News

Whatsapp: Backups werden nicht mehr auf Google-Drive-Speicher angerechnet

Weitere praktische Kniffe findet ihr in unserem Artikel Whatsapp: 16 Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Messenger. (Foto: Nadir Keklik / Shutterstock.com)

Whatsapp-Nutzer mit einem Android-Smartphone können sich freuen: Durch ein neues Abkommen mit Google wird das Whatsapp-Backup seit November 2018 nicht mehr auf den Speicherplatz in Google-Drive angerechnet.

Seit 2016 können Android-Nutzer ein Backup ihres Chatverlaufs mitsamt Fotos und anderen Medien auf Google Drive ablegen. Mithilfe dieser Lösung ist es etwa möglich, seine Whatsapp-Konversationen und Gruppenchats auf ein neues Smartphone mitzunehmen. Bislang wurde das Backup auf das Kontingent eures Google-Speichers angerechnet. Das ändert sich nun.

Whatsapp: Backup verbraucht ab sofort nicht mehr euren Google-Drive-Speicher

Beginnend am 12. November können Whatsapp-Nutzer fortan durch eine neue Partnerschaft zwischen den beiden Konzernen je nach Nutzungsintensität des Messengers massiv Cloudspeicher sparen: Das Whatsapp-Backup werde nicht mehr auf das Speicherplatzkontingent von Google Drive angerechnet, so das Unternehmen.

Die neue WhatsApp-Backup-Funktion war längst überfällig. (Bild: Google)

Whatsapp-Backup im Google-Speicher: Die Daten werden nicht mehr dem Speicherplatzkontingent angerechnet. (Bild: Google)

Allerdings wird darauf hingewiesen, dass auf Whatsapp gesicherte Inhalte, die seit einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, automatisch aus dem Speicher entfernt würden. Das bedeutet nicht, dass eure alten Backups gelöscht werden – stattdessen geht es um alte, vollständige Backups, die nicht binnen zwölf Monaten erweitert wurden.

Whatsapp-Backup mit Google Drive – so funktionierts

Whatsapp-Backup für Android: Neue Richtlinien treten ab November 2018 in Kraft

Die neuen Richtlinien treten ab dem 12. November in Kraft und sind für alle Nutzer gültig. Whatsapp hatte bereits im August empfohlen, Inhalte bis zum 12. November 2018 manuell zu sichern, sofern nicht ohnehin automatische Backups angefertigt würden. Auf diesem Wege würden keine gesicherten Inhalte verloren gehen, so Whatsapp. Es sollte bedacht werden, dass bei dem Google-Drive-Backup die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp verloren geht, schließlich verlassen die Inhalte euer Gerät.

Was ist mit iPhone-Nutzern? Die gucken vorerst in die Röhre, denn bei der Apple-Front kommt nicht Google-Drive, sondern Apples Cloudspeicher iCloud zum Einsatz. Bislang hat Whatsapp noch keine Kooperation mit Apple angekündigt.

Überblick über die Whatsapp-Alternativen
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messeging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 11

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dietmar Nieder
Dietmar Nieder

Man sollte auch allen Benutzern klar sagen, dass das Speichern von Whatsapp in der Cloud ein Sicherheitsrisiko darstellt, da die Daten dort nicht verschlüsselt sind, worauf Whatsapp eindeutig hinweist. Leider ist die Übertragung der lokalen Sicherungsdateien beim Wechsel von Geräten üblicherweise nicht dabei und man muss die Dateien von Hand kopieren. Bevor man dann Whatsapp wieder nutzen kann, muss man es beim neuen Gerät erst löschen und neu installieren, damit es die Backupdateien erkennt. Das ist fast maximaler Aufwand, den sich nur Leute leisten, die bewusst mit ihren Daten umgehen und entsprechende Ahnung haben. Alle anderen lassen den unbefugten Zugriff von Geheimdiensten und anderen schädlichen Elementen zu.

Antworten
Thomas
Thomas

Ihnen ist schon bewusst, dass Daten in der GDrive natürlich verschlüsselt abgelegt werden? Zusätzlich sollte noch erwähnt sein, dass Google auf die Daten keinen Zugriff hat, da der Schlüssel effektiv nur mittels des eigenem Passworts ausgetauscht wird?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung