Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Timeboxing: Musk und Gates schwören auf den Produktivtätshack – so profitierst auch du

Eintrudelnde Mails hier, ein eingeschobener Call da –und zack, schon ist es vorbei mit der Konzentration. Damit es mit dem Fokus klappt, schwören viele Menschen auf Timeboxing. Was das ist, was es mit Scrum zu tun hat und wie du Timeboxing am besten für dich nutzen kannst, erfährst du hier.

5 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Eine Aufgabe, ein Zeitslot, volle Konzentration – so funktioniert Timeboxing. (Foto: Fizkes/Shutterstock)

Die Präsentation für morgen vorbereiten, zwischendurch die Fragen eines Kollegen beantworten, kurz noch Feedback zum Projekt von letzter Woche geben … Wer zahlreiche Bälle auf einmal jongliert, läuft schnell Gefahr, im Hamsterrad von einer Aufgabe zur nächsten zu hetzen oder sich zu verzetteln – und gerät im schlimmsten Fall am Ende in Zeitnot.

Anzeige
Anzeige

Beim effizienten Arbeiten, ob nun beruflich oder privat, soll Timeboxing helfen, eine Zeitmanagementstrategie, die ihre Ursprünge in der Softwareentwicklung hat.

Wie funktioniert Timeboxing?

Elon Musk und Bill Gates schwören darauf, die Harvard Business Review hat Timeboxing vor einigen Jahren als bestes von insgesamt 100 Produktivitätshacks gekürt – und im Grunde ist das Konzept schnell zusammengefasst.

Anzeige
Anzeige

Beim Timeboxing legst du für jede Aufgabe, die ansteht, vorab fest, wie viel Zeit du in sie investieren wirst. Zehn Minuten, eine Viertelstunde, vielleicht zwei Stunden oder sogar mehrere Tage? Die beiden Stunden am Stück oder beispielsweise in regelmäßigem Abstand über die Woche verteilt?

In jedem vergebenen Zeitslot gilt dann die Devise „one thing at a time“, die entsprechende Aktivität bekommt innerhalb ihrer Box also deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Ist die geplante Zeit für eine Aktivität „aufgebraucht“, geht es verlässlich zur nächsten Baustelle – diesen Deal schließt du mit dir selbst beim Planen der Zeitboxen.

Anzeige
Anzeige

Ein Beispiel: Statt E‑Mails immer wieder dann zu beantworten, wenn sie eintrudeln, beantwortest du die wichtigsten von ihnen in den dafür vorgesehenen Timeboxes – 20 Minuten morgens, 20 Minuten vor Feierabend. Alles andere kann derweil warten, und in den geplanten Slots solltest du in der Lage sein, ein von dir gestecktes Ziel – zum Beispiel alles zu beantworten, was wichtig und dringen ist–, zu erreichen.

Was hat Timeboxing mit Scrum zu tun?

Seinen Ursprung hat das Timeboxing in der agilen Softwareentwicklung mithilfe von Scrum. Die Zeitslots werden hier beispielsweise genutzt, um den Zeitrahmen für Entwicklungsschritte abzustecken oder Meetings möglichst effizient zu gestalten.

Anzeige
Anzeige
Timeboxing: Menschen beraten über Post-its an einer gläsernen Wand

Wer viele Aufgaben gleichzeitig im Blick haben will, muss sich seine Zeit für jede einzelne gut einteilen. (Foto: Oleksii Didok/Shutterstock)

Was ist der Unterschied zwischen Timeboxing und Timeblocking?

Timeboxing und Timeblocking sind einander ziemlich ähnlich: Beide arbeiten mit zeitlicher Begrenzung und sollen Raum für konzentriertes Arbeiten schaffen.

Während beim Timeblocking allerdings der Fokus auf der zeitlichen Strukturierung von Arbeitstagen liegt – farbige Blocker im Kalender markieren etwa deine Fokuszeit von 10 und 11 Uhr, zeigen, dass du von 13 bis 14 Uhr Mails beantwortest, und so weiter –, steht bei der Timeboxing-Methode das Einhalten der Zeitvorgabe pro Aufgabe oder Thema im Mittelpunkt.

Im Meeting bedeutet das beispielsweise: Du hast genau zehn Minuten, um dein Anliegen zu präsentieren – nicht mehr, nicht weniger.

Anzeige
Anzeige

Wie du die festgelegten Zeitboxen dann beispielsweise im Meeting oder in deiner Woche anordnest, ist nicht Teil des Timeboxings und kann nach Bedarf auch spontan entschieden werden.

Warum Timeboxing?

Multitasking löst nachgewiesenermaßen Stress aus – schließlich erledigt dein Gehirn die verschiedenen Tasks nicht wirklich zeitgleich, sondern springt dabei in Höchstgeschwindigkeit zwischen Themen hin und her.

Ein Vorteil der Timeboxing-Methode ist, dass du deinen Fokus ganz bewusst auf das Thema des jeweiligen Zeitslots lenkst – und damit im Idealfall Stress reduzierst.

Anzeige
Anzeige

Indem auch Aufgaben, die sonst gern zwischendurch erledigt werden – Stichwort E‑Mails –, eigene feste Zeit Boxen bekommen, statt sich in andere hineinzumogeln, reduzierst du Unterbrechungen und Ablenkungen, die deinen Fokus stören würden.

Die „Deckelung“ der Zeit für eine Aufgabe – also wirklich zum Beispiel nur 30 Minuten für das Beantworten von E‑Mails, der Rest kommt irgendwann anders – hilft dir außerdem, dich nicht zu verzetteln oder zu sehr in Details zu verlieren.

Beim Planen der Zeitboxen erhältst du einen Überblick, wofür du wie viel Zeit aufwenden willst. Im Rückblick siehst du, welche Aufgaben vielleicht mehr Zeit bräuchten, als du ihnen zugestanden hast, und welche Dinge du schneller erledigt hast als gedacht.

Anzeige
Anzeige

Wo liegen die Grenzen von Timeboxing?

Ob Timeboxing für dich persönlich funktioniert oder du für deinen Arbeitsalltag doch lieber auf andere Zeitmanagementstrategien setzt, musst du letztendlich selbst herausfinden.

Gerade am Anfang wirst du zunächst etwas Zeit benötigen, um auszuloten, wie viel Platz du einer Aktivität oder einem Thema einräumen musst. Und wenn du bei manchen Aufgaben gern im Flow, losgelöst von Zeit und Raum, landen willst oder wenn es in einem Meeting darum geht, allen Mitgliedern eines Teams mit offenem Ohr zuzuhören, sind die gedeckelten Zeitboxen lediglich ein Stressfaktor.

Und eine Grenze hat das Timeboxing mit sämtlichen anderen Produktivitätshacks gemein: Wenn grundsätzlich zu viele Aufgaben auf deiner Agenda stehen und die To-do-Liste eigentlich längst wegen Überfüllung geschlossen werden müsste, hilft auch das Aufdröseln in gedeckelte Zeitslots nur noch bedingt.

Anzeige
Anzeige
Mann am Schreibtisch wird von links und rechts mit Papieren, Weckern etc. bedrängt und ist sichtlich gestresst

Timeboxing hilft, effizienter zu arbeiten – aber auch hier ist irgendwann ein Limit erreicht. (Foto: Krakenimages.com/Shutterstock)

Klar können die Boxen kleiner oder größer ausfallen und flexibel verteilt werden, je nachdem, wie viel an einem Tag für eine bestimmte Aufgabe getan werden muss. Aber damit Timeboxing funktioniert, solltest die beim Planen die Möglichkeit haben, jeder Aufgabe auch angemessen große Boxen einzuräumen – und irgendwann sind alle Zeitslots, die in einen Tag, ein Meeting oder eine Woche passen, vergeben.

Wird bei der Planung deutlich, dass das eigentliche Problem nicht in der Organisation der Aufgaben liegt, sondern einfach in ihrer Masse begründet ist, kann ein Gespräch mit dem Arbeitgeber helfen, Aufgaben auszusortieren oder Prioritäten zu klären.

How to Timeboxing: Tipps fürs Planen

Weniger Verzettelung, besserer Fokus und – im Idealfall – weniger Stress: Wenn du jetzt Lust hast, Timeboxing für dein Zeitmanagement zu nutzen, gibt es hier noch ein paar Tipps für den Anfang.

  • Am Anfang steht die Übersicht: Welche Aktivitäten willst du eigentlich mit Timeboxing strukturieren?
  • Es folgt die Gewichtung: Was ist besonders wichtig, was darf oder muss wie viel Zeit in Anspruch nehmen?
  • Apps wie Notion oder Clockify helfen dir beim Sammeln und Einordnen, du findest im Netz außerdem zahlreiche kostenlose Timeboxing-Templates und ‑Vorlagen.
  • Hast du deine Boxen „gepackt“, verteilst du sie in deinem Tag, deiner Woche oder deinem Meeting. Nicht für jede Aufgabe reicht ein einzelner Slot und manche wollen in regelmäßigen Abständen immer wieder eingeplant werden.
  • Irgendwie offensichtlich, aber dadurch nicht weniger wichtig: Zeitboxen für Aktivitäten sind wichtig – Pausen aber genauso! Behalte beim Planen immer deine Ressourcen im Blick.
  • Nach dem Planen ist vor dem Planen: Nimm dir in regelmäßigen Abständen Zeit, deine Zeitboxen und die vergangenen Projekte zu reflektieren, um die Zeitmanagementmethode nach und nach für dich zu optimieren. 
5 verrückte Meetingraum-Ideen Quelle: https://www.red-dot.org/project/flowspace-pod-54208
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige