News

Twitter experimentiert offenbar mit Facebook-ähnlichen Direktnachrichten

Twitter könnte demnächst einen neuen Look für Direktnachrichten einführen (Foto: Shutterstock).

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Twitter scheint mit neuen Features zu experimentieren und könnte Direktnachrichten demnächst einen neuen Look verpassen. Er erinnert stark an den Messenger von Facebook.

Twitter arbeitet offenbar an der Optik und der Funktionalität von Direktnachrichten. Demnach könnten sie demnächst innerhalb der Web-App prominenter erscheinen und der Aufmachung des Facebook-Messengers folgen. Das will zumindest eine Reverse-Engineering-Expertin herausgefunden haben.

Neue Aufmachung ermöglicht direkten Sprung zu Direktnachrichten

Auf Twitter hat die Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong über ihren knapp 70.000 Follower starken Account einen Screenshot des womöglich neuen Features gepostet.

Die Aufmachung des Direktnachrichten-Features in dem Screenshot erinnert stark an den Messenger von Facebook. Sollte Twitter das neue Feature einführen, wäre ein Sprung vom Feed oder von Profilen künftig ohne Umweg über das „Nachrichten“-Tab möglich. Eingehende Nachrichten würden demnach wahrscheinlich automatisch am rechten unteren Seitenrand aufpoppen und ließen sich direkt von dort aus beantworten. Ob und wann Twitter das Feature tatsächlich einführen will, ist nicht bekannt.

Twitter will sich offenbar weiterentwickeln

Dass Twitter sich hinsichtlich seiner Features weiterentwickeln möchte, wurde letzten Monat mit der Bekanntgabe des Starts von „Fleets“ für brasilianische Nutzer deutlich. Fleets erinnert stark an die Story-Formate von Facebook oder Instagram und lässt gepostete Inhalte nach 24 Stunden automatisch verschwinden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder