein Magnetfeld.

2 Min. Lesezeit

Bekommt der Mars ein Magnetfeld? (Bild: Shutterstock/WR Studios)

In den vergangenen Monaten haben sich viele Forscher:innen damit auseinandergesetzt, welche Bedingungen auf dem Mars vorhanden sein oder geschaffen werden müssten, damit dort Menschen leben könnten. Die entsprechenden Studien reichen von der Energie- und Sauerstofferzeugung über die Nutzbarmachung des Marsbodens für Pflanzen bis hin zu Überlegungen, was mit den Verstorbenen möglicher Marskolonien passieren würde. Eine wichtige Frage ist in diesem Zusammenhang, wie die Marsoberfläche vor schädlicher Strahlung geschützt werden könnte. Die Antwort: Ein künstliches Magnetfeld muss her.

Schützendes Magnetfeld für den Mars

Das Magnetfeld der Erde wirkt wie ein Schutzschild gegen Sonnenwinde und radioaktive sowie Röntgenstrahlung. Auch vor einem Abtragen der Atmosphäre, wie wahrscheinlich auf dem Mars geschehen, ist die Erde dank ihres Magnetfeldes geschützt. Das Magnetfeld der Erde entsteht durch den sogenannten Dynamoeffekt, laut dem eine „elektromagnetische Induktion aufgrund der Wechselwirkung zwischen Konvektion in elektrisch leitender Materie und rascher Rotation“ verursacht wird. Ein internationales Forschungsteam hat jetzt erstmals dargelegt, wie man dem Mars – theoretisch – ein schützendes Magnetfeld verpassen könnte.

Weil der Kern des roten Planeten kleiner und kälter als der der Erde ist, dürfte ein Neustart des Dynamoprozesses sehr schwierig sein, meinen die Forscher:innen. Benötigt würde eine Menge an nuklearer Energie. Zudem müsste man irgendwie bis zum Kern bohren können. Und selbst wenn man das schaffen würde, wäre unklar, ob sich der Dynamoeffekt einstellen ließe. Auch die Idee einer überdimensionalen Zylinderspule im Marsorbit zum Aufbau eines Magnetfeldes um den roten Planeten diskutierten die Forscher:innen, verwarfen diese aber als zu aufwendig und teuer.

Ionisierung von Phobos für Mars-Magnetfeld

Eine gangbare Möglichkeit sieht das Forschungsteam aber in dem Aufbau eines künstlichen Magnetfeldes unter Zuhilfenahme des Marsmondes Phobos, wie Newsweek schreibt. Phobos befindet sich relativ nah am Mars, eine Umrundung dauert etwa acht Stunden. Würde man dessen Oberfläche ionisieren, würden diese aufgeladenen Teilchen eine Art Ionenschutzring um den Mars bilden. Einen ähnlichen Vorgang hat man beim Jupitermond Io beobachtet. Damit, so die Forscher:innen, ließe sich ein dauerhaftes magnetisches Feld aufbauen, das die Marsoberfläche schützen würde. Die Idee benötige am wenigsten Ressourcen und Energie von allen Vorschlägen, die in der Studie diskutiert worden seien, heißt es in dem Paper.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder