Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Whatsapp bekommt Werbung: So will Facebook mit dem Messenger Geld verdienen

Whatsapp. (Foto: dpa)

Whatsapp wird sich künftig für Werbung öffnen. Das hat Facebooks Messenger-Chef David Marcus in einem Interview bestätigt. Diese Kehrtwende soll auch ein Grund für den Weggang von Whatsapp-Mitgründer Jan Koum sein.

Jan Koum hatte 2012 einen langen Blogpost veröffentlicht, in dem er umfangreich erklärt hat, weshalb er auf Whatsapp keine Werbung duldet. Eine Kernaussage seines Blogposts lautete: „Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.“

Facebook will Whatsapp lukrativ machen

Als Jan Koum und Mitgründer Brian Acton Whatsapp 2014 für 19 Milliarden US-Dollar an Facebook verkauften, konnte der Messenger weiterhin werbefrei und kostenlos genutzt werden. Die beiden Whatsapp-Gründer hatten sich von Anfang an nicht nur gegen Werbung, sondern auch für mehr Privatsphäre der Nutzer ausgesprochen, weshalb der Messenger 2016 eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erhielt.

Brian Acton (rechts) und Jan Koum gründeten 2009 den Messaging-Dienst Whatsapp. Jetzt haben beide Whatsapp-Besitzer Facebook den Rücken gekehrt. (Foto: Sequoia Capital)

Im Zuge der F8-Entwicklerkonferenz hat Facebook-Messenger-Boss David Marcus eine klare Kehrtwende angekündigt, um mit Whatsapp endlich Geld verdienen zu können. So sagt er am Rande der F8 am Dienstag gegenüber CNBC, dass man Whatsapp definitiv weiter für Werbekunden öffnen wolle.

Konkret wurde er nicht, auf Nachfrage erklärte er lediglich, man wolle nach kleineren Unternehmen jetzt auch großen Playern eine Schnittstelle zum Senden und Empfangen von Whatsapp-Nachrichten mit Kunden geben. Die kleineren Firmen können seit März 2018 per Whatsapp Business mit Whatsapp-Nutzern erreichen, wofür aber eine separate App vonnöten ist.

Whatsapp: Werbung auch für die Status-Funktion

Seit einer Weile wird außerdem intern darüber diskutiert, Werbung in die Snapchat-ähnliche Status-Funktion zu bringen, berichtet Bloomberg (Paywall). So könnten in dem Feature ähnlich wie schon bei der Stories-Funktion von Instagram neben den Status-Updates Werbeanzeigen hineingemischt werden.

Laut Bloomberg sei der Disput um diese Funktion ein Grund für den Weggang von Jan Koum, der Whatsapp seit der Übernahme durch Facebook weiterhin geleitet hatte. Nach Informationen des Wall Street Journal hätten sowohl Acton als auch Koum Klauseln in ihren Verträgen, denen zufolge sie Facebook beschleunigt verlassen könnten, falls das Unternehmen Whatsapp mit Werbung versehen will.

Acton verließ Facebook schon 2017 und investierte 50 Millionen US-Dollar in den Messenger Signal, mit dem Ziel eine bessere Verschlüsslung zu entwickeln. Gut zu sprechen auf Facebook ist er nicht: Er hatte im März zur kollektiven Löschaktion von Facebook-Konten aufgerufen. Hintergrund war der Skandal um die millionenfache Weitergabe von Nutzerdaten an die umstrittene Marktforschungsfirma Cambridge Analytica.

Überblick über die Whatsapp-Alternativen
Die Themen Sicherheit und Datenschutz werden bei vielen Messaging-Apps leider immer noch kleingeschrieben, auch wenn einige diesbezüglich schon nachgelegt haben. Threema war einer der ersten Messenger, bei denen die Sicherheit höchste Priorität hatte.(Bild: Threema)

1 von 11

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst